.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Intrige

Widows – Tödliche Witwen (inkl. Gewinnspiel)

Widows

© 2018 Twentieth Century Fox

Twentieth Century Fox hat euch für diesen Film wieder ein Gewinnerpaket geschnürt bestehend aus 3×2 Freikarten sowie 3x Kinoplakaten, die ich unter dem Beitrag an meine Leser weiterverlosen darf!

Der Rachefeldzug gegen die männliche Dominanz im Kino geht weiter – und erbt inzwischen ertragreiche Früchte, die nichts mehr mit Gender-Gerede zu tun, sondern den Absprung zum ernsthaften und wahnsinnig unterhaltsamen Kino-Entertainment-Abenteuer längst vollzogen haben.

Widows – Tödliche Witwen ist das geistige Erbe eines Fans der TV-Serie von damals, der die geballte inhaltliche Power auf die neuzeitliche Gegenwart und damit eine völlig andere Gesellschaft projizieren wollte und in meinen Augen einen großartigen Coup gelandet hat.

Gleichzeitig berührt der Film abseits der Action auch sensible Parts des Lebens und liefert übersetzbare Vorbildpraktiken für ein gemeinschaftlicheres Ziele-Erreichen, das jeder auf seine Art in den Alltag interpretieren und (ohne Waffen & Gewalt) umsetzen kann.

Steve McQueens Werk steht dabei aber in keinem Schatten und muss sich durch irgendetwas behaupten, sondern er wartet mit starken, überzeugenden und inhaltlich tragbaren Elementen auf, die am Ende einen unglaublich sehenswerten Streifen auf die Leinwand gebracht haben, der für einen gemeinschaftlichen Kinoabend lässig taugt.

Das Metier, in dem man sich hier bewusst bewegt, grenzt an das Plot-Genre des Actionkinos heran und trumpft hier und da mit ein paar tollen Überraschungen auf, die aus dem Gesehenen definitiv keine Enttäuschung werden lassen.

Damit schafft McQueen ein vorzeigbares Neuzeitelement von Lynda La Plantes Miniserie und liefert als Oscar-Gewinner für 12 Years A Slave erneut einen Titel für die große Leinwand ab, den man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte.

G E W I N N S P I E L

Twentieth Century Fox hat wieder zugeschlagen und euch ein Bundle geschnürt, bestehend aus 3×2 Freikarten für den Film sowie insgesamt 3 Kinoplakaten, die ich hiermit an euch weiterverlosen möchte.

Beantwortet diesmal einfach folgende Frage:

Welche Filme mit starken Frauenrollen habt ihr bereits im Kino gesehen und welcher hat euch davon am besten gefallen?

Unter allen Kommentaren, die bis einschließlich Sonntag, 16. Dezember 2018 unter diesem Beitrag im Blog eingehen, werden die Gewinne verlost. Bitte gebt hierfür bitte dringend eine gültige E-Mail-Adresse an, unter der ich euch schnell erreichen kann.

Nach Abfrage eurer Adresse wird euch im Falle des Gewinns dieser postalisch zugeschickt und alle Daten anschließend wieder gelöscht.

Ich wünsche euch viel Glück und natürlich – wie gehabt – mega viel Spaß in den gemütlichen Sesseln der Kinos.

.kinoticket-Empfehlung: Starke Geschichte über extrem starke Frauen!

Steve McQueens Filmwerk ist eine Hommage an die Londoner TV-Serie und trägt deren Inhalte ins moderne Chicago, was an der kraftvollen Aussage dieses Werks rein gar nichts ändert und definitiv für einen gelungenen Kinoabend steht.

Nutzt die Chance auf die Freikarten und bevölkert die Kinos – dieser Titel lohnt sich definitiv.

Nachspann
❌ braucht man nicht aussitzen, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 6. Dezember 2018

Original Title: Widows
Length: 129 Min.
Rate: FSK 16 | R

Money Monster

In letzter Zeit dreht sich in Hollywood viel um Geld. Doch nicht nur hinter den Kulissen wird vermeintlich Kohle gescheffelt, sondern man bringt das Thema in jüngster Vergangenheit erstaunlich oft vor die Kamera.
Neben The Big Short reiht sich nun ein weiterer Film in die Liste genialer Geld-Filme ein: Money Monster.
Regie führt keine geringere als Jodie Foster, deren filmische Machwerke sowieso ein Garant für solide Spannung und gute Unterhaltung sind. Klar kann man so immensen und für das gemeine Volk fast schon zu komplizierten Vorgängern wie oben erwähntem The Big Short nicht das Wasser reichen, dafür ist der Plot zu niedrig, das Ausmaß zu klein, die Lehrstunde zu selbsterklärend – jedoch wurde die Geschichte wahnsinnig spannend und wohl durchdacht inszeniert und somit hier ein Kinofilm geschaffen, der den Kauf eines .kinotickets mehr als Wert ist.
Es macht schon zu Beginn des Films Spaß, Julia Roberts und George Clooney dabei zuzusehen, wie sie voller Elan in die Story einsteigen – das Zusammenspiel beider Schauspielgrößen war für mich allergrößte Genugtuung. Beide machen ihre Sache mehr als perfekt und Jack O’Connell als eher unbekannterer Hauptdarsteller zieht mit beiden nahtlos mit.
Diese Schauspielprofessionalität, die man hier auftischt, macht aus dem Film etwas ganz großes, auch wenn im Verlauf der Story dann hin und wieder kleine Wartezeiten entstehen, die nicht so recht gefüllt werden wollen, so braucht man vom Gesamteindruck trotz allem keine Abstriche geltend machen, denn die Story stimmt und erzählt hier einmal mehr etwas wahnsinnig wichtiges, das in den Köpfen aller Menschen langsam Fuß fassen sollte.
War der Vorbildfilm eher etwas für die studierte Oberliga der Banker-Intellektuellen, bringt dieser Film nun das Thema artgerecht in die “Schulen” und liefert hier wunderbare Ansätze auf kleinerem Nährboden, der eher dazu einlädt, in die Materie einzusteigen und sich auch in Zukunft mit solchen Eskapaden zu beschäftigen.
Dazu jede Menge spannende Unterhaltung, keine dämlichen Reaktionen und eine wunderbare Stimme aus Hollywood, die hier für Millionen kleiner Menschen spricht – ergibt dieses Stück ein wohlschmeckendes Stück Kino-Kuchen, von dem sich sicher viele verstanden fühlen dürften.
Mir hat es wahnsinnig gefallen und ich würde diesen Film definitiv in die “Kann man jedem zeigen und sofort hernehmen, wenn man nicht weiß, was man im Kino schauen soll”-Schublade packen – und ich würde jederzeit wieder mit rein gehen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Hollywoods ausgewachsene Schauspiel-Ikonen werfen sich hier so gekonnt die Bälle zu, dass es wahnsinnig erstaunt, wenn ein relativ unbekannter Jack O’Connell sich dabei nahtlos in die Oberliga einreiht und hier einfach hypercool im ganzen Spiel mitmischt.
Die Thematik ist hervorragend, die Ausarbeitungen sind zwar nicht allerbeste Oberklasse, aber definitiv gut verdaulich und laden dazu ein, sich mehr auf solche Problematiken einzulassen.
Spannung, Wendungen und Ende setzen hier keine neuen Maßstäbe, die Gesamtpackung funktioniert aber als hervorragender Kinoabend und liefert hier wieder mal einen Film mit Sinn und Verstand, den gerne viele sehen sollten.

 
Nachspann
Nach der Schwarzblende darf man gehen, hier folgen keine weiteren Informationen mehr.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén