.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Josh Duhamel

Love, Simon

The time has come … und ich hab diesmal keine Ahnung, wie ich mich dem “Inhalt” zuwenden soll, ohne dabei nicht maßgebliche Teile des Films zu spoilern.
Fakt ist: Es gab bereits unzählige Versuche, diese Art Thematik auf die große Leinwand zu bringen und allesamt sind sie gescheitert. Bis auf zwei. Wobei mir beim einen die fehlende Akzeptanz der Masse verständlich scheint, weil er eben an besagten Stellen doch etwas “zu hart” ist. Ich würde nun zu gern die beiden Titel verlinken, aber allein die Nennung würde spoilern. Also keine Sorge, ich bleibe meinem Pitch treu. Keine Spoiler.
Großartig ist nämlich auch, dass es FOX ebenfalls geschafft hat, ein Plakat in die Runde zu werfen, dass keine Vermutungen aufkommen lässt und man sich hier also völlig unvoreingenommen und befreit dem Film zuwenden kann, insofern man nicht vorher den .trailer gesehen hat.
Mein Gedanke bleibt trotzdem der gleiche: Time has come … wir sind so weit und ich glaube, alle Vorherbeispiele waren einfach ihrer Zeit voraus und scheiterten quasi am fehlenden Toleranzvermögen einer Gesellschaft, die ihre Zeit gebraucht und Erfahrungen hat machen müssen, um hier mit anderen Wertvorstellungen ranzugehen.
Als jüngere Filme könnte man jetzt also einen weiteren Titel und diesen hier nennen, wobei ich den Mitspieler als “Erwachsenenvariante” bezeichnen würde und Love, Simon eher als Teeniefilm, da die Zielgruppe hier eindeutig jünger ist und man an vielen Stellen im Film auch festmachen kann, dass hier eben die Jugend angesprochen wird.
Erwachsene werden wohl oder übel sowieso in diesen Film gezerrt werden, zumindest wünsche ich mir das, weil es zum einen den Kids gewisse Dinge unfassbar erleichtert, zum anderen dieser Titel eben auch zur Generationenverständigung beiträgt und für allgemein mehr Verständnis und Liebe unter allen Beteiligten sorgt.
Manch einer der alteingesessenen Buchtreuen wird wohl das doch recht “kitschige” Ende verurteilen, jedoch dürft ihr dabei nie vergessen, dass das Zielpublikum wohl selten über die 14/15 Jahre hinaus ist und diese Generation sowas noch braucht, um vollends in Gefühlen zu ertrinken.
Dennoch herrscht hier ein wunderbarer Ton, der Cast wurde gut gewählt, die Story ist enorm wichtig und für mich zählt Love, Simon zu einer Revolution, die nun endlich das Zeitalter einläutet, in dem über derartiges nicht mehr gesprochen werden braucht.
 

.kinoticket-Empfehlung: Also folks, nutzt den Streifen, damit nicht ihr die Worte suchen müsst, sondern lasst die für euch sprechen, die mit Verbalkämpfen vertraut sind – hier steckt unglaubliches Potenzial, um sich das Leben ein großes Stück angenehmer zu machen. Sie werden’s verstehen.
An alle anderen: Dieser Film ist für die Jugend gemacht, beschäftigt sich mit unfassbar wichtigen Themen und bringt diese herausragend zur Sprache. In seinem Genre ist er ein wegweisender Meilenstein, der hoffentlich endlich das Zeitalter einläutet, in dem derartige Dinge nicht mehr besprochen werden.
Unterhaltung, Emotion und die ein oder andere Überraschung sind auf jeden Fall garantiert.
P.S: Keine .trailer vorab anschauen, sondern einfach ins Kino gehen!

 
Nachspann
❌ muss man nicht aussitzen, hier folgt nichts weiter.
Kinostart: 28. Juni 2018

Transformers – The Last Knight (3D)

Ist es nicht unglaublich, was für eine epische Macht aus einem Plastikspielzeug hervorgehen kann? Im Jahre 2007, als sich Michael Bay daran machte, eine erwachsenentaugliche Version der Hasbro-Spielzeuge zu verfilmen, ahnte noch keiner, was das für weitreichende Konsequenzen für die Filmindustrie haben würde.

Heute, im Jahr 2017, feiern wir bereits den fünften und gleichzeitig ersten Teil eines aufkommenden Transformers-Universums, dass sich ganz speziell an eine bestimmte Kundschaft richtet: Den Popcorn-Cineasten.

Mal im Ernst: In Transformers, und Transformers – Die Rache waren wir alle noch leicht begnügt damit, als man uns die Charaktere vorstellte, die Figuren einführte und wenigstens ansatzweise ein klein wenig Story bot, auch wenn da von Anfang an eigentlich nichts nennenswertes da gewesen ist, dass man nachträglich noch als tiefsinnig hätte bezeichnen können.

Spätestens im dritten Teil war jedem zunehmend klar, dass es hier nicht um Story oder Rahmenhandlung geht, sondern man einfach nur irre geil auf Special Effects gezielt, die Waffe abgedrückt und einschlagende Ergebnisse produziert hat. Nicht nur in Sachen 3D wurden Maßstäbe gesetzt, auch in punkto Optik und Filmtechnik hat man mit Avatar gleichgezogen und die Messlatte hoch positioniert.

Und Bay hat niemals aufflammen lassen, hier erzählerische Höchstleistungen vollbringen zu wollen, sondern er präsentiert. Und zwar affenscharfe Karren, megageile Transformationen, superscharfe Babes und eine Menge Haudrauf-Action, die absolut keine Hirnleistung erwartet, sondern einfach nur die niedersten Instinkte des Actionkinoliebhabers erfüllen will. Und wird.

Nachdem jeder weiß, was es mit den Autobots und Decepticons auf sich hat, beschäftigt man sich auch nicht länger damit, hier noch irgendwelche Erklärungen abzuliefern, sondern kümmert sich um die Superlative. Was in anderen Filmen nur angedeutet wurde, wird jetzt zum Hauptaugenmerk gemacht und bereits im Trailer ansatzweise präsentiert: Man fährt volle Geschütze auf und geht voll auf Action. Und in 152 Minuten Spieldauer hat man dafür auch genügend Zeit.

Und es macht tierischen Spaß – zwischen all den in letzter Zeit gesehenen Independent-Filmen – einfach mal hirnlos dazuhocken, ein Eis zu schlemmen und sich an der brachialen Action zu erfreuen, die hier gnadenlos von der einen zur anderen Minute vorprescht und die Zeit wie im Fluge vergehen lässt.

Allein die Optik ist den Besuch eines Megakinos wert. Und Leute: Je größer der Saal, je lauter die Boxen, je wuchtiger der Gesamteindruck, umso wertvoller das Erlebnis im Kino. Lasst die Dörfer hinter euch und verzichtet auf das nächstbeste Kino, sondern wählt eines aus, dass euch auch die dazugehörige Technik bieten kann, um diesem Film seine epische Macht zu lassen und ihn nicht auf Stereo-Sound runterbrechen zu müssen, nur weil die Kinos dafür nicht ausgelegt sind. Hier zählt nicht nur auf der Leinwand die Superlative.

Apropos Superlative: Meiner Meinung nach ist man jetzt auf einem Pegel angelangt, auf dem es kaum weiter nach oben gehen kann. Wenn man damit das Universum eröffnet und auch in Zukunft weiterhin Filme dieser Art liefern möchte, wird das die absolute Highlight-Kirsche auf der Torte des Kinojahres.

.kinoticket-Empfehlung: Bay erfüllt hier keinerlei Erwartungen an Story, Handlung oder sonstige bahnbrechende Elemente, sondern erfüllt einzig und allein den Zweck, megamäßige Effekte aufzubauen und mit niederschmetterndem Donner auf den Zuschauer niederregnen zu lassen.

Wer hier rein geht, sollte wissen, worauf er sich einlässt und die Show einfach genießen. Ohne Erwartungen wird man auch nicht enttäuscht, sondern mit einer Show der Superlative belohnt, die die Zeit im Kino unvergessen werden lassen.

Nachspann
❌ Für einen Film dieser Länge der kürzeste Nachspann, den ich jemals gesehen habe. Im Ernst: bleibt mal hocken und lasst euch überraschen, wie schnell der vorbei ist …

Kinostart: 22. Juni 2017

Original Title: Transformers: The Last Knight
Length: 149 Min.
Rated: FSK 12

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén