Beginnen wir mal mit der Technik: die Dreidimensionalität lohnt sich auf allen Ebenen und projiziert moderne Technik mitten ins Kino. Brachial und beeindruckend zugleich fördert man hier den Zuschauer auf neue Ebenen und beweist, dass nicht nur Geld, sondern auch Lust da gewesen ist, diesen Film zu drehen.
Der Soundtrack bezeugt gleichermaßen Größe und Unterschwelligkeit und fördert dabei das neu gewonnene Bild einer verkannten Welt, die sich im Laufe seiner bisher acht Verfilmungen den Weg ins Herz der Zuschauer gebahnt hat.
Über die Anfänge, die Idee, ist man längst hinaus. Den Weg zur Empore einer Action-Ikone hat man mit den neuzeitlichen Verfilmungen auch längst beschritten und abgelegt. Was bleibt, ist das fulminante Ende einer Saga, die es im Laufe der Kinogeschichte zu Großem gebracht hat – und genau das liefert Regisseur Matt Reeves in seiner demnächst startenden, finalen Schlacht, die zwischen allem entscheiden soll.
Der Unwissende wird wohl oder übel der teils angstbehafteten PR aufgesessen sein, die Erwartungen schürt, die Planet der Affen: Survival so nicht erfüllen wird. Das Epos einer alles auseinanderberstenden Gewalt findet nicht in dem Rahmen statt, den man sich ursprünglich denkt, sondern manövriert hier auf einer völlig anderen Dimension, die gleichermaßen beeindruckend und vielschichtig wie visuell beeindruckend ist: Man landet schlicht und ergreifend einen finalen Coup, der auch Kritiker der vorherigen Teile wieder gutmütig stimmen dürfte: Denn das Ende ist so völlig anders, als man es erwartet.
Und zwar nicht nur im erzählhistorischen Stil, sondern auch in der Machart und Schwere des Films, die völlig neue Bereiche einnimmt und den Zuschauer so auf eine komplett andere Reise schickt, als dieser vielleicht eingangs gewollt hat.
Funktioniert das? Ich denke schon – sofern man sich als Zuschauer etwas gemütlicher in den Sessel positioniert und den Leuten auf der Leinwand einfach eine Chance gibt, ihre Geschichte erzählen zu dürfen. Die ist nämlich nicht minder beeindruckend als es die Anfänge dieser Saga seinerzeit waren. Nur eben so völlig gereift und gewachsen, dass sie mit der “Kindheit” fast nichts mehr zu tun haben.
 

.kinoticket-Empfehlung: Diese Erfahrung lohnt sich auf jeden Fall im Kino, auch wenn sie völlig unerwartet und anders ist, als man anfangs vielleicht annimmt.
Reeves weiß es mit Methoden und Elementen umzugehen, die aus dem Werk etwas völlig anderes rausholen, als es die letzten beiden Filme vermuten ließen.
Der finale Paukenschlag ist in meinen Augen definitiv gelungen und entlässt uns aus diesem Abenteuer mit einem völlig überraschenden und gelungenem Ende, das euch hoffentlich nirgendwo verraten wird.

 
Nachspann
Verhältnismäßig kurz, aber ohne weitere Szenen oder Bilder.
Kinostart: 3. August 2017

0 votes