Free Solo

© 2019 Capelight Pictures

Versteh einer die Oscars – Gegen Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats stinkt dieser Titel einfach nur ab. Genau das macht ihn auch irgendwie “unsympathisch”, wenn er jetzt auf einmal überall in den Kinos auftaucht und zumindest vereinzelt gespielt wird.

Na klar, die Leistungen sind überragend, was menschliches Vermögen angeht, aber man fragt sich dann doch, ob die alle Durch die Wand nicht gesehen haben? Genau da hatten wir das doch alles schon einmal und wurden verblüfft … teils mit den gleichen Leuten … und auf einmal ist ein völlig anderer Film oscarwürdig und bekommt ihn auch, weil … ?

Im Vergleich zu dem, was diesjährig sonst geboten wurde, empfand ich den Titel doch ziemlich sparsam mit sensationellen Neuigkeiten und weiß nicht, ob ich mir das irgendwann nochmal besehen wollen würde.

Da siegt dann wohl eher die Belanglosigkeits-Langeweile und man sitzt im Kino und besieht zum zehnten Mal den gleichen Hügel mit Elementen, die nur noch geringfügig verändert wurden und quasi nichts neues mehr auf den Tisch bringen, außer dass immer noch mehr gedopt wird, noch höhere Ziele gesteckt werden und man eben damit beginnt, maßlos zu übertreiben.

… und landet damit bei mir in der Kategorie “Wir feiern tierisch etwas ab, was panisch in ist und bei dem keiner merkt, dass es eigentlich schon lange niemanden mehr interessiert”.

Ja, ich tue diesem Werk mit dieser boshaften Einschätzung mörderisch Unrecht, denn das hat der Film nicht verdient… aber die Wut gegenüber der “Wichtigkeit” von Of Fathers and Sons und dem scheinbaren Verrat an seinem Vorläufer lässt eben böse Geschmäcker in mir aufkeimen.

Und dagegen konnte ich die gesamte Vorstellung über nichts tun. Oder liegt’s an meinen Freunden aus der Hauptstadt und der Tatsache, dass ich im falschen Kino die Treppe runter bin? Ich weiß es nicht …

.kinoticket-Empfehlung: Durch die Wand in extrem: Hier treten teilweise sogar die gleichen Leute wieder auf.

Ob dies nun notwendig war oder nicht, soll jeder selbst entscheiden. Meine Meinung? Hat man einen gesehen, machen geringfügige Modifikationen auch keinen großen Unterschied mehr.

Das soll der Gesamtleistung natürlich nichts absprechen, fühlt sich für mich als Vielschauer aber nur wie eine Wiederholung an, nicht wie etwas sensationell neues, worüber man einen Film drehen müsste.

Nachspann
✅ Darf man mal wieder mitnehmen, hier werden noch einige Eindrücke zum Besten gegeben.

Kinostart: 21. März 2019

Original Title: Free Solo
Length: 100 Min.
Rated: FSK 6

0 votes