.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Jonah Hill

Beach Bum

Beach Bu

© 2019 Constantin Filmverleih

Bevor alle rum meckern, zäumen wir das Pferd doch mal von unten auf: Hat sich einer von euch schon mal die Mühe gemacht und nachgesehen, was “Bum” überhaupt bedeutet?

Beach mag man noch übersetzt kriegen, aber ich schätze, bei “bum” hört bei den meisten das Englisch der Schule insofern auf, dass sie sich denken: “Ach, irgend ein Mist, der mich sowieso nicht interessiert” und dann lieber doch woanders rein gehen.

Schlägt man in einschlägigen Nachschlagewerken nach, entdeckt man Wörter wie “Gammler”, “Penner”, “Faulpelz”, “Pospalte” (schon irre, welche Unterschiede zwischen Amerika und Großbritannien herrschen) und ist direkt auf dem Trip (Hint), wo es in diesem Fall hingehen soll.

Dann muss ich zusätzlich noch etwas sagen: Durch meine leidenschaftliche Filmkunst bin ich mittlerweile einigermaßen des Englischen mächtig und habe festgestellt, dass ich das Original ohne Untertext-Ablenkung so arg schätze, dass mich deutsche Pendants oftmals nur noch ärgern. Und dieses Juwel der Filmkunst habe ich bereits lange vorab gesehen – und zwar in OV – also der Original Version ohne Untertitel, dafür mit dem perfekt-nuschelnden Englisch eines grandiosen Matthew McConaughey, der hier eine Persönlichkeit zum besten gibt, die in sich absolut stimmig ist.

Nun stehen wir also hier und haben einen Film, der einen erstmal sehr lange Zeit absolut im Dunklen lässt und überhaupt nicht weiß, was er den Zuschauern mitgeben soll. Story? Fehlanzeige. Irgendeine Richtung? Fehlanzeige. Deswegen absolut mies? In meinen Augen genauso Fehlanzeige.

Man fährt irgendwann genauso auf dem Trip mit, der einem hier geboten wird – und der Film glänzt bereits von Beginn an mit ganz anderen Dingen: Einer absoluten Farbenpracht und einem grandiosen Beat, der besser kuratiert nicht sein könnte.

Dazu kommt irgendwann dann auch noch so etwas wie ein “Plan”, der diesem Stück dann doch noch gewisse Relevanz verleihen möchte – und man badet sich förmlich in einer Persönlichkeit, die eines definitiv vorweist: Einzigartigkeit.

Nun schreien doch immer alle danach, dass Hollywood längst nicht mehr in der Lage dazu ist, Originale zu liefern, sondern alles nur noch aufgebrühte Kacke ist, man von Special Effects und Dummheiten vollgesülzt wird und empört sich über fehlende Tiefgründigkeit und Genialität. Wenn sich dann aber jemand auf den Weg macht und eben jene Originale bringt, soll’s auch wieder nicht recht sein?

Warum muss denn alles so durch und durch feuilletonisiert sein, dass man darin immer eine subtile, wissenschaftlich fundierte Kritik an Politik und System erkennt, die dann gleichermaßen auch noch die richtige Richtung einschlägt und den Zuschauer definitiv befriedigt?

Dieser Film will das nicht – und braucht das nicht, sondern er stellt einfach eine völlig absurde, farbenprächtige und dadurch definitiv interessante Welt und Lebensweise vor, die meiner Meinung nach sehr wohl ein .kinoticket wert ist: Denn anders geht eben anders und nicht gleich.

Meine größte Angst ist und bleibt deshalb nur: Womöglich ist die Übersetzung hier absolut kacke und macht den Film gänzlich kaputt. Ja, ich habe noch nicht die Chance gehabt, irgendwelche Synchron-Interpretationen zu sichten und konnte mir schon bei der OV redlich vorstellen, wie jemand McConaughey verständlich übersetzt und dadurch den Charakter killt – und genau das macht diesen Film dann einfach nur scheiße.

Was ich von Probanden der (deutschen) Sneak Preview dazu schon vernommen habe, geht zumindest befürchteterweise direkt in diese Richtung und genau das macht es noch viel schlimmer: Dadurch werden wohl noch weniger Kinos den Film überhaupt bringen … und schon gar nicht im eigentlich völlig coolen Original.

Solltet ihr also erwägen, ihn euch trotzdem anzuschauen, sucht danach, oder beißt in den sauren Apfel und stellt hinterher auf Blu-ray die Original-Tonspur ein und schaut ihn da. Wobei die Tragweite und das “Nicht Ergreifbare” dieses Films sehr wohl wesentlich heftiger auf dem Big Screen zur Geltung kommt.

Your Choice.

.kinoticket-Empfehlung: Im Original gesehen und absolut stimmige Charaktere mit subtilem Witz gepaart gefunden – jedoch in der Befürchtung, dass die deutsche Synchro das ganze Ding allein durch “es ist anders” kaputt machen wird.

Erste Anzeichen lassen genau dies vermuten, dabei strotzt der Film vor Farbenprächtigkeit, einem sensationell guten Soundtrack und einer völlig neuen, einzigartigen Art, die endlich mal frischen Wind in die Filmlandschaft bringt. Wenn genau dies untergeht, wäre das in meinen Augen sehr schade, denn hier ist die Diversität, nach der alle gerade so lauthals schreien.

Und McConaughey spielt so gnadenlos gut … auch wenn ihr nix versteht … der Typ ist Bombe in dieser Rolle!

Nachspann
❌ muss man nicht abwarten, es folgt nichts weiter.

Kinostart: 28. März 2019

Original Title: The Beach Bum
Length: 95 Min.
Rated: FSK 16

Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt (3D)

batch_UPI-Drachenzaehmen3-Hauptplakat-A4-RGB

© 2019 Universal Pictures International

Nachdem der 3D-.trailer in den Sälen mit Brille auf dem Kopf schonmal richtig gezeigt hat, wo es demnächst langgeht, war auch bei mir die Lust geweckt, endlich die beiden Vorgänger zu sichten und mit vollem Karacho in den neuen Teil dieser Story einzutauchen: How to Train Your Dragon hat Erfolgsgeschichte geschrieben und ist nicht umsonst jetzt schon bei der Trilogie angelangt.

In Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt stürzen die Protagonisten erneut in ein Abenteuer, indem es um Mut, Kraft, Kampfgeist und Stärke geht. Und dabei fährt man allerhand optische Hochgenüsse auf, die dem Kino wieder mal seine besten Reserven entlocken und auf der Leinwand sowie im Saal für richtig Krach und Gaudi sorgen. Das Zusammenspiel zwischen den Hochglanzfarben, der gestochen scharfen Optik und dem bildschönen 3D sorgt in Verbindung mit einem super Soundtrack und eindrucksvollen Szenerien allein schon für ein Erlebnis, dass sich sehen lassen kann.

Und da ist wirklich für jedermann etwas dabei. Klar mögen die Dialoge hier und da etwas kindlich erscheinen und das Zielpublikum mit zwei schielenden Augen auch der jüngeren Riege angehören, dennoch ist ebenfalls für Erwachsene ein Event geboten, dass eines Kinos würdig ist und bei dem man nicht zwingend auf die Heimkinoveröffentlichung warten sollte.

Ich vertrete immer noch die Ansicht, 3D gehört ausschließlich in die Säle und niemals nach Hause, weil dort definitiv nicht die Atmosphäre und das Momentum erzeugt werden kann, wie auf dem richtigen Sitzplatz im Kino. Schon allein deshalb sollte man zum .kinoticket greifen und die Chance wahrnehmen.

Doch auch der Plot hat es in sich und weist eine gewisse “Süßheit” auf, die nicht von der Hand zu weisen ist und die sich damit in das Protegé der Vorgänger nahtlos einfügt. Auch hier sollte man die “3” im Titel etwas ignorieren und sich keine falschen Vorurteile in den Schädel setzen: Enttäuschungen bleiben auch an dieser Stelle sicher aus.

.kinoticket-Empfehlung: Der Gang ins Kino lohnt sich definitiv: Die Optik, 3D, der Sound und das Inhaltspaket passen derart stimmig zueinander, dass einem auch als Erwachsener hier ein Event geboten wird, dem sich niemand verweigern sollte.

Süß erzählt, ergreifend bebildert und majestätisch inszeniert setzt man die Erfolgsreihe fort und liefert nun den dritten Teil dieser Saga in technisch einwandfreiem Zustand für die Großbildleinwand ab.

Setzt eure Heimkinos auf Pause, verzichtet auf den “Ich warte, bis er …”-Satz und pflanzt euch mit Groß und Klein ins Kino und genießt den Film dort, wo er hingehört: Auf dem Big Screen!

Nachspann
❌ braucht man nicht ausharren, am Schluss folgt nichts weiter.

Kinostart: 7. Februar 2019

Original Title: How to Train Your Dragon: The Hidden World
Length: 104 Min.
Rated: FSK 6

The LEGO® Movie 2

IMG_0114

© 2019 Warner Bros. Ent.

Die Idee ist eigentlich grandios: Im Zuge des Erfolgs von Minecraft und der Pixel-Verblödung im Zeitalter von UHD und Co. einfach beides miteinander zu verbinden und “Pixel-Typen” in UHD auf die Leinwand zu werfen und damit gleichermaßen beide Fraktionen zu befriedigen.

Und was keiner merkt: Das Teil müsste mehr oder weniger als “Dauerwerbesendung” markiert werden und ist somit noch ein geniales Product-Placement, das offensichtlicher nicht sein könnte, aber rein gar keinen Wert darauf legt und sich somit so unterschwellig wie nur irgend möglich verhält… sensationell. Mit Augenmerk auf die hollywoodösen Anspielungen, die mehr nicht mehr sein könnten, zollt man als Unternehmen der Kinogemeinde Respekt und würdigt sie in ihrem eigenen Terrain. Großartig!

Das beweist nicht nur die bislang existente TV-Serie, sondern auch die vergangenen Kinofilme The LEGO® Movie, The LEGO® Batman® Movie sowie The LEGO® Ninjago® Movie. Jetzt führt man das Original eben in die Fortsetzung und ertüchtigt sich dabei an der Hürde des berühmten “zweiten Teils”.

Und ein Kinderfilm ist das schon lange nicht mehr. Ja, die Kids mögen vielleicht da rein rennen und sich ob der Situationskomik unterhalten fühlen, die Anspielungen gehören mittlerweile aber definitiv in die FSK-18-Riege, denn Kinder und Jugendliche können die Film-Sidekicks überhaupt nicht verstehen, sofern man sich im Jugendschutzgesetz-Rahmen bewegt. Das Ding gehört nicht nur in die 14:00 Uhr-Schienen, sondern darf gerne auch in den Nachtvorstellungen laufen, denn zum ersten Mal haben Erwachsene in einem als Kinderfilm vermarktetem Etwas mal wieder immens viel Gaudi!

Apropos “Zweiter Teil-Hürde” => Mit Bravour gemeistert und meiner Meinung nach einer der besten LEGO®-Movies aller Zeiten! Die Gags sind mit den Zuschauern erwachsen geworden, die Story ist nicht mehr dämlich, sondern fast schon tiefgründig, es gibt eine Pointe und man fühlt sich über alle Maßen unterhalten und bespaßt.

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass ihr diesem Film den gewünschten Erfolg bringt und den Lieferanten die Besucherzahlen schenkt, die sie sich erhoffen, damit diese genügend Anreize haben, damit weiterzumachen und uns auch in Zukunft mit derlei geilem Entertainment beglücken!

.kinoticket-Empfehlung: Best LEGO® Movie eva!

Mit mehrfach-eindeutigen FSK-18-Anspielungen längst nicht mehr die Kids als Focuspoint, sondern auf ein erwachseneres Publikum ausgerichtet. Man liefert wahnsinnig kurzweilige Unterhaltung, Mörder-Gags und eine Story, die fast schon das Attribut “tiefgründig” verdient.

Mega Leistung, gerne mehr davon. Die Entwicklung ist definitiv die richtige!

Nachspann
✅ Anfangs darf man getrost sitzen bleiben, beim “Roll Over” darf dann raus spaziert werden – das ist ewig lang und hält keine weiteren Szenen mehr parat.

Kinostart: 7. Februar 2019

Original Title: The LEGO® Movie 2: The Second Part
Length: 107 Min.
Rated: FSK (tba)

Don't Worry – Weglaufen geht nicht

Endlich wieder ein Titel, der von amazon studios produziert wurde und trotzdem das Licht der Leinwand erblicken darf: Dieses Werk braucht sich überhaupt nicht hinter aktuellen Kinoblockbustern verstecken, sondern zeigt einmal mehr, wozu das ehemalige Buchverkäufer-Label in der Lage ist. Und ich finde es großartig, dass man diesem Stück die Kinoauswertung nicht vorenthält, sondern den Zuschauern die Möglichkeit gibt, das Werk auf dem Big Screen zu besehen.
Die Story basiert auf dem wahren Cartoonisten und wird von Joaquin Phoenix hervorragend gespielt. Hat der überhaupt je einen Flop produziert? Mit flapsigem Humor bestückt schlängelt sich das bewegende Drama über alle Ebenen hinweg und portraitiert den Aufstieg und Fall eines Menschen in unterhaltsamer und einprägender Weise.
Die Portion Ruhe, die der Film dabei mitbringt, wirkt wie eine solide Basis, die es einem seelisch nicht ermöglicht, in irgendwelche Abgründe zu fallen, sondern garantiert, dass man trotz der ernsten Phasen dennoch seinen Spaß hat und nicht selbst in irgendwelche Depressionen rutscht. Zeitweilig wirkt es fast wie eine Doku, allerdings ohne das Stundenplan-Gefühl. Man hat einfach seine Freude beim Schauen, darf sich dabei auch gerne ein Popcorn genehmigen und erfährt vielleicht ein wenig Unterstützung dabei, wenn es darum geht, wieder “zurück ins Leben” zu finden.
Die Story ist definitiv spannend und es ist interessant, welche – und vor allem, woher – er seine Inspirationen nimmt. Ein spannender Fakt ist zudem: Obwohl ich mit dem Großteil des Casts bislang nicht so wirklich grün geworden bin, stört die Besetzung hier absolut nicht, sondern man wundert sich eher, dass wirklich diese Personen auf der Leinwand zu sehen sind: Sie fügen sich so wunderbar in den Plot ein, ohne Personenverherrlichung, die es auf Plakaten und in der PR bei Hollywood sonst übermäßig viel gibt.
Und mit dieser fast schon einzigartigen Genügsamkeit erobert sich der Film den Weg in die Herzen der Zuschauer ganz von allein.
 

.kinoticket-Empfehlung: Einprägsames Erzählerlebnis über das Leben eines vom Leben gezeichneten Menschen.
Die Story hinter ihm ist bezeichnend. Das Werk zeigt einmal mehr, dass Streaming-Giganten auch am Kino nicht vorbei müssen, sondern beide Optionen Hand in Hand miteinander kooperieren können. Die aufgelockerte und ruhig-fundierte Erzählweise sorgt für ein nachhaltiges Erlebnis beim Zuschauer und öffnet die Möglichkeiten für suchende Menschen, indem man viel Inspiration und Vorbildverhalten liefert. Und das ohne großartiges Helden-Rumgepose, sondern mit einer genügsamen und defensiven Einstellung.
Großartig!

 
Nachspann
✅ zeigt den wahren “Wegläufer” und zertifiziert damit die Geschichte als wahre Begebenheit.
Kinostart: 16. August 2018

War Dogs

“Der Film ist eine Mischung aus Lord of War und Wolf of Wallstreet – um einen aus dem Saal zu zitieren, der damit mal nicht ganz unrecht hat.
Man darf von Jonah Hill halten, was man möchte – auch mir ist der Knabe nicht in jedem seiner Streifen wohlgesonnen gewesen, aber was zählt, sind die Fakten und das Trara drumrum. Und da wird auch hier wieder ein geschmackvoll inszenierter Blick auf die Wirklichkeit ins Leben gerufen, der wohl einige Nicht-Denker dazu animieren könnte, die Sülze von Brei zu interpretieren, die einem tagtäglich von Medien wie TV oder Zeitung vorgesetzt wird, um anschließend daraus brauchbare Informationen zu schöpfen, die das verklärte Weltbild des gemeinen Dummbürgers mal ordentlich durch die Mühle rütteln.
Obwohl der Film in punkto Unterhaltungswahnsinn nicht den Adrenalinstoß ausschüttet, den man sich nach dem Trailer wohlweislich erhofft hätte, ist hier dennoch unglaublich wichtiges Gedankengut vergraben, dass schnellstmöglich an alle verteilt werden und in verdaulichen Dosen unters Volk gebracht werden sollte. Und wieder einmal unterstreicht die eigentliche Nicht-Brillanz der Darsteller die Wichtigkeit des gezeigten Themas: Jeder sollte so einen Blick dafür entwickeln, wie es die beiden gleich am Anfang des Films vormachen.
Dass so etwas auf “wahren Begebenheiten beruht”, mag ja manch einer als PR-Masche auslegen und gänzlich glauben, was man im Kino vorgesetzt kriegt, sollte man sowieso nicht. Allerdings lädt War Dogs dazu ein, intensiver über manche Sachen nachzudenken und die richtigen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen – und genau dafür sind Kinofilme u.a. in meinen Augen gedacht.
Dabei offenbart das Werk nicht nur die Machenschaften der Dinge, die man als Durchschnittsbürger gar nicht mitkriegt, sondern zeigt auch mal öffentlich auf, mit welchen Methoden hier überhaupt vorgegangen wird und worauf es auf der großen Weltbühne des Lebens eigentlich ankommt.
Dieses Wissen wird ja wohlbekanntlich nicht mehr in Schulen vermittelt (wurde es das je?), sondern in Büchern versteckt oder unter Fachkreisen diskutiert, zu denen niemand richtig Zugang hatte. Nun ist es für alle einsehbar auf der Leinwand, eingepackt in feschem Witz, trivialen Humor, spannungsgeladenen Wahnsinn und eine Story, die so verrückt klingt, dass sie tatsächlich wahr sein muss.
Für mich hat sich der Kinobesuch gelohnt und ich bin mir sicher: Solltet ihr ein klitzekleinwenig Spaß daran haben, zwischen den Zeilen zu lesen, wird euch dieser Film unglaublich gefallen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Man braucht keine komödiantischen Höchstleistungen erwarten, kriegt aber eine Geschichte geliefert, die einen Kinofilm verdient.
Die Darsteller machen ihre Sache gut, auch wenn da sicher noch Luft nach oben ist, was zählt sind allerdings die Dinge, über die gespielt wird – also das Thema an sich. Und mit welcher Schroffheit und Zügellosigkeit hier umgegangen wird, offenbart eine neue Dimension von Wahnsinn in einer Welt hinter den Kulissen dieser Welt. Das allein macht War Dogs schon zu einem sehenswerten Film.

 
Nachspann
kommt keiner mehr, aufspringen – rausrennen … macht ihr ja sowieso!

Sausage Party – Es geht um die Wurst

ENDLICH wieder mal ein Trailer, den man im Nachhinein als richtig gut abstempeln kann: Es wird nicht zu viel verraten, man kriegt als Zuschauer Lust auf den Blödsinn und die besten Szenen sind im Film und nicht im Trailer.
Wie schon prophezeit herrscht hier keine Familienstimmung, sondern das Teil ist quasi ein totalitärer Tabubruch, der konsequent und mit irrsinnig viel Feingefühl zu den Grenzen des guten Geschmacks transportiert wird, so dass sicherlich der ein oder andere seine lieben Schwierigkeiten mit dieser Art Humor haben kann.
Dabei trennt man zu keiner Sekunde die Beziehung zum guten Niveau, sondern entlässt hier eine verbale Martial-Arts-Schlacht, die nicht nur unfassbar tiefgründig und gesellschaftskritisch ist, sondern mit Unterhaltungswert und einem für mich unfassbaren Feingefühl gesteuert wird, das niemals ins Bodenlose abrutscht, obwohl der Trip, auf dem die Macher beim Erschaffen dieses Werkes gewesen sein mussten, sicherlich episch war.
Denn genau so fühlt es sich an: Endlich wieder mal eine unglaublich kreative, neue, adaptive und parallele Welt, die einen so dermaßen aus dem Alltag rausreißt, dass eigentlich gar nicht viel Zeit zum Nachdenken bleibt, weil diese Schöpfung mit Sicherheit erst auf den zweiten Blick überdeutlich maskiert, was in der Realität unserer Gesellschaft so los ist.
Wessen Bedürfnis auf neue Sichtweisen für ganz alltägliche Dinge dieser Welt nicht gestillt ist, der findet hier den Quell seines Lebens und suhlt sich in einer modernen Denkform, die in dieser Weise noch nie die Massen derart beeindruckt hat.
Es ist faszinierend. Obwohl eigentlich selten über die Gürtellinie aufgetaucht wird, ist so viel Ehrgefühl, Spaß, positive Emotion und wunderbare Karrikatur der Echtheit in diesem Film versammelt, dass man meinen könnte, es handelt sich hier um ein hohes Stück Kunst, das abseits des Kinos bewertet werden sollte.
Mich hat es wahnsinnig beeindruckt und fast schon zum Lachen gezwungen. Auch an genügend Easter-Eggs und offensichtlichen Parodien wird nicht gespart – den Schöpfern ist nichts heilig gewesen – mit dem großen Unterschied, dass sie niemanden durch den Dreck ziehen, sondern auf intellektuell hohem Niveau parodieren.
Und genau diese Behauptung wird mir sicherlich von vielen zum Verhängnis gemacht werden wollen, denn die Reihen haben sich schon zur Vorpremiere gelichtet und gezeigt, dass hier genügend menschliches Potenzial ist, dass den Film einfach nur scheiße findet.
Jetzt zu sagen, man müsste sich darauf einlassen, wäre völlig falsch, wenn du wirst einfach von Anfang an mit reingezogen oder eben nicht. Mitgefühl, Mitfiebern, spannende Überraschungen und so unglaublich kreative Parallelen zum echten Leben spicken den Film bis ganz zum Schluss mit immer neuen Eindrücken und lassen hier nicht eine Sekunde Langeweile aufkommen.
Wer denkt sich sowas aus?
Egal – hauptsache, es kommt auf die Leinwand und hauptsache, ihr rennt alle da rein – denn ich will unbedingt einen zweiten Teil davon haben und wenn möglich gern auch noch einen dritten. Diese frische Autorenbrise hat Hollywood schon seit langem gefehlt!
 

.kinoticket-Empfehlung: Aus dem Realismus aussteigen und sich auf einen total irren Trip einlassen – einmal tief durchziehen und die restliche Show genießen!
Was hier aufgetischt wird, ist an Schöpfergeist und Kreativität kaum zu überbieten und bringt nicht nur Schwachmaten, sondern auch durchaus Begabte zum Lachen: Die Parodien sind hinterfotzig, tiefgründig und haben sich sehr wohl mit der Materie beschäftigt, die sie würdevoll durch den Kakao ziehen. Geht rein – ich will Leute haben, mit denen man darüber quatschen kann 😉

 
Nachspann
Musicalfreunde bleiben eh hocken, ob der audiophilen Bestückung des Nachspanns, eine After-Credits-Scene gibt es allerdings nicht, obgleich dieser Titel dafür mehr als prädestiniert wäre.

Hail, Caesar!

Die Zeiten, wo man sich über tiefsinnige Fehlbeiträge auf den deutschen Kinoleinwänden beklagen konnte, sind vorbei. Mit Hail, Caesar! geht ein weiterer Film ins Rennen, dem ich das Prädikat zuspreche, von Hollywood für Hollywood gemacht worden zu sein.

Massentaugliche Unterhaltung ist etwas völlig anderes. Im Ernst: Hier werden Arbeitsweisen auf den Tisch gebracht, die so mancher Regisseur wohl leidlich kennen dürfte, die aber eher persiflierend von der Meute der Filmschaffenden auf die Bildfläche projiziert wurde, um mit nicht funktionierender Unterhaltung eines zu tun: zu unterhalten.

Die Selbstironie, mit der man das Filmbusiness damit aufs Korn nimmt, zeugt von extrem hoher Qualität und sorgt im Vorbeigehen dafür, dass nicht nur die Kinozuschauer fluchtartig den Saal verlassen, sondern auch die Vorstellungsanzahl rapide abnimmt, wenn man sich die Spielpläne einiger Kinos mal näher betrachtet.

In meinen Augen geschieht beides völlig zu unrecht, da hier doch mit einer enorm großen Portion Verstand an die Sache rangegangen wurde und man im Stile großer Abendunterhaltung à la arte ein Portfolio an funktionierenden Gags und cineastischem Flair geschaffen hat, bei dem nicht nur George Clooney überzeugend wirkte.

Vielleicht liegt’s auch einfach nur daran, dass Josh Brolin einfach schauspielern kann und mit seiner selbstfinderischen Art den Film zusammenhält wie sonst kein anderer. Das Ganze als ein Art Geschichte zu bezeichnen, grenzt in meinen Augen schon fast an Sünde. Es von der Leinwand zu nehmen oder – wie in vielen Fällen – gar nicht erst abzuspielen, genauso.

Hail, Caesar! ist ein Werk, das zeitlich vollkommen richtig platziert wurde und im Zuge der Academy Award-Verleihungen auch nochmals unterstreicht, dass man in Hollywood nicht ausschließlich Filme produziert, um Kohle zu scheffeln, sondern hier und da auch künstlerisches Können publiziert, um Liebhaber selbiger zu unterhalten.

Dieser Film mitsamt seinem Charme, seiner verdrehten Art und den selbstironischen Partikeln, die explodierend überall durch die Luft fliegen, gehört für mich jetzt schon zu den Errungenschaften, die viele Samstag Abende gekonnt in ihren Bann ziehen und für die “Bettlektüre” taugen.

Eine tiefe Verbeugung vor dem Hollywood vergangener Tage und zugleich eine Selbstbeweihräucherung eigener Fehler, die man hier offen im Film eingesteht und gekonnt in Szene setzt.

Dass der Zuschauer dabei noch lachen kann, ist quasi der Bonus oben drauf.

.kinoticket-Empfehlung: Sollte jemand tatsächlich noch ein Kino finden, dass dem Massenwahn der aktuellen Blockbuster noch entgegenwirken kann und diesen Titel tatsächlich in seinem Programm führt, sollte man schleunigst die Chance nutzen und sich das Werk gemeinsam mit einer Handvoll erlesener Kunstkenner zu Gemüte führen.

Denn nirgendwo macht Film schauen so viel Spaß, wie im Kino – für das Filme gemacht worden sind.

Und wer noch eine Portion mehr Glamour benötigt, um reinzugehen: Bitteschön.

Alden Ehrenreich * Ralph Fiennes * Jonah Hill * Scarlett Johansson * Tilda Swinton * Channing Tatum * Christopher Lambert * Dolph Lundgren …

Nachspann
❌ Wer braucht schon einen Nachspann, wenn er einen guten Film gesehen hat, hm? Ganz genau!

Kinostart: 18. Februar 2016

Original Title: Hail, Caesar!
Length: 100 Min.
Rated: FSK 0

True Story

Zeitungen haben in der Geschichte der Menschheit schon immer eine große Rolle gespielt und mit dem urtümlichen Gedanken reiner Nachrichtenlieferungen ging auch schon immer der süße Duft von Irritation, Meinungsbildung und Verschwörung einher. Je größer die Zeitung, umso packender das Potenzial an möglicher Verworrenheit, derer Geschichten entstammen, die durchaus würdig für die verfilmte Umsetzung auf Kinoleinwand sind.
True Story ist so eine Geschichte, in der Michael Finkel, glamourös gespielt von Jonah Hill, einem Geheimnis auf die Spur geht und einen Menschen kennenlernt, der sein Leben gehörig durcheinander bringt.
Was mich beim Schauen zutiefst beeindruckt hat, war das Portraitieren der unterschiedlichen Charaktere, die diesen Film beleben. Die Art des Herantastens, das Zusammenfinden, der Hass und die Freundschaft – all das wurde hervorragend von Regisseur Rupert Goold umgesetzt. Franco und Hill liefern sich hier ein Duell der Meisterklasse und überzeugen beide mit Schauspielkunst, bei der man wahrlich von Können reden darf. Die sonstigen, zumeist blödeleibehafteten Filme, in denen Hill gerne eine Hauptrolle übernimmt, darf man getrost beiseite legen, denn hier wartet er mit einer Professionalität auf, die einen an The Insider erinnern lässt, in dem Pacino und Crowe selbiges erbringen.
Erfreulich zu sehen, dass auch die jüngeren Schauspieler meiner Jugend langsam erwachsen und ernsthaft werden und durchaus anspruchsvolles Kino abliefern können. Das Ende des Films ließ einen zwar etwas betreten zurück, da es sich hier jedoch um eine wahre Geschichte handelt, blieb den Machern kaum etwas Spielraum für kreative Freiheit.
 

.kinoticket-Empfehlung: Wer auf die Verfilmung von Büchern steht, darf sich dieses Werk durchaus auch mal zu Gemüte führen, in dem nicht nur ein weiteres Buch verfilmt, sondern auch mal gezeigt wurde, wie ein Buch entsteht.
Die schauspielerischen Leistungen überzeugen derart, dass man die Ernsthaftigkeit der Lage und die charakteristischen Ausprägungen der Emotionen jeder Partei glaubhaft abkauft und somit nicht nur professionell unterhalten, sondern auch intellektuell ein wenig gefordert wird.
Ein Film, der einen für knapp anderthalb Stunden in eine Welt entführt, die der Normalbürger in der Regel nur von der anderen Seite des Spiegels kennt. Sehr interessant und ob der Dialoge ein Werk, dass Tiefgang-suchende Kinogänger sehr wohl anzusprechen weiß. Daumen hoch!

 
Nachspann
braucht nicht abgewartet zu werden, hier wurde klassisch alles bereits im Hauptartikel gesagt.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén