.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: entdecken

Alita: Battle Angel (3D) (inkl. Gewinnspiel)

Alita-BattleAngel_Poster_CampC_1400

© 2019 Twentieth Century Fox

So, und nun fehlen mir mal wieder die Worte und ich fürchte, dass dies einer der nächsten “langen” Beiträge werden wird, die einen ganz vergessen lassen, dass Twentieth Century Fox mal wieder ein gewaltiges Paket geschnürt hat, das ich an euch weiter verlosen darf. Mehr dazu findet ihr am Ende des Beitrags!

Beginnen wir mal mit dem Plakat und damit mit einer der wenigen Ausnahmen, wo es tatsächlich mal wichtig ist, zu schauen, von wem das hier alles eigentlich stammt: James Cameron.

Cameron zählt schon seit Jahren zu meinen Lieblingsregisseuren und ich schätze nicht nur, welche Geschichten er zu erzählen hat, wie er sie erzählt, sondern auch, was er im Hintergrund alles für Kino getan hat und immer noch tut. Dieser Mann liebt Kino und verdient damit nicht nur sein Geld.

Schaut man sich seine vergangenen Werke an, findet man Filme, die weltweit und zeitlos in den Top-Rängen der besten Filme aller Zeiten rangieren. Cameron hat die zwei erfolgreichsten kommerziellen Filme überhaupt verbrochen, ist Erfinder bahnbrechender Techniken und Möglichkeiten, die das Gefühl auf der Leinwand mehrfach revolutionierten und ist damit einer der “ganz großen”.

Auch in Sachen 3D haben wir ihm viel zu verdanken: Mit Avatar – Aufbruch nach Pandora hat er 3D quasi für die Kinos “erschaffen” und extrem viel in die Verbreitung und Weiterentwicklung gesteckt, die mehr oder weniger dieses Feature überhaupt für Kinos interessant gemacht hat. Wenn 3D, dann James Cameron-3D – und ja, ich habe bereits die .trailer mit einer derart heißen Vorliebe erschnüffelt und immer wieder genossen, wenn er dann endlich mal wieder im Vorprogramm gezeigt wurde, denn das 3D ist brachial und lässt alles andere wieder weit hinter sich.

Hier spürt man das Echte, das Tiefe, das Wahrhaftige… kein gerendertes Nachgeäffe oder Möchtegern-“Aber-das-ist-doch”-3D, sondern PS unterm Arsch, dass es nur so kracht.

Und ja, setzt euch nach vorne! Je weiter ihr an der Leinwand hockt, umso granatenmäßiger fliegen euch die Gegenstände um die Ohren und je größer die Leinwand ist, umso besser!

Und der Film macht den Versprechungen wieder mal alle Ehre! Hier kracht, was das Zeug hält und man landet in einer Steampunk-Welt, die den Wunderwerken, die man von Cameron gewöhnt ist, in nichts nachsteht.

Man findet wirklich alles, was man sich nur erträumen kann: Einfälle, Ideen, Detailreichtum, ausgearbeitete Kulissen, fertige Kreaturen, Charaktere, die nicht im Vorbeigehen gezeichnet wurden, eine Story, die laut nach mehr schreit und Schauspieler, die man nicht zwingend alle kennt: Auch hier wurde alten Traditionen Ehre gemacht und frisches Blut auf die Leinwände gebracht, die damit eine Chance für eine wundervolle Karriere vor sich haben.

Und nun paart sich dieser westliche Regisseur mit der amerikanisierten Verfilmung eines Themas, das östlicher nicht sein könnte: Mangas. Alita: Battle Angel ist im Anime-Sektor zu Hause und dort auch nicht unbekannt. Das ist der Punkt, an dem Autoreifen im Gullideckel hängen bleiben können: Hier kommen die Kritiker und Manga-Fans zum Einsatz und schreien normalerweise nach “Geht gar nicht” und so weiter … aber auch hier kann ich wenig entdecken, das diesen Film weniger interessant machen würde. Die Umsetzung ist mega durchchoreografiert, man hat sich so viel Mühe gegeben, hier etwas von Belang an die Kundschaft weiterzureichen, das mir eher Respekt abverlangt statt Kritik über die Tische rollen zu lassen.

Im .trailer haben wir bereits einen guten Einblick bekommen, was auf einen wartet – und auch, wenn man das Ding auswendig mitbeten kann: Der Film wird deshalb nicht langweiliger oder zerstört, sondern erhebt sich als Epos am Himmel der Kinos, als gäbe es kein Morgen.

Glaubt mir: Wenn ihr diesen Titel auf euren .kinotickets stehen habt, dann war euer Abend ein berauschendes Event, dass nicht nächste Woche wieder vergessen ist, sondern von dem ihr auch nächstes Jahr noch erzählen werdet.

Fanschwarm, weil ich hier verlose und irgendwie von Twentieth Century Fox gekauft wurde?

Nope – ich schreibe weiterhin aus freien Stücken und verdiene hieran keinen Cent, damit genau das niemals passiert. Im Gegenteil: Das kostet mich sogar ne Menge Geld und ich gebe es gerne aus, weil ich – genau wie James – Kino liebe und es jedem von euch wünsche, solch ein Event endlich mal wieder zu erleben.

Producer James Cameron and Director Robert Rodriguez on the set of ALITA: BATTLE ANGEL. Photo Credit: Rico Torres.

© 2018 Twentieth Century Fox

G E W I N N S P I E L

Und damit das meine Leser können, ohne tief in die Taschen greifen zu müssen, gibt’s nun wieder ein fettes Fanpaket zu gewinnen: Twentieth Century Fox hat für euch nämlich 5x 2 Freitickets für Alita: Battle Angel (3D) ausgemacht und obendrein gibt’s noch 2 megacoole Poster zum Film dazu, die ihr euch in eure Zimmer hängen könnt, um das Kinoerlebnis wie im Fotoalbum früh beim Aufwachen nochmal zu erleben.

Und das beste ist: Die Kinos sucht ihr aus! Einfach mit den Verleih-Gutscheinen an die Kinokasse gehen und diese dort gegen 2 Freitickets für Alita: Battle Angel (3D) tauschen. Damit seht ihr das 3D-Spektakel auf Kosten von Twentieth Century Fox und werdet quasi indirekt von ihnen ins Kino eingeladen! Was will man mehr?

Wie ihr gewinnen könnt?

Kommentiert unter diesem Beitrag, ob ihr Filme grundsätzlich lieber in 3D oder in 2D seht und warum. Was gefällt euch an dieser Technik und welche Filme habt ihr evtl. schon in 3D gesehen und wie fandet ihr diese?

Unter allen Kommentaren, die bis einschließlich Sonntag, den 17. Februar 2019 eingehen, entscheidet das Los und der Gewinner / die Gewinnerin wird von mir per E-Mail benachrichtigt. Bitte gebt also zwingend eine gültige E-Mail-Adresse an, unter der ich euch schnell erreichen kann, damit die Karten und Poster rechtzeitig bei euch eingehen.

Das Gewinnspiel wird von www.kinoticket-blog.de veranstaltet und die Preise wurden von Twentieth Century Fox gestiftet. Es gelten die üblichen Bedingungen. Die Auswertung findet von mir persönlich statt und keinerlei Daten werden an fremde Institutionen oder ähnliches weitergegeben, sondern alles händisch von mir ausgewertet und nach dem Versand gelöscht.

Nun wünsch ich euch viel Glück, freue mich auf eure Kommentare und kann es kaum erwarten, bis der Film endlich in den Kinos startet: Ich werde definitiv wieder reingehen. Und ihr?

.kinoticket-Empfehlung: Vom Quasi-Schöpfer des 3D aus der japanischen Manga-Szene aufgeschnappt und als Leinwand-Epos mit neuem Leben versehen entdeckt man hier einmal völlig neu, wozu Kino überhaupt fähig ist!

Dieser Film macht einen Heidenspaß, liefert eine bombastische Welt und sorgt schon jetzt für mächtig Furore.

Die Steampunk-Welt ist großartig und detailverliebt gestaltet, die Action kracht gewaltig und das 3D ist so, wie es sein soll: Makellos! Wer den nicht im Kino sieht, macht einen gewaltigen Fehler – und Twentieth Century Fox spendiert sogar die Karten – einfach beim Gewinnspiel teilnehmen und etwas Glück haben!

Nachspann
❌ muss man nicht aussitzen, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 14. Februar 2019

Original Title: Alita: Battle Angel
Length: 122 Min.
Rated: FSK 12

Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Zur Zeit holt Deutschland aus sich raus, was rauszuholen geht und liefert Leinwandbombardements ab, die tierisch begeistern. Nach Sauerkrautkoma und der drei Millionen Zuschauerrekordmarke für die Eberhofer-Reihe setzt nun Elmar Wepper als grantelnder Gärtner den Siegeszug missgelaunter Hauptdarsteller im Kino fort und begeisterte schon vor Wochen die Presse.
Die Geschichte ist denkbar einfach und der Plot mag als solches bereits hunderte Male verwurstelt worden sein, was dem Film jedoch zu seiner Einzigartigkeit verhilft, sind ganz andere Sachen. Ich persönlich habe grundsätzlich ja schon mal viel für “Roadmovies” übrig, da ich generell ein freiheitsliebender Mensch bin, dem Sesshaftigkeit und Konsequenz schlecht stehen und der dem “Hier bin ich geboren, hier sterbe ich” noch nie etwas abgewinnen konnte.
In meinen Augen entwickelt sich der Mensch immer dann, wenn er reist und dabei seinen Horizont erweitert – nur so kann er Bereicherungen in das bisherige Leben bringen und lebt nicht einen immer wiederkehrenden Zyklus der Dinge, die eben nun grad an dem Flecken Erde vorhanden sind, wo er geboren wurde.
Und da sich viele aus ihrer Bequemlichkeit und thronenden Dauer-Prokrastination nicht erheben können, darf man zumindest gedanklich diese Mühen auf sich nehmen und sich von dem Gefühl der Veränderung mitreißen lassen, dass hier auf unfassbar liebende und herzliche Weise inszeniert und von den Protagonisten zum Leben erweckt wurde.
Buchverfilmung – dies merkt man an einigen Stellen im Twist und auch von den Figuren her, tut der Unterhaltungsebene, die man hier eröffnet, aber keinerlei Abbruch, sondern fasziniert mit einem durchweg funktionalen und unterhaltsamen Momentum.
Und dass bayerisches Granteln grad aktuell auf den Leinwänden gefeiert wird, ist wohl mit ein Grund, weshalb man sich gerade jetzt für die Veröffentlichung entscheidet und die Stimmung der Zuschauer auskosten möchte. Es funktioniert.
 

.kinoticket-Empfehlung: Familiäre Stimmung, jede Menge Herzschmerz, Wehleid, Fernweh, Lebensfindung und sarkastischer Zynismus mit Blick auf die Welt, die auf ein völlig neues Leben abzielen: Dieser Film dürfte so ziemlich jedem gefallen.
Deutschland packt seine Könner aus und präsentiert sich in diesem Sommer als Event-Begeisterer von seiner besten Seite: Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon reiht sich in den Erfolg dieser Filme ein und liefert euch in den nächsten Wochen beste Unterhaltung im Kino eurer Wahl.

 
Nachspann
❌ liefert keine zusätzlichen Szenen oder Abschnitte mehr. Rausgehen erlaubt.
Kinostart: 30. August 2018

Shaun das Schaf – Der Film

Wer kennt sie nicht, die Figuren aus Wallace & Gromit, die Nick Park erschuf und die seit jeher groß wie klein erfreuten. Der Kinofuzzi hat mich zwar ausgelacht, als ich um 22 Uhr in die Shaun-Vorstellung wollte, als ich ihm jedoch entgegnete: “Ich war letztens auch in Baymax und der war verdammt gut!” meinte er nur: “Ja, da war ich auch drin – der war wirklich gut! -.-“

Unglaublich, dass man heutzutage als Erwachsener schon um solche Tickets betteln muss 😛

Etwas Bedenken hatte ich allerdings schon, denn mit The Boy Next Door im Vorlauf ist der Niedlichkeitsfaktor im Hirn etwas angekratzt und ob man danach noch derart Spaß an solch einem anspruchslosen Kindervergnügen empfinden kann …

Meine Sorgen durften sich als unbegründet erweisen. Aufgrund meiner kurzweiligen Kinomanier hatte ich ja bereits genügend Promo-Material des Films gesehen und wusste so in etwa, was mich da erwartete. Und was soll ich sagen: Meine Bedenken wurden nicht nur weggewischt, sondern in reines Vergnügen umgewandelt.

Das übliche “Wer den Trailer gesehen hat, kennt die besten Stellen des Films” greift hier mal so überhaupt nicht. Nachdem man sich anfangs über eine kurze Einführung gerobbt hat, fängt der Spaß so richtig an.

Phasenweise taten uns echt die Bäuche weh vom Lachen, denn der Film bietet weit mehr, als die Vorschau offenbart hat. Ganz im Stile des Originals gibt es auch hier wieder die berühmte “Etwas ist so, wie es uns nicht gefällt und wir ändern das in etwas, das uns gefällt und erleben dabei jede Menge Mist”-Geschichte, in denen alle bekannten Charaktäre der Knetfigurenwelt ihre kleine oder große Rolle einnehmen.

Wie schon Chicken Run – Hennen rennen einst ein Schauspiel bot, das zu unterhalten wusste, so knüpft Shaun das Schaf – Der Film jetzt am niedlichsten der Charaktäre dieses Universums an und bietet ein Abenteuer, das man unbedingt gesehen haben muss.

Und wer dem ganzen noch die Krone aufsetzen möchte, der geht nicht (nur) mit seinen Kindern in den großen Saal, sondern bucht sich ebenfalls zu später Stunde in die Vorstellung ein, denn mit einem Haufen Erwachsener da drin zu sitzen und gemeinschaftlich vor Vergnügen zu brüllen, hat durchaus seinen Reiz 😉

.kinoticket-Empfehlung: Anschauen! Ob mit oder ohne Kiddies, spielt da schon fast keine Rolle.

Wenn die Welt aufhört, solche unschuldigen Filme zu produzieren, dann geht ein großer Teil unserer Menschlichkeit den Bach runter. Definitiv sehenswert!

Nachspann
✅ Darf man sich anschauen, denn danach kommt noch ein lustiger Clip 🙂

Kinostart: 19. März 2015

Original Title: Shaun the Sheep Movie
Length: 85 Min.
Rated: FSK 0

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén