.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Dreizack

Aquaman (3D)

© 2018 Warner Bros. Ent.

Bereits, als die ersten .trailer anliefen, war ich der Meinung: Das wird DC‘s erstes richtiges großes Ding. Und je öfter man die Vorschau auf der Leinwand präsentiert bekam, desto mehr erhärtete sich mein Verdacht: Die Optik wird geil, das „Epos“ wird geil, es bleibt DC und am Ende spielt man da aber in den allerobersten Rängen.

Und ja: Genau das ist eingetreten. Die Macher des „kleineren Netzwerks“ von Superhelden haben sich zusammengerottet und etwas auf die Füße gestellt, dass ich gerne vor Justice League in den Ring geworfen hätte, weil man dann viel mehr Bezug und Sympathie zu Aquaman aufgebaut hätte und wüsste, wer er ist und ihn in dem Superheldenrummel viel besser einsortieren hätte können.

Immerhin gibt es auch heute noch genügend Zuschauer, die nicht aus der Comic-Welt kommen und für die jede Charaktereinführung auf der Leinwand eben genau dies ist. Aber hier existieren wohl scheinbar fatale Marketing-Druck-Komponenten, die teilweise zu solchen groben Fehlentscheidungen führen, nur um im Marvel-Ring mitwirken zu können, statt sich einfach auf sein eigenes Ding zu konzentrieren und das zu tun, was man gut kann.

Dass DC tatsächlich kann, haben sie hiermit bewiesen. Die Optik ist allererste Sahne und begeistert bis hin zum 3D, was tatsächlich Oberklasse ist und man sich definitiv nicht entgehen lassen darf. Aquaman in 2D zu ordern ist ungefähr genauso blöd, wie eine dicke fette Kugel Banana-Cream in der Waffel zu bestellen, „aber lassen Sie das Eis bitte weg, nur die Waffel“. Stupid. Und ich verstehe immer noch nicht, warum es auch heute noch Leute gibt, die 3D im Kino verabscheuen. Und kommt mir nicht mit den üblichen billigen Ausreden: Auch ich bin Brillenträger und hasse es manchmal schon, dass man uns in der Presse nur die 2D-Option vorsetzt und ich im Vorfeld dann nichts zur 3D-Wirkung sagen kann.

Hier muss (!) man einfach zur großen Variante greifen, alles andere wäre Selbstbetrug. Und wenn das 3D in eurem Kino scheiße ist, wechselt das Kino!

Weiter geht‘s mit dem Sound: Auch hier hat man Händchen bewiesen und einen wirklich tollen Soundtrack komponiert, der sich an die im übrigen durch und durch gelungene Unterwasser-Welt anpasst und zum epischen Ausmaß beiträgt. Somit überträgt sich die visuelle Wucht von den Augen auch auf die Ohren und man ist hinterher tatsächlich geflasht von so viel Power und Extravaganz.

Einziges Manko (auch das war bereits im .trailer deutlich erkennbar: Man hätte die Drehbuchautoren von Bumblebee ran lassen sollen, dann wären nicht so dämliche Fremdschäm-Aussagen dabei rausgekommen. Man fährt hier so großes Potenzial auf, liefert eine epische Schlacht nach der anderen und sobald jemand das Maul aufmacht, ist es wieder lächerlich. Und dabei stört mich noch nicht mal, dass – wie manche bereits bemängelt haben – man manchmal over the top geht und zu viel Action produziert, auch hier hätte man ein Alleinstellungsmerkmal, dass in dieser bösen Düsternis durchaus funktionieren kann, dann aber von den „Kinderdialogen“ befreit sein müsste. Die brachiale „Man-Power“ hat man nämlich längst erkannt und sie auch gebührend umgesetzt.

.kinoticket-Empfehlung: Hält man sich bei den Dialogen die Ohren zu und öffnet sie bei der Musik wieder, sieht man einen brutal-guten Film, der an der Spitze der bisherigen DC-Erwartungen steht und alles toppt, was dieses Label bislang veranstaltet hat.

Die visuelle Gewalt ist berauschend, die Welt komplett und vollständig, die Szenerien begeistern und sind für große Kinos geschaffen, nur die Dialoge erreichen noch nicht mal Mindestniveau. Wenn man hier noch nachzieht und seinen Blick von Marvel entfernt und sich weiterhin so auf seine eigene Sache konzentriert, dann wird‘s in Zukunft echte Konkurrenz werden.

Und genau da will ich hin!

Nachspann
✅ Nicht gleich aufspringen, man orientiert sich auch hier am großen Bruder Marvel und liefert noch etwas nach.

Kinostart: 20. Dezember 2018

Original Title: Aquaman
Length: 144 Min.
Rate: FSK 12

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache (3D)

Es ist der fünfte Teil dieser Saga.
Kritik beendet.
So oder so ähnlich könnte man schreiben. Damit wäre fast alles gesagt. Alles, was ursprünglich mal Fluch der Karibik gewesen ist, wurde ersetzt durch monströse Effekte. Die charmant-dämliche Art eines Johnny Depp, der in Captain Jack Sparrow seine Paraderolle gefunden zu haben scheint, war anfänglich noch die absolut tragende Säule der ganzen Scharade. Seine dauerbetrunkene, selten-dämliche Aufführung in der Öffentlichkeit, gespickt mit den banalen Strukturen dieser simplen Gesellschaft formten damals ein Bild, wie es bislang keines gab. Der sprühende Nebel des komödiantischen Untergangs war noch hell genug am Disney-Himmel, um daraus eine Story zu schöpfen, die sowohl jung als auch alt in ihren Bann zog und Filmgeschichte schrieb.
Die meisten, die ich im Laufe des Neustarts des aktuellen Teils dazu befragt habe, sagten mir, dass sie irgendwo zwischen Teil 2 und 3 ausgestiegen sind, da dort bereits das Elend begann. Ich zähle mich übrigens auch dazu, denn bereits beim zweiten Teil war mir nicht mehr wohl ums Herz. Und das, obwohl ich die Dunkelheit liebe und es bei mir ruhig düster sein darf. Zum einen passt diese allseits von Tod umgebende Sphäre so überhaupt gar nicht mehr zu Disneys sonstigen Werken, zum anderen erhält man in Pirates of the Caribbean – Salazars Rache zwar erstmals endlich einen korrekten Titel, der jedoch absolut nichts mehr mit dem Original zu tun.
Sparrow ist überflüssig geworden und wird von den monströsen Effekten einfach nur noch zum symbolgebenden Logo degradiert. Früher war er derjenige, ohne den der Film nicht funktioniert hätte, dieses Mal hätte es wohl gereicht, wenn man sein Konterfei Mumienlike am Schluss ins Wasser gerendert hätte, um einen Cameo-Auftritt zu geben, der Rest des Films wird durch absolut übertriebene Effekte maskiert und damit zur CGI-Feier verwahrlost.
Versteht mich nicht falsch: Die Arbeit an den Computern ist herausragend und durchaus einen Kinobesuch wert, auch das 3D basht so dermaßen tief in den Kinosaal rein, dass man sich manchmal gerne wegducken würde, jedoch verkümmern die einzelnen Schauspieler dadurch nur noch zu austauschbaren Plastikpüppchen, die durch markantes Aussehen tatsächlich bestätigen, dass es sich hier um Fluch der Karibik und nicht um ein x-beliebiges anderes Epos dreht. Als ob Disney einfach mal gesagt hätte: “Komm, wir streichen sämtliche Gagen und pulvern einfach alles ins Rendering.”
Wer also auf der Suche nach abartigen Effekten ist, Gigantomanie liebt und sich von erschlagender Größe in Perfektion niedermachen lassen will, ist hier genau richtig. Wer den Flair des ersten Teils aufleben lassen möchte, wird maßlos enttäuscht. Und da hilft auch ein Jerry Bruckheimer nichts, der daraus wieder eine seiner typischen Rätsel-Erkundungen à lá Das Vermächtnis der Tempelritter machen möchte. Starrt man so manch altem Charakter ins Gesicht, stellt man fest, dass sie genau das geworden sind: Alt, verbraucht, farblos. Genauso verhält es sich mit der Dialogschwere, dem mythologischen Tiefgang und der Story selbst: Der wahre Vorstoß auf den Grund des Meeres findet hier nicht statt, sondern alles ereignet sich knapp unter der Oberfläche. Die Figuren wirken eher harmlos, werden nur als Erzählroboter gebraucht in einer ansonsten perfekt austarierten CGI-Umgebung, die für sich allein atemberaubend genug ist, um das .kinoticket zu rechtfertigen, jedoch keineswegs irgendwelche Ansprüche an Story oder Originalität befriedigt.
Überlegt euch also lieber dreimal, ob ihr wirklich in diese Vorstellung gehen möchtet.
 

.kinoticket-Empfehlung: Wir haben einen funktionierenden Titel und die Leute werden schon rein rennen, also ist es egal, was wir daraus machen.
Wer dieses System nicht unterstützen möchte, der geht einfach nicht rein. Denn wenn die großen Filmschmieden damit aufhören, originell zu sein, haben wir Cineasten bald ein Problem mit nachwachsenden Rohstoffen guter Geschichten.
Hier lohnen sich wirklich nur noch die Effekte, der Rest ist für’n …………

 
Nachspann
lässt es sich auch diesmal wieder nicht nehmen, bereits erste Anzeichen auf Fortsetzungen zu setzen, denn nach erfolgtem Abspann kommt noch eine längere Szene.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén