.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Idris Elba

Molly's Game – Alles auf eine Karte

Ante, Bad Beat, Fifth Street, Fish, Kicker, Heads Up, Muck, Re-buy, Satellite, Side Pot, Tilt, Whale, Showdown … ein Film, der mit Begriffen wie diesem dealt, wird vermutlich einiges an Kopfarbeit abverlangen und definitiv nicht in die Riege der seichten Popcornunterhaltung gehören.
Vermutlich kennt auch nicht jeder aus dem Stehgreif die Bedeutung dieser Begriffe und man wird erst hellhörig, wenn dann Worte wie “Blind”, “Call”, “Raise” und “All in” dazu kommen.
So richtig spannend wird’s allerdings erst, wenn dann bekannt wird, dass hier keine findigen Drehbuchautoren am Werk waren, die sich in ihrer kreativen Phase keinerlei Einschränkungen hingegeben haben, sondern man sich extrem nah an die unglaublichen Details dieser wahren Geschichte gehalten hat. Also ja: Die Protagonisten sind alle echt und das, was hier von der Leinwand runtersegelt, ist so tatsächlich passiert.
Und damit sage ich: Willkommen in der Kategorie: Das Leben schreibt die besten Geschichten!
Mich hatte man bereits zu dem Zeitpunkt gecatcht, als ich Jessica Chastain auf dem Plakat gelesen habe: Diese Frau …. AHH! Ich erinnere mich an jeden einzelnen Film mit ihr und jeder einzelne davon war ein seelischer Hochgenuss! Was also soll mit ihr in der Hauptrolle schon schief gehen?
Was euch bei Molly’s Game auf der Leinwand erwartet, ist tatsächlich eine enorme Dichte und Fülle an Informationen aus einer Welt, die man entweder kennt und lebt oder von der man weit entfernt ist. Dabei schafft dieser Film auf einzigartige Weise, die klaffende Kluft zu überbrücken und mit verständlichen Aufklärungen und Informationen zu füllen, die einerseits diese unglaubliche Geschichte erneut zum Leben erwecken, andererseits aber auch das urgewaltige Potenzial von Informationsdichte und -erschaffung in kürzester Zeit auf unterhaltsame Weise an den Zuschauer zu vermitteln.
 

.kinoticket-Empfehlung: Molly’s Game ist eine filmische Herausforderung, die einerseits mehrfach gesehen werden kann und dabei die wahre Geschichte einer Frau erzählt, die sich ihren Prinzipien verschrieben und auf dieser Welt Unglaubliches getan hat.
Es macht tierisch viel Freude, verlangt einem viel Aufmerksamkeit ab und trägt aber genauso den totalen Unterhaltungskick in sich – diese Erfahrung wirst du nicht so schnell vergessen!

 
Nachspann
hält keine weiteren Szenen parat – man darf sich also gemütlich wieder aus dem Sessel pulen und nach draußen spazieren.
Kinostart: 8. März 2018

Thor – Tag der Entscheidung

Das Marvel-Universum umfasst mittlerweile einiges an trächtigen Titeln, so dass man langsam den Überblick zu verlieren scheint.
Wenn wir also von den Avengers reden, inkludiert das folgende bisher vorhandene Filme:
Iron Man
Iron Man 2
Iron Man 3
Der unglaubliche Hulk
Thor
Thor – The Dark Kingdom
Captain America: The First Avenger
The Return of the First Avenger
The First Avenger: Civil War
Marvel’s The Avengers
Avengers: Age of Ultron
Guardians of the Galaxy
Guardians of the Galaxy Vol. 2
Ant-Man
Doctor Strange
Spider-Man: Homecoming
Zu den bislang 16 veröffentlichten Titeln gesellen sich in absehbarer Zukunft dann noch:
Black Panther
Avengers: Infinity War
Ant-Man and the Wasp
und an folgenden Titeln wird noch gearbeitet (darum sind sie bislang nur unter dem Arbeitstitel bekannt):
Captain Marvel
Untitled Avengers
Untitled Spider-Man: Homecoming Sequel
Guardians of the Galaxy Vol. 3
Damit hätten wir dann insgesamt 24 Marvel Cinematic Universe-Filme, die in ihrem glorreichen Glanz ein großartiges Stück Filmgeschichte ausmachen.
24? Yes – denn am 31. Oktober 2017 erscheint der dritte Teil von Thor – Tag der Entscheidung und damit transformiert man diesen Zweig der Avengers-Saga endlich in einen ernstzunehmenden, anbetungswürdigen Teil dieses Universums.
Viele von euch wissen ja, dass sich Tony Stark alias Robert Downing Jr. würdig aus dem Filmlegendenbusiness verabschiedete, um seinen Charakter in Ehre zu halten, bevor er nicht mehr mithalten kann. Dieser Schritt bekam von mir höchste Würdigung, weil ich so etwas schätze, wenn die Leute wissen, wann es genug ist und auf dem Höhepunkt ihrer Karriere aufhören, statt immer weiter zu strampeln, bis es einfach nur noch eine Witzveranstaltung ist.
Gleichermaßen vermisst man den ungleich coolen, einzigartigen und legendären Humor von Stark, was in meinen Augen Guardians of the Galaxy Vol. 2 wieder etwas aufgefangen und eingeholt hat, um weiter damit um sich zu werfen.
Thor war innerhalb dieses Filmbiotops immer ein wenig der kleine Außenseiter. Der erste Teil sprüht zwar vor gigantischem 3D und unfassbaren Farben, einem komplexen Multiversum und vielen grafischen Höhepunkten, die Story fand zuletzt jedoch im zweiten Teil ein morbides Ende – was für mich der absolute Tiefpunkt aller Filme darstellte.
Nicht gut gespielt, irgendwie lieblos zusammengezimmert und ohne jedweden Charme dümpelt man so vor sich hin und erzählt keine sonderlich spannende Story, sondern hat einfach nur einen gigantisch teuren Durchhänger, der eigentlich das Ende der Thor-Erzählung bedeuten könnte.
Und hier ist es nun meine Aufgabe, euch davon zu berichten, dass dem nicht so ist – ganz im Gegenteil.
Wer Guardians of the Galaxy Vol. 2 zum Schreien komisch fand, wird Thor – Tag der Entscheidung lieben! Die Aufgabe von Marvel bestand nämlich darin, einen Regisseur zu finden, der dem ganzen einen völlig neuen Anstrich verpasste und somit Thor aus der Versenkung holte, um ihn wieder zu einem würdigen, lustigen, unterhaltungsreichen Event zu gestalten – und das ist Taika Waititi hervorragend gelungen.
Man hat nicht nur alle Register der Avengers gezogen, sondern auch mit hollywoodinternen Jokes, Tony Starks Humor und inhaltlicher Reichhaltigkeit der Guardians gearbeitet und damit ein Werk erschaffen, dass seine Zuschauer von Anfang an verblüfft und außer den Figuren rein gar nichts mit den ersten beiden Filmen zu tun hat – sofern man diese in ihrer Genialität bewertet.
Es flasht wirklich alles – auf höchstem Niveau. Man hat sich hier aller technischer Mittel bedient, um die Kundschaft auch weiterhin auf dem Level der übrigen Avengers-Filme zu halten, jedoch wieder damit begonnen, den Charakteren Tiefsinnigkeit zukommen zu lassen und das mit einem begeisternden Charme und exzellentem Witz, dass man fast vergisst, dass es mal so etwas wie Iron Man gegeben hat.
Optionen wie Jeff Goldblum als einen der Charaktere einzusetzen, waren für mich eines der größten Pluspunkte, die man diesem Werk angedeihen ließ, denn er spielt herausragend und offenbart sich als völlig neue Entdeckung auf dem Schauspielermarkt, da man mit ihm auch weiterhin derartige Rollen besetzen könnte – großartig!
Cate Blanchett in einem Superheldenfilm? Diese zierliche Frau, die sich kaum traut, ihre Texte richtig aufzusagen? Auf ihr Konto gehen einige Lacher und sie behauptet sich in dieser Saga mit ihrer aussagekräftigen Persönlichkeit in einem Ausmaß, dass ich dieser Frau niemals zugetraut hätte. Großartig!
Man hat es wirklich geschafft, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und präsentiert nunmehr ein Meisterwerk, dass sich sehen lassen kann und überlaut nach mehr schreit! Wer also mit Thor abgeschlossen hatte, sollte sich jetzt darum bemühen, .kinotickets zu ordern und die Show wieder beginnen lassen, sonst verpasst er einen großartigen Neueinstand eines alten Titanen der Filmgeschichte!
 

.kinoticket-Empfehlung: Man wollte alles irgendwie umkrempeln, neu gestalten, frischen Wind in die Sache bringen und das Genre komplett neu beleben – und es hat definitiv funktioniert!
Die Schauspieler sind allesamt klasse, überzeugen durch großartiges Können und übertreffen sich selbst.
Humor, Unterhaltung, Optik und Sound überzeugen genauso wie das 3D und offenbaren sich als eine völlig neue Schöpfung in einem bisher langsam aussterbenden Ast eines Filmuniversum.
Wenn sich je ein Thor-Film gelohnt hat, dann dieser hier: Reingehen! Und zwar sofort!

 
Nachspann
Es ist und bleibt Marvel – da bleibt man sitzen. Nicht bis zum Zwischeneinspieler, sondern bis ganz zum Schluss – denn auch da kommen noch großartige Sequenzen.
Kinostart: 31. Oktober 2017

Der dunkle Turm

Nun sind wir an der Stelle angelangt, an der mein berühmtes “Lies niemals ein Buch, wenn du vor hast, den Film dazu zu sehen” seinen galaktischen Höhepunkt einnimmt. Und tatsächlich: Ich habe nie einen King gelesen. Wirklich. Nie.
Nach diesem Film habe ich es vor.
In der .trailer-Vorschau habe ich bereits durchblicken lassen, dass ich mich tierisch auf diese neuartige King-Verfilmung freue und der Film hat sein übriges getan, um mich verwirrt und zwiegespalten zurückzulassen.
Meine Vermutung war gar nicht so schlecht, dass die Elemente eines typischen King-Films tatsächlich auch hier wieder einen Stellenwert einnehmen werden, jedoch habe ich mir anhand der gezeigten Vorab-Bilder etwas mehr Style-Tiefgang gewünscht, die die brettharte Ummantelung eines von den Kritikern hochgelobten, mehrdimensionalen Fantasy-Konstrukts würdig auf eine Ebene heben, die zumindest die Zuschauer mental fordert und ihnen keine B-Movie-würdige Soße vorsetzt.
Der dunkle Turm erhebt nun aber keinen großartigen Anspruch darauf, hier großen Filmschmieden den Rang durch überdimensional-gute Special Effekts abzulaufen, sondern konsterniert eher mit bruchstückhafter Zusammensetzung inhaltlosen Gemetzels, das schon als Nicht-Kenner gefühlt mit dem Buch nichts mehr gemein haben kann.
Der sprachliche Durchbruch, der von den Fans oft so hochgelobt wird, bleibt im Film auf jeden Fall aus und auch schauspielerisch setzt man keine neuen Messlatten. Selbst Schauspielikone Idris Elba, dessen Fehlbesetzung von der Fangemeinde ja hinreichend bejammert wurde, hat mich in diesem Film so absolut gar nicht überzeugt.
Wollte man in Sachen Düsternis punkten, hat man allenfalls eine warmweiche Brühe a la Suicide Squad fabriziert, die dem Namen in keinem Fall gerecht wurde und somit auch den Großteil aller Fans eher enttäuscht hat, als hier wirklich mal über die Strenge zu schlagen und etwas ganz großes abzuliefern.
Der Name Steven King scheint dann aber dennoch genügend Publikum ins Kino zu ziehen, denn die Säle sind voll und die Menschen um mich herum fiebern tatsächlich mit.
Mir war die Action etwas zu fad, die Ideen zwar gut angerissen, aber für so ein Konstrukt viel zu lieblos aufgearbeitet. Hier hätte man mit etwas mehr Leidenschaft und Hingabe (und Zeit und Geld) durchaus viel besseres produzieren können, dass dann förmlich nach einer Fortsetzung geschrieen hätte.
So bleibt nur ein mittelmäßiger Durchschnittsfilm, der Nicht-Buch-Kennern sicherlich gefallen dürfte und allen anderen gnadenlos ins Gesicht schlägt.
Das ändert nun – wieder – nichts an der Maxime: Vertraue niemals der Verfilmung eines Kings. Schade.
 

.kinoticket-Empfehlung: Hat man im .trailer noch richtig mit Stil und Raffinesse überzeugt, landet man im Hauptfilm dann doch wieder in der Pfütze der zweiten Liga, in der sich eigentlich alle Verfilmungen dieses Autors wiederfinden.
Zum ersten Mal bedauert man die durchschnittlich kurze Laufzeit und das fehlende Verlangen danach, der Tiefgründigkeit dieser Werke tatsächlich gerecht werden zu wollen. So produziert man in der Tat für die Masse und entledigt sich allem Nachdenkenswertem und vergisst wieder einmal, dass auch die Zuschauer mit Hirn gesegnet sind, denen man selbst in heutiger Zeit gerne mehr zumuten darf.
Verschenktes Potenzial.

 
Nachspann
läuft ohne weitere Bild- und weiterführenden Momente ab, der Tritt ins nächste Kinoabenteuer wird also nur vermutlich angerissen und daher eher völlig offen gelassen. Rausgehen erlaubt.
Kinostart: 10. August 2017

(Trailer) Der dunkle Turm

Sagt über Stephen King, was ihr wollt.
 

Woooooaaaaaaaaahhhhhhhhhh gänsehaut powered by © Sony Pictures Releasing GmbH
 
Warum man den Film gesehen haben sollte:
Würde ich den .trailer meiner Mutter zeigen, würde sie sagen: “Ich verstehe, warum dir das gefällt.”
Sie kennt mich. In und auswendig. Ich mich wohl weniger. Das einzige, was ich gemerkt habe, als das Ding das erste Mal über die Kinoleinwand flimmerte: Herzrasen, Schweißausbrüche, extreme innere Sehnsuchtsgeilheit nach dieser verdammt bösen, hartnäckigen und abgrundtiefen Düsternis, die man meiner Meinung nach das erste Mal ernsthaft und vollkommen glaubwürdig in Szene gesetzt hat.
Das da? Ein Stephen King? Ernsthaft?
Was ich bisher von seinen Verfilmungen gesehen habe, grenzt eher an minderwertiges B-Movie-Kino, das den Besuch oder Kauf kaum wert ist, es sei denn, man fährt auf diese Art von Film ab.
Hiermit? Durchbricht man womöglich endlich die Mauer zur Allgemeinheit und landet einen massentauglichen, stylisch in Szene gesetzten Hit, der der Leinwand würdig ist und hält, was er verspricht: Klassische Elemente, die ihn unverkennbar zu einem echten King machen, gepaart mit der Schauspielfähigkeit großartiger Männer unserer Zeit.#
Dazu noch dieses Thema, der Style, die Optik … ich wünschte, es wäre real und kann’s kaum abwarten bis zum
 
Kinostart: 10. August 2017
P.S. an alle Buch-Nörgler: Schaut NIEMALS einen Film, dessen Buch ihr gelesen habt. Oder haltet einfach die Klappe! Das gilt nicht nur für Stephen King-Verfilmungen, sondern für alle literarischen Werke. Aber ich will jetzt keine Diskussion vom Zaun brechen.

(Trailer) Thor: Ragnarok (3D)

Mein Blog ist der falsche Ort, um diesen Trailer zu sichten. Wirklich.
Was man dafür braucht: Ein großes Multiplex-Kino, satte Boxen, aufgedrehte Lautstärke und eine 3D-Brille auf dem Schädel.
Alle anderen nutzen halt derweil den Trailer vom offiziellen Marvel-Account auf YouTube:
 
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=v7MGUNV8MxU?rel=0&w=560&h=315]
Gänsehaut, präsentiert von © Marvel Entertainment
 
Warum man den Film gesehen haben sollte:
Der Soundtrack ist schonmal unglaublich geil und vermittelt bereits ein düsteres, mächtiges Debüt des kommenden Films. Hoffentlich ist die Trackauswahl im Film dann genauso berauschend, denn was hier an Action versprochen wird, übersteigt nochmals bei weitem das, was bereits in Thor und Thor: The Dark Kingdom aufgefahren wurde.
Dass die Mythen rund um Götter und Altertum nicht mehr nur ein Produkt der Fantasie zurückgebliebener Nerds sind, sondern durchaus alltagstauglich verarbeitet und für den Massenkonsum aufbereitet produziert werden können, hat Marvel unlängst bewiesen.
Die angespannte Engstirnigkeit bei der Entfaltung neuer Optionen, die oft zur billigen Flopversion eines gigantischen Epos’ verroht wurde, ist hier absolut nicht zu finden. Stattdessen scheint Thor himself sich zu einem brachialen Durchbruch in Sachen Erfolg entschieden zu haben, was einen spannenden, wendungsreichen und definitiv sehenswerten Film verspricht.
Ich bin zumindest tierisch gespannt auf den kommenden
 
Kinostart: 26. Oktober 2017

Findet Dorie (3D)

Weiter geht’s mit dem “Ich hab den ersten Teil nicht gesehen, dafür aber jetzt den zweiten”-Reigen: Findet Dorie in 3D – alles andere kannste vergessen.
Zugegeben: Die Werbephase war erfolgreich, jeder rennt rein, die Kinos überbieten sich mit Vorstellungsterminen und das Teil wird hoch und runter genudelt. Der Herbst hat begonnen und jeder will wieder alte Zeiten aufleben lassen, mein Gott, Nemo war ja sooooo süß ….
Gottseidank kann ich über den ersten Teil nichts sagen, denn dann würde ich jetzt wahrscheinlich darüber herziehen, wie schlecht alles geworden ist, wie man es ausquetscht, melkt und meint, damit wieder bei der großen Zuschauerschaft zu punkten, aber die Wahrheit sieht anders aus: Die Säle sind voll und es lacht immer nur eine einzige Frau.
Ich möchte euch eure liebevollen Tierfantasien jetzt nicht zerstören oder hier mit meiner schlechten Laune über diesen Film euren Sommerend-Spaß kaputt machen, aber geht’s nur mir so, oder hat dieses Ding allein schon im Plot ewige Sinn-Lücken, die bloß keinem auffallen, weil Nemo ja soooo süß ist und Dorie erst … Awwwwwww…………..* kotzbröckchenwiederrunterschlugg *?
Wie dem auch sei – das Problem in meinem Fall war wohl: Vor dem eigentlichen Hauptfilm wurde zuerst ein Vorfilm gezeigt und der war richtig gut, hatte Anmut, Stil, Eleganz und eine kindliche Unschuld, derer Findet Dorie nicht mehr Herr werden konnte.
Man spürt richtig die Schranken, die hier überall aufgebaut worden sind, um ja keinen der ach so großen Zuschauerschaft zu verärgern und – wieder einmal – merkt keiner, dass man mit genau diesen erzählerischen Einschränkungen genau dies tut.
Schon im Trailer hat man eine gewisse Art “Zurückgebliebenheit” diagnostizieren können und der Film als Ganzes macht diese Vorahnungen nicht unbedingt besser. Es dümpelt so seicht vor sich hin und ist eben mal da – auch wenn es niemandem vom Hocker reißt, man könnte ja jemand anderen verärgern.
Und diese cineastische Eingeschränktheit erinnert mich immer an den Satz: “Wer seine Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu erhalten, wird am Ende beides verlieren.”
Das und nichts weiter ist Findet Dorie (3D) für mich: Ein Verlierer, der seine schöpferische Erzählkraft und sein animiertes Potenzial in den Wind schleudert und noch nicht mal 3D ausreizt, um hier wenigstens für Szenen zu sorgen, die im Gedächtnis bleiben. Und als Quintessenz dann das Wörtchen ‘Belanglosigkeit’ mit aus dem Saal zu tragen, ist doch das schlimmste, was einem Film überhaupt passieren kann, oder?
Warum geht man nicht hin und opfert hier etwas mehr kreativen Freiraum? Wieso spendiert man von dem vielen Geld, das da sicherlich im Hintergrund steckt, nicht einfach ein wenig mehr in die richtigen Positionen, um einen zweiten Großerfolg einzufahren, der nicht nach Belanglosigkeit und Bedeutungsfreiheit stinkt?
Ich weiß es nicht. Für mich wieder mal ein klassisches Beispiel dafür, dass genau die Filme, in die man als Nicht-Kinogänger permanent rennt, die schlechtesten von allen sind und man sich besser beraten ließe, bevor man sich ein .kinoticket löst – ich geb mir die größte Mühe, euch hier solch eine Einschätzung zu liefern.
 

.kinoticket-Empfehlung: Auch wenn das Niedlichkeitspotenzial wieder zum Himmel stinkt: Reingehen würde ich hier auf keinen Fall nochmal.
Und das 3D sollte man sich auch geflissentlich schenken, denn das ist quasi so gut wie gar nicht vorhanden, außer vielleicht auf den Abrisskarten und als Lücke im Geldbeutel. Und das bei einem animierten Film (wo geht denn 3D besser wenn nicht hier?) – ein Armutszeugnis für eine Filmschmiede wie Disney, die dazu noch von allen derart viel Kohle abknüpft und kleine Kinos zerstört … ihr werdet mir immer unsympathischer. Hört das irgendwann wieder auf oder geht das jetzt immer so weiter mit euch? Ist ja nur ne Frage …

 
Nachspann
Sitzenbleiben. Die Abspannszenen und das danach ist mit fast das Beste am ganzen Film. Nein, eigentlich ist der Vorfilm das Beste am ganzen Film.

Star Trek Beyond

In der Vergangenheit haben sich zwei extrem große Welten jeweils miteinander bekriegt: Die als extern handelnde, vielschichtigere Charaktere aufweisende und coolere Star Wars-Generation vs. die introvertierte, Handlung auf der Brücke stattfindende und vergleichsweise langweilige Star Trek-Mannschaft. Beide haben nun einen gemeinsamen Nenner: Produzent J.J. Abrams, der nun beide Lager in seiner Person vereint.
Was ich beim großen Vorbild noch mangelhaft und fehlend empfand, hat man in Zusammenarbeit mit Fast & Furious-Genie Justin Lin nun in Star Trek Beyond zu seiner Vollkommenheit geführt, denn die Langeweile bei dem dritten Teil des Reboots des vormals 10 Filme umfassenden Movie-Ensembles der Sternencrew gehört nun endgültig der Vergangenheit an.
Man mag sich über die neue Besetzung der Truppe aufregen oder sie als gegeben hinnehmen, ich für meinen Teil gehöre zu denen, die langsam kapieren, dass vergangene Zeitalter abgeschlossen werden und definitiv neue Gesichter die Bildflächen bevölkern, die der nächsten Generation als Vorbild dienen und somit meinereiner zum alten Eisen abstempeln. Ob dies nun bedauerlich oder erfrischend ist, vermag jeder für sich selbst beantworten.
Fakt ist, dass mit dem Reboot der Star Trek-Reihe auch eine völlig neue Machart konzipiert wurde, die hier wieder ganz klassische Akzente setzt und nicht nur Gesagtes erneut über den Filmtisch spulen will, sondern auch an bekannten Traditionen anknüpft, die beispielsweise seinerzeit wegweisend für die kulturelle Entwicklung der Gesellschaft waren und deutliche Akzente im Umgang bezüglich Toleranz und Harmonie gesetzt haben.
Dieser unterschwelligen Kritik bedient man sich auch weiterhin und führt somit ein großes filmisches Vermächtnis in die Hände jugendlicher Menschen, die auf ihre Art und Weise neu erkennen dürfen, wieviel Potenzial in unserer Rasse steckt und was man alles so aus sich rausholen kann.
In punkto Action und Abholwucht nimmt man sich hier ein deutliches Beispiel an dem soliden Fundament von Justin Lin, der seine Übertreibungsfehler aus dem Auto-Franchise bereut und diesmal – obgleich die Handlung sehr viel größer angelegt und das Spielfeld um Welten erweitert wurde – durchaus auf dem Boden der Glaubwürdigkeit bleibt und keine Lächerlichkeiten zur Schau stellt, die am Image des Films Schaden hervorrufen könnten.
Man wird als Zuschauer abgeholt, man genießt den trockenen Humor zwischen Captain Kirk und Spock und erfreut sich sowohl an grandiosen Action-Spektakeln alswie genauso an verbalen Diskursen, die an dieser Stelle nicht eingefleischten Englisch-Könnern durchaus zu schaffen machen könnten. Die dialoglastige Tiefe ist definitiv erreicht und füllt die Zeit erholsam auf, die man nach dem großartigen Abholen und Auf Trab bringen am Anfang des Films hat.
Die neue Crew erledigt ihre Dinge in meinen Augen genauso gewissenhaft und wohlüberlegt, auch wenn manch einer wohl nicht mit der etwas flachsigen Art von Chris Pine zurecht kommt, der hier wieder eine Nachfolgegeneration repräsentiert, von der sich ältere Semester per se angegriffen fühlen dürften, da hier keinerlei Bezug zum nachdenkenden Vorläufer hergestellt wird, sondern die Schauspieler ihre Rollen hervorragend kopieren und auf ihre Weise mit Leben füllen.
Ebenfalls erwähnenswert und vollständig ins Bild passend ist der neue Look der Filme, der hier in kühl gehaltenen Farben eine moderne, aber dennoch simple Welt konstruiert, die nichts von der ehemaligen Einfachheit gegenüber Star Wars einbüßt, aber dennoch vollständig modernisiert wurde und somit altes hinter sich lässt und neue Wege beschreitet, was wiederum proklamiert, dass man tatsächlich Neues schaffen möchte und keine ausgeleierten Kopien herstellt.
Und zu meiner allergrößten Freude war der endgültige Schritt nach draußen, der die Handlung nun in eine Welt wirft, die in Beyond einfach nur tierisch Spaß macht und Ängste wohl eher bei den Überlegungen aufkommen lässt, wie das nun weitergehen soll. Toppen sie sich im nächsten Teil selbst, läuft man wieder Gefahr an Übertreibung zu kranken, fahren sie zurück, mag man das als Blockade im Erzählfluss empfinden – der Grat ist auf jeden Fall schmal, auf dem man sich jetzt bewegt und in meinen Augen genau richtig austariert, um zwischen technischer Größe und schauspielerischem Talent eine Ausgewogenheit auf die Leinwand zu produzieren, die im Herz des Cineasten pure Freude aufkommen lässt.
 

.kinoticket-Empfehlung: Kurzum: Das hier ist der beste Star Trek dieses Jahrzehnts, den die Reihe seit dem Reboot erlebt hat.
Man läuft in genau die richtige Richtung, man hat filmisch den Zenit der Wohlgeborgenheit erreicht und konfrontiert die Zuschauer nicht nur mit ausgewogener Story, sondern auch mit satten Effekten und trächtigem Dialogreichtum.
Und genau diese Art von Film wünscht man sich doch, wenn man von Popcorn begleitet den Saal betritt und einfach nur einen verdammt geilen Kinoabend erleben will.
Also nutzt die Gunst der Stunde und abonniert euch den Männerabend im CinemaxX morgen bzw. kauft eure .kinotickets ab Donnerstag, wenn das Teil offiziell in den Kinos anläuft. Es lohnt sich endlich wieder einmal!

 
Nachspann
enthält keine weiterführenden Szenen, allerdings dürfte das Ende der Story noch lange nicht erreicht sein.

Bastille Day

Was den Film ganz von Anfang an prägt, ist seine unglaubliche Liebe zur Natürlichkeit. Alles, was man auf der Leinwand sieht, sprudelt förmlich vor “Das könnte genau so neben meiner Haustüre passieren” und entsagt jeglicher aufgepumpter, amerikanischer Patriotismus-Heldenmanier, die in vielen Blockbustern als Publikumsmagnet genutzt wird. Dieser Titel ist für mich in allen Facetten und Formen ein unglaublich starker Vorbildgeber für jeden Tatort, der mit all seinen Mitteln und Facetten versucht, die Menschen zu unterhalten und neben Bastille Day einfach sang- und klanglos untergeht.
Hier wurde Action-Thriller-Geschichte der besonderen Art geschrieben, die weniger auf die CGI-überladene Zukunft des Kinos als vielmehr in Richtung der 70er ausgerichtet ist, wo den Filmen und Charakteren innerhalb selbiger noch die verschiedensten Eigenschaften zugesprochen wurden, die sich im Laufe des Plots entweder erhärteten oder veränderten.
Hier schickt man gleich drei dieser wichtigen Schlüsselfiguren ins Rennen und bastelt darum eine Geschichte, die nicht nur sensationell unterhält, sondern auch zeitgeschichtlich wahnsinnig aktuell ist und einmal mehr die tief strukturierte Flucht in die Abgründe von Macht und Korruption offenbart. Dieser Coup ähnelt einer Jagd nach der Wahrheit, über die die Öffentlichkeit falsch und unter Anwendung von viralen Hypes bewusst desinformiert wird, so dass der normale Bürger eine gänzlich falsche Auffassung von politischen und kriegerischen Handlungen erhält und entwickelt und darauf basierend der Gefahr von Falschinformationen ausgesetzt ist, die zu völlig surrealen Resultaten in der öffentlichen Wahrnehmung führen.
Dass die Macher alles daran gesetzt haben, immer möglichst nah auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben und nicht durch überzogene CGI-Unterstützung die Plattform der Realität zu verlassen, zeichnet diesen Streifen mehr als deutlich aus.
Was auch im Gespräch mit anderen Kritikern offenbar wurde, ist, dass auch in breiterer Reihe die urtümliche Geschichte eher als etwas “lächerlich” (falsches Wort) wahrgenommen wird, da die Ideen hier zwar toll sind, jedoch etwas unwirklich und aufgesetzt wirkten, die Umsetzung derselben aber auf wahnsinnig hohem Niveau stattfindet und somit das Manko der Überzogenheit an einigen Plot-Stellen sehr wohl vergeben werden kann, weil die Arbeit rundherum einfach kritiklos passt.
Genau so war auch mein Empfinden, denn ich hätte mir diese Art “Jagd” auch lieber in einer abendfüllenden, gigantischen Show im Fernsehen gewünscht, die sämtliche Fernsehfilme in den Schatten stellt und dem Zuschauer einfach wahnsinnig hochwertige Kost in die Wohnzimmer liefert. Dafür ist Bastille Day allerdings viel zu wertig, um es einfach im TV abzuspulen und dann auf verschiedensten Kanälen verkommen zu lassen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Wer sich in den 70ern gerne Filme mit Esprit und personell-strukturiertem Charme angesehen hat, die nicht nur überragende Bilder, sondern auch hervorragende Entwicklungen parat hatten, der wird sich mit Bastille Day in vergangene Zeiten zurückversetzt fühlen und kann erneut den totalen Charme dieser Kinoepoche wieder ausleben und genießen.
Fernsehproduktionen können sich nicht nur vorbildliche Inspiration abholen, sondern auch gleich lernen, wie richtig gute Unterhaltung funktioniert, bei der auch die Massen an die Stühle gefesselt werden ohne dabei auf den Geist von Profiltiefe und Sinn hinter dem ganzen zu verzichten.
Dass hier dann auch noch extrem wichtige Aspekte unseres gesellschaftlichen Lebens angesprochen werden, ist für mich die Kirsche auf der wahnsinnig wohlschmeckenden Sahnetorte, die den Film zu einem sehenswerten Event macht, das man sich als Kinoliebhaber auf keinen Fall entgehen lassen sollte.
Schnappt eure Partner/innen, ladet die Eltern und Freude ins Auto dazu und macht euch auf den Weg, um euch diesen Film gebührend anzusehen – es lohnt sich!

 
Nachspann
spielt nur die üblichen Infos durch und liefert keine weiterführenden Szenen oder Bilder.
Kinostart: 23. Juni 2016
Social: https://www.facebook.com/StudiocanalGermany

The Jungle Book (3D)

Das ich mich gern über Trailer auslasse und die geteaserte Variante davon weit besser finde, als wenn alles schon verraten wird, dürfte den Lesern dieses Blogs nicht entgangen sein.
Mit The Jungle Book hat man wieder eine solche Kombination ins Feld geworfen – ein Trailer, der unsäglich begeistert (gerade in 3D!) und einer, der so la la ist und in mir schon die Ängste hervorgerufen hat, die Deutschen hätten sich der Reinszenierung dieses Klassikers angenommen.
Wenn sowohl das eine als auch das andere auf dem Markt ist, befindet sich das Endprodukt dann irgendwo zwischendrin? Nach dem Lösen eines .kinotickets und der anschließend besuchten Vorstellung kann ich näheres dazu sagen.
Let’s go!
Auf den Plakaten wird mit “atemberaubend und in brillantem 3D” geworben und die Frage des Personals, ob sich der 3D-Aufpreis lohnt, kann ich hier ungeniert mit “Ja” beantworten. Endlich mal wieder ein Film, der Live-Elemente enthält und bei dem das 3D richtig fetzt. Und zwar so wirklich. Die räumliche Dynamik zerteilt das Kino hier in zwei Hälften: Die eine, die nicht im Saal ist und der ganze Rest. Leinwand und Saal verschmelzen miteinander und sorgen dafür, dass man sich als Zuschauer inmitten des Geschehens wiederfindet. Damit liefert man dem Kunden endlich mal genau das, was die Werbung verspricht: Ein brillantes 3D-Erlebnis der Extraklasse.
Die Geschichte um Mowgli mag wohl jeder kennen (ich gehöre wieder zu der Sorte, die in ihrer Kindheit damit verschont wurde), von daher vermag ich nicht zu sagen, ob man das Remake nun gut oder schlecht inszeniert hat und gehe damit als völlig unvoreingenommene Person an die Sache.
Die Tatsache, dass Mowgli hier mit Tieren spricht, mag anfangs etwas befremdlich und unprofessionell wirken, spiegelt schlussendlich aber genau das wider, was man sich heute im Alltag manchmal zu wünschen wagt: Die Sensibilisierung für die Natur und den Odem des Lebens. Damit wirft die Thematik schon fast ein historisches Licht auf das Machwerk, dessen Moral sich eher antiken Werten verschreibt, als in der Moderne als leuchtendes Beispiel für ein gutes Leben zu gelten.
Und vielleicht sollte man sich genau dieser Tatsache annehmen und damit beginnen, zumindest teilweise wieder darauf zu bauen, was die Hauptfiguren dieses Films dem Jungen zu vermitteln versuchen. Als Erwachsener fühlt man sich komplett zurück in seine Kindheit katapultiert, indem man dank 3D mitten in eine Welt gestellt wird, in der alles noch in Ordnung zu sein scheint und Probleme keine solchen mehr sind, vergliche man sie mit den Konfrontationen von heute.
Ob dieser Fakt nun unendlich gut tut, weil man genügend Zeit hat, die Umstände zu genießen und wenigstens für ein paar Minuten aus dem Grauen unserer Zeit gerissen wird, oder es einen eher zu Tränen rührt, weil man daran erinnert wird, was die Welt um uns herum irgendwo verloren hat, mag jeder für sich selbst entscheiden.
Tatsache ist, dass dieser Coup ein unglaubliches 3D-Meisterwerk ist, das sich in Sachen Technik absolut nicht zu verstecken braucht. Manch einer wird wohl auch bedauern, dass in puncto Inhalt etwas “schlendrianig” gearbeitet wurde und man sich ob der vielen Eindrücke und imposanten Szenen nicht so recht entscheiden konnte, in welche Richtung die Story nun fließen soll, aber das finde ich verzeihlich und stemple es eher auf die klassische Simplizität runter, deren Grundkonsens im ganzen Film gewahrt wird.
Schlussendlich sind es die eindrucksvollen Momente, das unglaublich genaue Darstellen großartiger Szenen, die überwältigende Imposanz, mit der die Bilderflut hier von der Leinwand donnert, die das Werk zu einem sehenswerten Stück Kinogeschichte machen. Der durchschlagende Büchererfolg wurde hier gefühlt wieder etwas außen vor gelassen, der dürfte allerdings auch jedem bekannt sein und braucht deshalb im Jahr 2016 nicht erneut erklärt und durchgekaut werden. Stattdessen hat man sich sehr präzise und mit unglaublich großartiger Hingabe zum Detail dazu verschrieben, hier zu beweisen, dass wir in einem neuen Kinojahrhundert angekommen sind, in der mit der Technik zu arbeiten so plastisch möglich ist, dass völlig neue Ebenen der Unterhaltung geschaffen und dem Zuschauer präsentiert werden können.
Insofern verbleibt mir, die eingangs gestellte Frage mit einem eindeutigen “Ja” zu beantworten, das Ergebnis ist irgendwo zwischendrin, bildet damit aber keineswegs Vorlage für einen Kinoflop und nähert sich auch nicht an die “Technik schlägt Inhalt”-Filme an, sondern liefert ein sehr gemütliches und auch soundtechnisch in sich vollkommenes Werk, bei dem sowohl Jung als auch Alt ihren Spaß haben dürften.
 

.kinoticket-Empfehlung: Freunde von Disney werden sowieso eine Vorstellung besuchen und auch der Rest ist dazu eingeladen, sich die Geschichte optisch und technisch aufbereitet neu anzusehen.
Der große Griff ins Klo, den man bei dem schlechteren Trailer vermutet hatte, blieb Gottseidank aus und die überragende Begeisterung schlug bei mir auch nicht mit der Gewalt ein, die ich dem Teil zugetraut hätte. Dennoch bekommt man hier einen Film, der seine Botschaft ganz anders verteilen möchte und daher meines Erachtens auch nicht mit anderen verglichen werden sollte.
Als Kinofilm der Woche durchaus tauglich und im Rahmen der FSK-Empfehlung auch uneingeschränkt sehenswert!

 
Nachspann
ist wunderbar gestaltet und liefert auch hier wieder unbeschreiblich geile 3D-Szenen. Also sitzen bleiben, bis der erste Akt durch ist, danach darf man sich wieder der heutigen Zeit zuwenden und nimmt hoffentlich ein paar der angesprochenen Werte mit ins echte Leben rüber.

Zoomania (3D)

Eines gleich vorweg: Filme von Disney sehe ich mir seit neuestem mit einem gewissen Ziehen in der Bauchgegend an. Warum? Ich mag die Art nicht, wie dieser Riesenkonzern mit seinen Publishern – sprich: den kleinen Kinos umgeht. Gut, man mag mir selbst vorwerfen, dass ich selbige nicht unterstütze, da ich mein zu Hause auch in einer großen Kinokette gefunden habe, die in solchen Dingen dann doch noch mehr Mitspracherecht hat wie das Dorfkino von nebenan.
Allerdings weiß ich auch, dass es eben diese Kinos sind, die das eigentliche Filmleben erhalten und dafür sorgen, dass neue, kreative und geistreiche Filmbeiträge produziert (und gezeigt) werden, die die Filmwirtschaft somit am Laufen halten und dafür Sorge tragen, dass wir nicht eines Tages nur noch Mainstreamscheißdreck zu sehen kriegen, bei dem sich keiner mehr was traut, um die Massen nicht zu vergraulen. Vordefinierte Phrasen und ausgeklügelte Parolen, die statistisch das meiste Einkommen generieren und damit Filme schaffen, die zwar nichts mehr anprangern oder aufdecken, dafür aber Geld einbringen – ich glaube, keiner von uns will das.
Und die kleinen Kinos, Nischenbeiträge und Dorfleinwände sorgen dafür, dass diese Vielfalt nicht ausstirbt. Aber davon können diese Kinos nicht leben. Sie brauchen die Massenfilme, um die Nische zu refinanzieren. Und wenn dann ein Konzern wie Disney ans Tageslicht tritt und allen Ernstes meint, jetzt für seine Blockbusterverleihung nicht mehr die üblichen Prozente an den Ticketeinnahmen zu kassieren, sondern weitaus mehr als alle anderen möchte (warum auch immer), dann halte ich das persönlich für höchst fragwürdig und sage ganz klar, dass ich dieses Gebahren nicht unterstützen möchte. Weil damit nämlich nicht die Großen leiden, sondern die kleinen zugrunde gehen, die auf einmal nicht mehr besucht werden und eben keine Einnahmen mehr generieren können. Weder mit Blockbustern, noch mit Nischenfilmen.
Und das bedeutet auf lange Sicht den Tod der Filmwirtschaft und somit auch das Ende der Bewegtbildunterhaltung. Warum schaue ich mir dann trotzdem Disney-Filme an?
Ich habe eine Flatrate für Kinofilme, an der die Studios direkt nichts mehr verdienen. Sprich: Ich zahle nicht für ein Ticket von Disney, sondern nutze den reinen Umstand aus, dass sich meine Investition bereits nach 38 gesichteten Filmen ausgezahlt hat und ab dem 39. Film rentiert. Danke an CinemaxX für diese sensationelle Möglichkeit.
Derzeit bin ich bei 260 Vorstellungen und Zeit bleibt noch genügend, um das Kinojahr zu vollenden, ergo nutze ich den Umstand der tatsächlichen Flatrate, um die Inhalte legal zu konsumieren und euch gleichzeitig in die Dorfkinos zu schicken, um dort das .kinoticket zu lösen, denn Zoomania hat es tatsächlich verdient, besucht zu werden.
Was hier nämlich grenzgenial geschaffen wurde: Endlich gute PR. Der Trailer zeigt Ausschnitte, die lang genug sind, um diesen Teil der Geschichte zu verraten und verrät gleichzeitig wenig genug, um den Spaß am Gesamtfilm zu erhalten und die Möglichkeit offen zu lassen, den Besucher immer noch extravagant aufs Glatteis zu führen und alles anders darzustellen, obwohl er meint, er weiß es.
Was ich gleichzeitig aber bemängele: Wieso zur Hölle hat man den Synchronsprecher ausgetauscht und die derart harte Stimme eingefügt? Die passt so gar nicht mehr ins Gesamtbild des Films und zerstört somit den weichen Eindruck, den der Trailer eingangs vermittelt hat. Diese Szene (die im Prinzip aber jeder schon auswendig kennen sollte), ist allerdings das einzige, das man am Film bemängeln braucht, denn der Rest fügt sich derart unterhaltsam, liebevoll und ideenreich ein, das hier zwar nicht der Eindruck eines auf die Masse ausgerichteten Films verschwindet, die Mankos davon aber durchaus galant überspielt werden.
Es ist unterhaltsam, findet alles in einer mehr oder weniger vorhersehbaren Welt statt und macht durch die Darstellung der top gecasteten Animationscharaktere extrem viel her. Zudem sollte man nicht nach der großartigen Botschaft Ausschau halten, sondern einfach die Show genießen. Das 3D im Film ist auch ordentlich (da animiert) und sorgt zusätzlich für Filmspaß, auch wenn hier keine überragenden Leistungen auf die Bühne geworfen wurden.
 

.kinoticket-Empfehlung: Alles in allem erhält man einen Feelgood-Movie mit fantastischen Beats von Shakira, die für einen gemütlichen Kinoabend mit Spaßgarantie sorgen.
Den großen Überflieger braucht man allerdings nicht erwarten, der Vorzeige-Rohrkrepierer ist das aber auch überhaupt nicht. Solide Unterhaltung mit Mehrwertgarantie durch fantastische Darsteller runden hier ein Kinopaket ab, bei dem man in der Regel nichts verkehrt macht.

 
Nachspann
kriegt man mit, solange es noch animiert ist finger tippel, nach der Schwarzblende kommen dann keine erweiterten Szenen mehr.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén