.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Gott

Breakthrough – Zurück ins Leben

© 2019 Twentieth Century Fox

Erinnert ihr euch noch an Himmelskind? Dieser merkwürdige Film mit einem Baum, einem Kind und jeder Menge unglaublicher Phänomene, der einfach nur seltsam und bizarr war und von sich behauptete, echt zu sein?

Die Macher desselben kommen zurück auf die Leinwand und haben jede Menge neue Wunder im Gepäck. Doch diesmal scheint alles anders zu sein. Breakthrough – Zurück ins Leben kommt demnächst in die Kinos und erzählt abermals eine Geschichte voller Wunder. Doch diesmal ergreift sie euer Herz und schüttelt euren Glauben mächtig durch.

Ich weiß nicht, was diesmal anders ist, denn vergleicht man die Plots, die Aufstellung, die Komponenten des Films, stellt man fest, dass eigentlich alles 1:1 übernommen und einfach nur durch andere Namen, andere Orte und andere „Schicksale“ ersetzt wurde, um am Ende dann doch auf den richtigen Erkenntniszweig hinauszugelangen und zu offenbaren, dass eben doch alles nochmal das gleiche ist.

Warum wirkt diese Story dann aber so anders? Glaubhafter? Echter? Ich weiß es nicht.

In ersterem Werk spielte Jennifer Garner eine Rolle, und dieser Frau kann ich ihre „Besorgtheit“ aus irgendeinem Grund nicht wirklich abkaufen. Ich weiß nicht, warum ich mit ihr niemals warm geworden bin, auch deshalb waren evtl. antipathische Gefühle für sie am Start. Und auch, wenn man beim Cast dieses Mal die Übertreibung des Jahrhunderts gewählt hat (wieso eigentlich?), empfand ich alle Darsteller sehr überzeugend und mit genügend Charme umhaftet, so dass man von Beginn an mitfiebern muss und stellenweise vor Tränen nichts mehr sieht.

Es ist auch der erste Film überhaupt, dem ich seine religiöse Affinität absolut nicht verübeln möchte, sondern fast schon verteidige. Und ihr wisst, wie extrem hoch ich auf „Kirche“ und Co. anschlage und meine aufbrausende Wut gegenüber dieser „Institution“ unkontrolliert zeigen (muss). Alles wie weggeblasen, denn man leidet mit und wird von einem empathischen Schmerz durchzogen, der es einem unmöglich macht, nicht die Gefühle der Mutter oder Angehörigen nachzuempfinden.

Und kurioserweise ging es auch vielen Journalisten so: Allgemeine Zustimmung, allgemeines „Okay, dann ist das halt so“ und keine Abneigung. Ich mein: Die Behauptung steht erneut im Raum, dass alles genau so abgelaufen sein soll … und es ist unglaublich – wirklich unglaublich! Ich hab gefragt, ob man an die Originale herankommt, um sie evtl. zu interviewen und man verneinte mir, verwies aber auf vorhandene Bücher und die Tatsache, dass eben jene Geschichte wohl durchs amerikanische Fernsehen ging, was der Echtheit wiederum ziemlich Nachdruck verleiht und unsereiner eher erstaunt zurücklässt.

Fakt ist: Breakthrough – Zurück ins Leben ist einer der Filme, die man sich schon aus Emotional-Durchgeschüttelt-Werden-Gründen definitiv im Kino besehen sollte, denn selbst, wenn alles nur Humbug sein sollte (was ich an dieser Stelle tatsächlich selbst nicht mehr glaube), ist es eine verdammt gut erzählte Story, die Kino in sich selbst aufleben lässt und in einem Gefühle auslöst, für die man eigentlich genau ins Kino rennt.

Und ich schreib es hier einfach mal öffentlich aus: Ich würde euch wirklich gerne kennenlernen. Sollte aus irgendwelchen Gründen dieser Text also über den großen Teich schwappen, meldet euch doch mal bei mir: Ich hätte da einige Fragen.

.kinoticket-Empfehlung: Selten so eine emotionale Wucht gesehen, auf der das „Ist wirklich so passiert“-Siegel klebt und die einen trotz religiöser Zugehörigkeit so mitreißt.

Es ist fast unmöglich, keine Empathie und Mitgefühl für diese Familie aufzubringen: Dieser Film fesselt in allen Formen auf den Kinosessel und an die Leinwand und macht Unmögliches möglich. Und selbst, wenn‘s am Ende doch nicht stimmen sollte: Der Film ist unglaublich und ein definitives Muss fürs Kino! Also pflanzt eure Ärsche in den Saal und ich will keine Ausreden hören – schon allein deshalb, weil ich ein paar weitere Meinungen hören möchte, was ihr zu dem Ganzen sagt.

Nachspann
✅ Nicht gleich raus rennen: Hier werden noch die Originale vorgestellt!

Kinostart: 16. Mai 2019

Original Title: The Impossible
Length: 117 Min.
Rated: FSK 12

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden? (mit Gewinnspiel)

Unten gibt es Freikarten für eine Vorstellung eurer Wahl zu gewinnen – wer gleich zum Gewinnspiel möchte, einfach unter die Kritik scrollen 😉
 
Deutschland und Arthaus – eine verfluchte Verbindung? Deutsche Filmemacher sind nicht gerade dafür bekannt, aus dem Vollen zu schöpfen und Dinge abzuliefern, die dich von der Leinwand herab wirklich packen, sondern graduieren meist gerade so im Grenzbereich vom Fremdschämen bzw. tun sich mit kriegerischer Tausendfachdurchkauerei von Nazi-Themen international hervor. Und haben damit dann Erfolg.
Wer hat eigentlich die Liebe erfunden? beschäftigt sich mit etwas ganz anderem – und betritt damit fast Neuland, zumindest, was die Auswahl des sich damit auseinanderzusetzenden Themenbereichs deutscher Kinolandschaft ausmacht.
Mich hat der Film beeindruckt. Von der Idee und der Gesamtumsetzung, der Andersartigkeit, vom frischen Wind, den das Drehbuch bereit hält und den die Schauspieler in ihrer Eleganz auf die Leinwand projizieren. Es ist halt mal etwas völlig anderes. Man berührt dabei fast schon die erbauliche Ästhetik des Nachbarlandes und grenzt an dessen Genialität, auch wenn zum internationalen Durchbruch hier noch ein paar Brocken künstlerisches Hervortun hergebracht werden könnten.
Um die volle Bandbreite nationalen Schaffens auskosten zu können, sollte man nicht über diesen Film stolpern und ihn ignorieren, sondern darf sich ruhig die Zeit nehmen und die 90 Minuten unabgelenkt vor der Leinwand verbringen.
Einige sehenswerte Momente sammelt man dabei auf jeden Fall, die auch später noch im Gedächtnis bleiben und einen unvergesslichen Kinoabend bescheren.
 

.kinoticket-Empfehlung: Für deutsches Kino ein herausragendes Stück Film, dass sich mit einer bekannten Thematik auseinandersetzt, diese aber neu inszeniert und mit diversen Humorspitzen bestückt.
Der internationale Durchbruch künstlerischer Genialität ist dies zwar nicht, allerdings ist der Film zu gut, um ihn einfach zu ignorieren. Nehmt ein paar Freunde mit ins Kino und macht es euch im Sessel mit Popcorn und guter Laune gemütlich.

 
Nachspann
Abwarten – hier kommt noch etwas.
Kinostart: 03. Mai 2018
 
* * * GEWINNSPIEL * * *
Alamodefilm verlost zum Kinostart an euch 1x 2 Freikarten für eine Vorstellung des Films in einem Kino eurer Wahl. Voraussetzung ist, dass dieses Kino Wer hat eigentlich die Liebe erfunden? im Programm hat und in der gewählten Vorstellung noch freie Plätze verfügbar sind.
Was ihr dafür tun müsst?
Kommentiert unter diesem Beitrag hier im Blog bis einschließlich Mittwoch, 2. Mai 2018 24:00 Uhr und hinterlasst dabei eine E-Mail-Adresse, unter der ich euch erreichen kann.
Die Gewinner werden anschließend via random.org ermittelt und von mir benachrichtigt. Nach Bekanntgabe eurer Anschrift werde ich euch die Freikarten zuschicken, mit denen ihr dann nur noch an den Ticketschalter spazieren und sie gegen eine gültige Eintrittskarte eintauschen müsst.
Facebook, Twitter und sonstige soziale Netzwerke oder externe Seiten haben mit diesem Gewinnspiel nichts zu schaffen, dies wird ausschließlich von www.kinoticket-blog.de veranstaltet, der Gewinn wurde von Alamodefilm gestiftet. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. Es gelten die üblichen, vernunftbasierten Gewinnspielbedingungen.
Und nun wünsche ich jedem von euch viel Glück und natürlich hinterher viel Spaß und fantastische Unterhaltung im Kino!

Maria Magdalena

Dass es im christlichen Glauben gleich zwei Marias gibt, die etwas mit der Person Jesu Christi zu tun haben, wissen viele gar nicht. Tatsächlich passiert es öfters, dass man Maria Magdalena mit der Mutter Gottes verwechselt. Doch dieser Film handelt nicht von der berühmten Geburt Jesu, sondern beschäftigt sich tatsächlich mit Maria Magdalena, die 2016 vom Papst rückwirkend anerkannte erste Zeugin von der Auferstehung Jesu.
Und damit sind wir gleich mal bei der Kritik meinerseits: Ich habe ein immenses Problem damit, dass sich irgendwelche von Menschen gewählte Menschen die Geschichte so zurechtstricken, wie es ihnen gerade in den Kram passt. Anfänglich hat man sich noch darüber mokiert, dass Maria evtl. sogar die Geliebte Jesu gewesen sein soll, dann verpasste man ihr jahrelang den Ruf einer Hure, um sie anschließend mal eben in den gewürdigten Status der ersten Zeugin Jesu Christi’ Auferstehung zu erheben.
Diese Willkür, mit der hier gespielt wird, hat für mich nichts mehr mit gefestigten Glaubensprinzipien zu tun, sondern offenbart viel mehr, dass sich die Kirche die Tatsachen so hinbiegt, wie man sie eben gerade braucht.
Dass sich nun Joaquin Phoenix und Rooney Mara eines solchen Films annehmen, ließ in mir die Hoffnung aufkeimen, dass man sich nun tatsächlich endlich einmal aus der schmierigen christlichen Allüren-Bewegung loseist, um den biblischen Fakten nun wahrhaftig auf den Grund zu gehen und die Sache auch mal etwas kritischer anzugehen – aber genau das passiert in Maria Magdalena eben nicht.
Es sind die gleichen Bilder, wie man sie schon aus so vielen christlichen Pamphlet-Filmen kennt: Lange Bärte, rühmliches Überlegen und ewiges Schauen, einfach weil es theatralisch wirkt, man läuft … und erzählt … und läuft … eigentlich gibt’s da gar nichts und es steht auch kein Ziel oder Haus oder dramaturgischer Grund auf dem Plan, warum man jetzt irgendwohin laufen muss, hauptsache, man sieht irgendwelche Gestalten sprechend durch die Wüste laufen.
Entfernt man sich jetzt mal von diesen – ich möchte sagen – schon fast sektiererischen Methoden der Unterhaltung und sieht sich dieses Werk absolut nüchtern an, kommt man nicht umhin, über solche Dialoge und dieses irre Gerede einfach nur den Kopf zu schütteln und sich zu fragen, was diese Personen wohl eingenommen haben mögen, um derart viel geistiges Gewirr von sich zu geben.
Damit lässt sich eigentlich nur ein einziges Fazit ziehen: Dieser Film wurde nicht gemacht, um sich ernsthaft und authentisch mit Religion und der christlichen Vergangenheit auseinanderzusetzen, sondern es ist nur ein weiteres, unkritisches Machwerk, dass den sowieso schon Bekehrten zusätzlich in die Finger spielt.
Hier fand ich bei Hannah wesentlich beeindruckender, dass man trotz all der prokritischen Berichterstattung über diese Religion durchaus Platz und Worte für kritische Auseinandersetzung zuließ, doch das würde wohl die in sich bornierte und in ihren Katechismen gefangene Kirche davon abhalten, sich dieses Machwerk zu Gemüte zu führen. Immerhin ist es keine Seltenheit, dass überzeugte Christen nichts anderes außer ihr eigenes Weltbild zulassen und es für sie absolut unerträglich ist, einmal kritisch hinterfragt zu werden, um den Bestand ihrer Worte a la “Berühr seine Hände und überzeug dich selbst” überprüfen zu lassen und am Ende durch Wahrheit zu obsiegen.
Frage: Ist ihr Glaube etwa so schwach, dass sie solch einer Prüfung nicht standhalten würden? Maria Magdalena erhob genau diesen Verdacht in mir und zählt darum für mich nur zu den bisherigen Versagenswerken, die eine Religion abfeiern ohne weiterführende Möglichkeiten zu geben, etwas besonderes in ihr zu entdecken.
 

.kinoticket-Empfehlung: Zu unkritisch, zu einseitig und mit den typischen Bibelfilm-Merkmalen behaftet: Auch der herausragende Cast rettet die teils lächerliche Story hier auch nicht mehr.
Man hinterfragt zu wenig, man möchte niemanden vor den Latz stoßen, doch genau das wäre notwendig, um die Menschen außerhalb des aktiven Glaubens ebenfalls anzusprechen und sie evtl. sogar für ihre Lehren zu gewinnen.

 
Nachspann
hält keine Überraschungen parat. Rausgehen erlaubt.
Kinostart: 15. März 2018

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott

Ich weiß, das Plakat schreit förmlich nach Kirche … “Gott” bereits im Titel und wenn man dann auf Apple Music nach dem Soundtrack sucht und gleich den ersten Titel hört, fühlt man sich an sakrale Freikirchen erinnert und denkt sich “Oh my godness…” – entspannt euch!

Ich hol euch gleich mal mit ein paar Anmerkungen in den Kinohimmel zurück: Octavia Spencer! Filme mit ihr sind quasi schon ein Garant dafür, dass es ein voller Erfolg wird, denn all ihre Werke haben bisher reingehauen.

Sam Worthington – der Kerl aus Avatar – Aufbruch nach Pandora – was hat der mit kirchlicher Moral und Gottgequatsche zu tun? Seht ihr?

Wenn man sich jetzt im Saal die ersten paar Minuten anhört, gruselt es einen vielleicht immer noch ein wenig, sofern man mit Kirche nicht wirklich viel anfangen kann, aber dann entwickelt sich die ganze Show zu einem unvergesslichen Erlebnis, nach dem man tief bewegt wieder in den Alltag schwebt und sich vielleicht doch die ein oder andere Frage ganz anders stellt.

Gibt es Filme, die ein religiöses Thema behandeln und gleichzeitig keine missionarischen Verschwörungen ausleben und auf Teufel komm raus jeden zu etwas bekehren möchten?

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott ist so einer. Gerade im christlichen Bereich habe ich eine derartig sensible, hochehrbare und defensive Betrachtungsweise in meinem bis dato 33jährigen Leben noch niemals erlebt! Das Kalkül, hier jemandem Überzeugungen aufquatschen zu wollen, ist tot – es lebe die Geschichte.

Dass das Buch ein Bestseller geworden ist, kann ich nach dem Sichten dieser Story definitiv verstehen. Und die Art und Weise, wie ruhig und gefühlvoll man hier an die Aufarbeitung rangegangen ist, spricht dafür, dass ich sogar strenggläubige Atheisten guten Gewissens mit in diesen Film schleppen würde, denn selbst die dürften sich bei dieser Form von Diskussionseröffnung auf keinen Fall auf den Schlips getreten fühlen, denn es findet keine Diskussion statt.

Auf deutsch gesagt: es tut einfach gut, in den Spuren von Worthington durch die Erzählung zu strudeln und dabei immer mehr merkwürdige Fragen zu stellen, die im Laufe der Zeit beantwortet (oder nicht) werden – ich will hier ja mal nichts vorweg nehmen. Und das war wie eine großartige Umarmung von einem übermenschlichen Wesen, welches sich sanft im Saal ausbreitet und allesamt in seine/ihre Arme schließt und einfach nur liebt.

Kann man in einem Film Frieden finden? Befindet sich Gott tatsächlich auf der Leinwand und spricht zu dir? Kann eine Seele gesund werden, wenn sie diesen Film sieht?

Fragen, die ich definitiv nicht mehr mit “auf gar keinen Fall” beantworten will, denn unzufriedener und wütend oder anderweitig negativ eingestellt war niemand, der mit mir aus dem überfüllten Saal wieder rausspaziert ist.

 

.kinoticket-Empfehlung: Bevor die Vorstellung komplett aus den Kinos verschwindet, packt ein paar Freunde und eure Kinder ein, bestellt euch Popcorn und ein Bierchen und dann lehnt euch vergnüglich auf den Sitzen zurück und genießt die Show.

Familientauglich? Yep. Religiös? Nicht wirklich. Dumm und intellektverstoßend? Absolut nicht.

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott erzählt eine wunderbare Geschichte und gleitet dabei sanft wie Federn über ein Thema, dass in der Geschichte unseres Planeten schon mehrfach zu brutalen Kriegen geführt und viele Menschenleben gekostet hat.

Vielleicht ist das hier die liebevolle Entschuldigung dafür, die deine Seele wieder zur Ruhe kommen und dich zu jemand finden lässt, den es bisher nicht für dich gab?

Finde es heraus – in einem Kino deiner Wahl.

 

Nachspann
gibt’s keinen, der gemütliche Walk out of the cinema ist also eröffnet.

Himmelskind

Es wäre nicht so jämmerlich, wenn es nicht so erbärmlich ernst wäre, so wie man da im Kino sitzt und sich diese unglaubliche (im negativen Sinne) Geschichte ansieht, die eigentlich förmlich dazu einlädt, im Saal seine Witze zu reißen und das Ding in den Dreck zu ziehen.
Haben einige auch getan und keiner kann es ihnen verdenken.
Dass ich’s aus persönlichen Erfahrungen (danke, liebe Christenheit) nicht so mit dem Glauben habe, zumindest nicht so, wie sich die anerkannten Kirchen das vorstellen, dürfte ja mittlerweile an einigen Stellen durchgesickert sein.
Dass mich diese heilige Frömmigkeit, die so ungeniert freizügig im Kino präsentiert wird, aus diesem Grund immer häufiger aufregt, wisst ihr nun auch.
Was also gibt es dieser lachhaften Nummer denn noch Positives abzugewinnen?
Wenn man täglich aufsteht und sich die Scheiße aus dem Leib kotzt und keiner der verfluchten Mediziner weiß, was Sache und was dagegen zu tun ist, dann fühlt man auf perverse Weise mit, was einem da als Geschichte im Film geboten wird – auch wenn der Ausgang hier völlig skurril und die Ursachen ganz woanders zu suchen sind.
Die Verzweiflung, in die die Protagonisten geraten, das Rumgerate, diese wahnwitzige Art und Weise, wie damit umzugehen versucht wird, erinnert einen allein nur daran, welche Strapazen man im Leben an eigener Haut durchmachen musste und lässt hier und da einen Funken Hoffnung aufkeimen, dass vielleicht andere auch eine etwas offenere Haltung zu Problemen bekommen, die eben nicht alltäglich und durch eine Aspirin wieder in den Griff zu kriegen sind.
Was man dann hier im Film allerdings für Lösungsapparate in den Raum wirft, ist nicht nur lächerlich, sondern grenzt schon fast an Gefährlichkeit, zumal weder im Abspann noch sonstwo aufgezeigt wird, welche Konsequenzen solch eine Haltung haben kann und welchen Gefahren man sich aussetzt, sollte man auf die Hinweise der Menschen hören, weil einem in seiner Verzweiflung einfach nichts anderes mehr einfällt.
Aus dem Grunde sind die witzig-gemeinten Einlagen der Zuschauer somit wahnsinnig wichtig, um Notleidende vielleicht doch bei Vernunft bleiben zu lassen und ihnen zu zeigen, dass das gewiss keine Lösung darstellt.
Auf der anderen Seite spendet diese “wahre Geschichte, die für Kinozwecke dramaturgisch aufgewertet wurde” unglaublich viel Hoffnung, in Situationen, in denen es gewissermaßen ausgeschlossen ist, Hilfe zu bekommen, vielleicht doch Hoffnungen am Horizont zu sehen, auch wenn man sie momentan nicht sieht und am Schluss auch nicht erklären kann.
Wie also soll man so eine Preview bewerten?
Gar nicht. War auch das erste Mal, dass mein Stammkino auf meine Bewertung im Kasten verzichten musste, denn ich weiß es schlichtweg einfach nicht.
Würde ich mir den Film deswegen nochmal ansehen?
Ja. Und zwar mit anderen. Um sie dafür zu sensibilisieren, wie es Menschen geht, die nicht nur unter einer Grippe leiden. Um zu zeigen, wie sehr man aufgerieben werden kann und welche Folgen das für einen hat – weil der Film diese innere Verzweiflung so wahnsinnig glaubhaft und gut rüberbringt und man das den Schauspielern wirklich abkauft, auch wenn die ganze Zeit über diese an Lachkrämpfe kratzende Lächerlichkeit im Raum mitschwingt.
Hier ist also unglaublich viel Vernunft und eingesetztes Hirn beim Schauen gefragt und ich bezweifel, dass das die Allgemeinheit pro forma mitbringt, wenn sie sich diesen Film auf gut Glück anschaut. Vielleicht hab ich auch deshalb bis zur Sneak selbst noch nie etwas von diesem Titel gesehen, gehört, oder gelesen?
P.S: Unglaublich gut: Die Darstellung der Mutter und das Wesen des Arztes – wo gibt es solche Spezialisten auf der Welt, die so viel Menschenverständnis mitbringen wie er?

.kinoticket-Empfehlung: Fakt ist: Wer diesen Film anschaut, sollte einen religiös-harten Magen mitbringen und nicht enttäuscht sein, wenn hier Dinge offenbart werden, die der Allgemeinheit so gar nicht schmecken dürften.
Was mich brennend interessieren würde: Wieviel von dieser ganzen Sache nun tatsächlich passiert ist und wo die Filmschaffenden alles die unterhaltsame Schere angesetzt haben, um hieraus verdauliche Kinokost zu gestalten. Aber diese Fragen werden wohl für immer unbeantwortet bleiben. Schade eigentlich. Denn unter “abartig” kann man das Geschehen nämlich tatsächlich einstufen.

Nachspann
Geht die Blende auf schwarz, darf man erlöst aus dem Saal spazieren und sich weiterhin mit den Dingen beschäftigen, die wichtig sind. Facebook zum Beispiel. Oder Bier. Oder vielleicht auch etwas ganz anderes.

Ich bin dann mal weg

Hape Kerkeling dürfte für viele ja ein Begriff sein. Sein Buch Ich bin dann mal weg über seinen Trip auf dem Jakobsweg auch.
Devid Striesow als Hauptdarsteller zu engagieren war ein genauso kluger Schachzug wie die Idee, dieses Buch zu verfilmen. In einer Generation, die des Lesens überdrüssig geworden ist, erreicht man kein Publikum mehr mit Büchern, die schon seit Alters her als Inbegriff von Weisheit und Fortschritt gelten.
Mochte man vielleicht meinen, man kenne diesen Mann anhand seiner Auftritte im TV und vor Live-Publikum, entsendet dieser Film nun ein gänzlich anderes Image seiner Person umgeben von einer gemütlich-charmanten Leichtigkeit, die sich – gottseidank – mal nicht auf die kirchlich-sakramentösen Rituale stürzt und versucht, hier ein möglichst religionsbehaftetes Moralgetue von sich zu geben. Im Gegenteil: Die Kirche verschwindet fast schon in der Bedeutungslosigkeit, während das Suchen und Finden einer göttlichen Instanz in Hape-üblicher Gemütlichkeit über die Bühne gestrichen wird.
Und genau diese Entspanntheit, das Ankommen in der Natur – umgeben von den faszinierenden Landschaften Spaniens – das schrittweise Herantasten an Probleme, die im Geschrei unserer Zeit längst untergegangen sind, die Offenbarungen und das Lösen innerer Konflikte bricht hier wie ein großer, erlösender Schwall aus Entschleunigung auf den Zuschauer herein und hinterlässt eine wahnsinnig gemütliche Aura, in der sich sicherlich nicht nur ich mich allzu gerne dauerhaft baden würde.
Gepaart mit dem einzigartigen Humor von Kerkeling ergibt dies eine wunderbare Reise zurück zum Glück jedes einzelnen Menschen, der sich auf diesen Erzähltrip einlässt. Die ergreifenden Profile der verschiedenen Begleiter werden teils so stark und emotional ausgebreitet, dass man durchaus an einigen Stellen mit tiefer Ergriffenheit im Kino sitzt und sogar stellenweise mit den Tränen zu kämpfen hat.
Für mich war der Film ein Quell der Erquickung, der genau diesem Zeitgeist entgegenwirkt, in dem wir alle gefangen sind und unweigerlich unserem Ende zusteuern. Alles wird mehr, alles muss wachsen, wir arbeiten immer schneller, immer heftiger, der Mensch beutet sich selbst immer stärker aus und hinterlässt eine Spur seelischer Verwüstung und körperlicher Zerstörtheit, die innerhalb der Hetze umgeben von sinnlosen Postings, Facebook und anderem Firlefanz längst nicht mehr gehört, geschweigedenn entschleunigt wird.
Und aus genau diesem Wahnsinn bricht dieser Film gekonnt aus und zeigt auf, wie wichtig es für einen jeden von uns ist, sich wieder dem inneren Ich zu stellen und sich auf die Person und den Mensch selbst zu besinnen, statt sich weiterhin zombielike mit Dingen zu beschäftigen, nach denen bereits wenige Sekunden später kein Hahn mehr kräht.
 

.kinoticket-Empfehlung: Aus diesem Grund kann ich jedem nur schwerstens empfehlen, sich diesen Film anzusehen – auch wenn man das Buch schon kennt. Julia von Heinz hat derart filigran den Sprung in die richtige Richtung geschafft und endet hier mit keiner Silbe in einem Topf aus triefenden Klischees oder andersartiger Verwüstung eines guten Buches.
Im Gegenteil: Die Entschleunigung, das Mensch werden, das Fragen stellen und Antworten darauf finden. Die richtigen Fragen stellen, sich Zeit nehmen, für andere da sein, zur Ruhe kommen, weitergeben, entschlacken, innerlich wieder frei werden und der Seele neues Futter geben, damit der Mensch in all dem Wahnsinn nicht kaputt geht, sondern das Herz wieder lacht – all das organisiert dieser Film in gekonnter Art und Weise und richtet in diesem Schema wahnsinnig viel gerade.
Wer nach den 92 Minuten nicht gründlich gebadet wieder aus dem Kinosaal tritt und sein Leben unglaublich erleichtert empfindet, der hat während der Vorstellung geschlafen oder schlichtweg kein Auffassungsvermögen.
Genau solche Filme sollte man sich als Lehrbuch hernehmen, um das allgemeine Gesellschaftsbild wieder etwas gerader zu rücken und den Menschen zu erklären, dass neben Displays, Handys, Facebook und Co. auch noch andere Dinge existieren, die nicht nur einfach so da sind, sondern für die meisten von uns unverzichtbar.
Und weil die im Alltag mittlerweile fehlen, leben wir in einer Welt, in der das Handydisplay wesentlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt bekommt als dein Gegenüber, das verzweifelt versucht, mit dir ins Gespräch zu kommen um einfach mal wieder ein friedliches Beisammensein zu genießen.
Vielleicht schaffen wir es doch wieder zurück zu einem Zustand, wo Geselligkeit einen Stellenwert bekommt, weil die Menschen zu dem zurückfinden, was wirklich zählt.
Was das ist, zeigt dieser Film in allen Facetten. Also Abflug ins Kino!

 
Nachspann
Der Nachspann flattert genauso gemütlich mit vielen Bildern über die Leinwand und bricht das Gesehene dadurch nicht gleich ab. Vorzeitiges Aufspringen ist also unangebracht.
 

Und damit wünsche ich allen meinen Leserinnen und Lesern ein frohes neues Jahr 2016 und hoffe, dass nicht nur ich die Elemente dieses Films als Leitlinie statt der guten Vorsätze hernehmen werde.

Geht wieder aufeinander zu, schaut einander an, wenn ihr euch unterhaltet, lasst die Displays wieder in den Hintergrund rücken und hört auf, eure Umgebung mit diesem ignoranten und verletzenden Verhalten zu massakrieren. Nur wenn die Menschheit wieder aufeinander zugeht, sich in die Arme schließt und gegenseitigen Respekt erweist, wird es auf diesem Planeten wieder möglich sein, in Frieden miteinander zu leben.

Und ich denke, von diesem Krieg und seinen langfristigen Auswirkungen, die uns die letzten Jahre ständig erschüttert haben, haben wir alle mehr als genug.

Auf dass 2016 das Jahr wird, in dem Gespräche von Angesicht zu Angesicht wieder mehr wert sind, als das tote, kalte Tippen auf einem Smartphone, bei dem der Mensch hintenan gestellt wird und nicht mehr das wertvollste Geschöpf auf diesem Planeten ist.

Schaut euch wieder in die Augen – und schaut diesen Film.

In diesem Sinne – Frohes neues Jahr 2016!

Ben

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén