.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Macht Page 1 of 2

Maria Stuart, Königin von Schottland

batch_MSKVS Hauptplakat-A4-RGB

© 2019 Universal Pictures International

Saoirse Ronan und Margot Robbie dienen schon längst der elitären Vorstellung von damhaften Rollen in Kinofilmen, die eine gewisse Präsenz ausstrahlen und somit zur Oberschicht weiblichen Kinos zählen. Diesbezüglich haben sie sich in der Vergangenheit einen Ruf aufgebaut, der heute kaum noch Einsatz und Leistung erfordert, sondern oftmals das bloße Erscheinen ausreicht, um von aller Welt gefeiert zu werden und einen Hype auszulösen, der quasi nichts anderes als den puren Erfolg zulässt.

Diesen Trend empfinde ich persönlich als sehr gefährlich, weil dadurch nicht mehr Leistung anerkannt wird, sondern unspezifische Gegebenheiten als „persönliche Leistung“ deklariert werden und die ganze Welt förmlich Amok läuft, obwohl überhaupt gar nix ist.

Auf deutsch: Dass diese beiden Damen schauspielern können, haben sie längst bewiesen. Dass deshalb jetzt jedes Werk unreflektiert abgefeiert werden und ihrer „Größe und Brillanz“ keinerlei Zweifel mehr anhaften dürfen, ist deswegen längst nicht richtig. Maria Stuart – Königin von Schottland ist einer dieser Filme, die berechtigte Zweifel für die Eignung zum großartigen Leinwand-Event aufkommen lassen dürfen, zumal hier vielmehr Theater-Einspieler und bühnenhafte Inszenierung richtig wäre und man deutlich spürt, dass reines Kino nicht Sinn und Zweck dieser Darstellung ist.

Unlängst hat es einen Film mit dem exakt gleichen Titel gegeben … und auch, wenn hier jetzt die Vorgeschichte erzählt werden will, reicht dies noch längst nicht, um vor Entzückung alle seelischen Hüllen fallen zu lassen und sich der spielerischen Ekstase hinzugeben. Natürlich: Darbietung, Ankleidung und Make-Up sowieso alles Textilgesteuerte rund um den Film haben ihre Berechtigungen für Auszeichnungen im Vorfeld längst passiert, dass deshalb der Kinoabend für den Zuschauer ein Stimmungsgarant wird, steht wiederum auf einem völlig anderen Blatt.

Hier muss man schon gewisse Avancen für Theaterliebe mitbringen, um vollends in der Erzählung aufzublühen und sich in den Anblicken dieser beiden Damen und deren Welt um sie herum zu verlieren. Die ist nämlich völlig anders, als der Kinogänger sie bisher kennt: Irische Härte, brutale Kämpfe, Braveheart-Blut und dramatische Moral: All dies entfernt sich still und heimlich aus Maria Stuart und überlässt das Feld einer überhypten Selbstverständlichkeit, die meiner Meinung nach bestenfalls zweifelhaft ist.

.kinoticket-Empfehlung: Sieht gut aus, wird auch gut gespielt, bedeutet aber noch lange nicht, dass daraus auch ein guter Film entsteht: Theater ist hier das Maß aller Dinge.

Ob dies zwingend auch immer auf einer Kinoleinwand funktionieren muss, ist deshalb nicht zweifelsfrei erwiesen. Man muss aufpassen, dass man den Damen nicht per se eine herausragende Schauspiel-Leistung deklariert, sondern ob ihrer hohen Qualität auch immer neu hinterfragt, ob dies nun tatsächlich oscarwürdig ist oder nicht. Nur, weil‘s früher mal unangefochten war, bedeutet ja noch lange nicht, dass dies auch heut noch der Fall ist.

Nachspann
❌ braucht man nicht abwarten, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 17. Januar 2019

Original Title: Mary Queen of Scots
Length: 125 Min.
Rated: FSK 12

Loro – Die Verführten


© 2018 DCM Film Distribution GmbH

 

Loro werden die Italiener als Loro 1 und Loro 2 kennen, denn dieses Stück wurde in Italien in zwei Akten konzipiert und am 24. April 2018 sowie am 10. Mai 2018 uraufgeführt. Die Längen betrugen jeweils 100 und 104 Minuten (also sagenhafte 3 Stunden 24 Minuten), welches für den internationalen Vertrieb von Paolo Sorrentino auf einen um etwa 60 Minuten gekürzten Director’s Cut geschnitten wurde. Mit 145 Minuten (2 Stunden 25 Minuten) ist man aber auch hierzulande immer noch ausreichend bedient und kann nicht behaupten, zu wenig Spielzeit für sein Geld zu kriegen.

Und auf diese Show sollte man sich – ob Berlusconi-Befürworter oder -verächter – definitiv einlassen. Loro entführt hier nicht nur in die korrumpierte italienische Politiker-Welt, sondern erzählt gleichermaßen anhand eines “Originals”, auf welchem Boden sämtliche Mafia-Filme fundiert sind. Und das beständige Flair, das dieser Film dabei ausstrahlt, zieht von Anfang an in seinen Bann.

Man kann jetzt nicht behaupten, dass dies “normale Umgangsformen” wären, aber genau das ist das spannende daran: Diese schmierige, permanent-in-die-Fresse-schlagende Schleimart, mit der Berlusconi hier dargestellt wird, ist zum Anbeten gut gespielt und sorgt für viele freiwillige und unfreiwillige Lacher. Dieser Sog, der sich dabei entwickelt, grenzt fast an das Unaussprechliche, das uns The Wolf of Wall Street 2013 geliefert hat und eröffnet nun einen politisch wesentlich aktuelleren Reigen von Verdorbenheit und Sünde.

Es fühlt sich an, als hätte man Der Pate neu verfilmt, nur dass diese Gegebenheiten natürlich (!) erzählerisch gedichtet sind und rein gar nichts (absolut nichts !) mit eventuell aktuellen, lebenden Personen zu tun haben oder haben könnten. Ein Narr, wer … naja, ihr wisst schon.

In Sachen Produktionsgröße, Dialogschwere, mentale sowie gesellschaftliche Ausmaße kommt man auf jeden Fall an Francis Ford Coppolas Vorbildwerk heran und mit den richtigen Hintergrundgedanken und einer im Sessel gefesselten Genusswirkung von bildschönen, sich räkelnden Körpern auf der Leinwand erlebt man all das fast schon in Form eines drogenähnlichen Trips, aus dem man hinterher nur beschwert wieder aufwachen kann.

Mich dazu hinreißen lassen, das Werk mehrfach zu sichten, konnte ich nicht – da hat mich dann wahrscheinlich die Länge doch zu sehr abgeschreckt, aber ihn deshalb nicht anzuschauen, empfinde ich genauso als einen Fehler: Nutzt die Gunst der Stunde und gönnt euch ein Stück italienische Politik-Geschichte in unglaublich erzählerischem Ausmaß und einer betörend-schönen Verdorbenheit.

 

.kinoticket-Empfehlung: Erledigt vorher alle körperbedingten Tätigkeiten, denn die Zeit, bis die Türen sich wieder von selbst öffnen, ist lange.

Kein Grund, sich deshalb vor diesem Titel zu drücken: Hier wird auf eine unverblümte, erschreckend ehrliche und fast schon ironisch-satirische Art die Wirkensweise der Politiker am italienischen Beispiel erläutert. Die fragwürdige Situationskomik gepaart mit einer betörenden Schönheit und illustren Verdorbenheit portraitieren einen psychedelischen Trip, der einen ganz schnell gefangen nimmt und für viele Stunden bewegungsunfähig macht.

Ein Erlebnis, das man sich sehr wohl auf der großen Leinwand geben sollte.

 

Nachspann
❌ Das ist der wahrscheinlich längste Abspann, der mir je untergekommen ist – und er lohnt nicht, abzuwarten.

Kinostart: 15. November 2018

Original Title: Loro
Length: 145 Min.
Rate: FSK 12

Black Panther (3D)

Die Fans warten sehnsüchtig auf den Kinostart von Black Panther, gehört Marvel mittlerweile doch zu den Labels, die ausschließlich Erfolgsprodukte auf den Markt werfen, der wieder ein ganz bestimmtes Klientel umfassend befriedigt: Comicfans!

In meinen Augen hat Marvel auch alles richtig gemacht: Man hat verschiedene Charaktere genommen, ihnen eine Geschichte und ein Leben verpasst, der Welt genügend Zeit gegeben, um sich daran zu gewöhnen, in der Gesellschaft etabliert zu werden, von Kindern und Jugendlichen zu Halloween und Fasching getragen zu werden und dann alle gemeinsam in ein Universum geschmissen, in dem es um nichts weniger als die Rettung der Menschheit und faszinierende Technologie geht.

Dabei hat man sich nicht an anderen orientiert, sondern seinen eigenen Stil entwickelt und ist sich stets treu geblieben: Marvel‘s MCU (Marvel Cinematic Universe) hat viele Markenzeichen, für die es von allen Fans geliebt wird. Eines davon ist der unvergleichliche Humor, der bei aller Ernsthaftigkeit pointiert eingesetzt die Kinomannschaft niemals in Depressionen abgleiten lässt und jede noch so ernste Situation durch wahnsinnige Coolness wieder aus dem Loch reißt. Nicht umsonst wird der mittlerweile von vielen zu kopieren versucht, was meiner Meinung nach aber nicht gelingt. Es gibt immer nur ein Original – und das ist hier.

Ein weiteres ist die allumfassende Eingliederung jedweder menschlicher Interessen, die aus dem Gezeigten keine banale Unterhaltung mehr machen, sondern weitaus mehr, indem man sich mit Dingen beschäftigt, die tatsächlich auch für die Wissenschaft interessant wären: Man wird gefordert, man denkt nach, wird inspiriert und ist gleichermaßen fasziniert von den filmischen (Un)Möglichkeiten, die einem da vor die Nase gesetzt werden – ein Grund, weshalb Tony Stark so großer Beliebtheit gewahr ist.

Und diese Faszination für das Unglaubliche, das Ferne, das wiederum aber gar nicht mal so Unabwegige, ist es, die Marvel-Fans gleichermaßen begeistert und in ihrem Bann gefangen hält.

Und Marvel hat es auf unterschwelliger Ebene geschafft, viele Schichten und Kulturen, Länder und Gegenden gemeinsam an einen Tisch zu holen und miteinander feiern zu lassen. Ein Grund, weshalb Black Panther inzwischen in Amerika schon von den Black People gefeiert wird: Man zollt ihnen Respekt und holt sie international auf die Ebene, wo sonst eben nur Weiße gespielt haben. Und dafür liebe ich diesen Film schon jetzt. Integration und Gleichstellung auf extrem hohem Niveau!

Den Regeln des Vorbildcharakters, den Marvel seinen Titelhelden abverlangt, unterwirft sich der Verein selbst und lebt damit beispielhaft das Gute auch in dieser Welt aus. Man sieht also, dass nicht nur auf, sondern vor allem hinter der Leinwand markante Zeichen gesetzt werden.

Nachdem dies abgefrühstückt ist, können wir uns nun mal auf Inhalte (keine Angst, keine Spoiler hier!) konzentrieren, in dem ich einfach mal meine Einschätzung zu .trailer und Film gegenüberstelle:

Der .trailer erweckt den Wunsch und die Gier auf unfassbare Action, jede Menge Krawoum, teasert ein wenig das Spektakel an, auf das sich die Fans freuen werden und macht unglaublich Lust auf mehr!

Der Film selbst ist wesentlich erwachsener, erfüllt zwar stellenweise auch diese Ansprüche, geht aber in vielen ruhigen Episoden darüber hinaus und beschäftigt sich mit elementareren Dingen. Und das unfassbar gut!

Wo meine Befürchtung liegt: Dass der gemeine Kinogänger evtl. nicht das Gesamtbild betrachtet, sondern diesen Film als Einzelstück wertet, was man meiner Meinung nach nicht tun sollte, denn Black Panther ist tatsächlich der Vorreiter zu Infinity War und darum quasi mehr oder weniger als “Zwischensequenz” anzusehen, quasi die Ruhe vor dem Sturm.

Und Leute: Damit haut der absolut rein! Unterhaltung ist definitiv garantiert, technologische Spitzfindigkeiten werden auch hier wieder ordentlich auf den Tisch gepackt und jede Menge ansehnliche Bilder gibt es auch! Man merkt, dass die Richtung definitiv stimmt und dem Filmfetischisten wird damit die Wartezeit auf Infinity War mal grundlegend erleichtert!

.kinoticket-Empfehlung: Wenn wir später, nach vielleicht drei weiteren Filmen dann die Marvel-Reihe in line schauen, wird Black Panther definitiv dazugehören und ein gewaltiger Auftakt für das sein, was uns jetzt bald erwartet!

Ich denke, dass einige Action-Erwartungen, die vom .trailer her rühren, evtl. nicht ganz erfüllt werden, dafür hat man aber auch hier unglaublich präsente, beeindruckende und gewaltige Elemente in einen Film gepackt, in dem das Knistern förmlich spürbar ist. Ich bin gespannt auf den großen Krieg!

Nachspann
✅ Marvel. Mehr sag ich dazu nicht mehr. Also Zwischensequenz UND After Credits Scene. Wer nicht ganz bis zum Schluss sitzen bleibt, verpasst eben unfassbar viel. Aber wer das jetzt noch nicht kapiert hat, der lernt’s eh nie.

Kinostart: 15. Februar 2018

Original Title: Black Panther
Length: 135 Min.
Rate: FSK 12

Thor – Tag der Entscheidung

Das Marvel-Universum umfasst mittlerweile einiges an trächtigen Titeln, so dass man langsam den Überblick zu verlieren scheint.
Wenn wir also von den Avengers reden, inkludiert das folgende bisher vorhandene Filme:
Iron Man
Iron Man 2
Iron Man 3
Der unglaubliche Hulk
Thor
Thor – The Dark Kingdom
Captain America: The First Avenger
The Return of the First Avenger
The First Avenger: Civil War
Marvel’s The Avengers
Avengers: Age of Ultron
Guardians of the Galaxy
Guardians of the Galaxy Vol. 2
Ant-Man
Doctor Strange
Spider-Man: Homecoming
Zu den bislang 16 veröffentlichten Titeln gesellen sich in absehbarer Zukunft dann noch:
Black Panther
Avengers: Infinity War
Ant-Man and the Wasp
und an folgenden Titeln wird noch gearbeitet (darum sind sie bislang nur unter dem Arbeitstitel bekannt):
Captain Marvel
Untitled Avengers
Untitled Spider-Man: Homecoming Sequel
Guardians of the Galaxy Vol. 3
Damit hätten wir dann insgesamt 24 Marvel Cinematic Universe-Filme, die in ihrem glorreichen Glanz ein großartiges Stück Filmgeschichte ausmachen.
24? Yes – denn am 31. Oktober 2017 erscheint der dritte Teil von Thor – Tag der Entscheidung und damit transformiert man diesen Zweig der Avengers-Saga endlich in einen ernstzunehmenden, anbetungswürdigen Teil dieses Universums.
Viele von euch wissen ja, dass sich Tony Stark alias Robert Downing Jr. würdig aus dem Filmlegendenbusiness verabschiedete, um seinen Charakter in Ehre zu halten, bevor er nicht mehr mithalten kann. Dieser Schritt bekam von mir höchste Würdigung, weil ich so etwas schätze, wenn die Leute wissen, wann es genug ist und auf dem Höhepunkt ihrer Karriere aufhören, statt immer weiter zu strampeln, bis es einfach nur noch eine Witzveranstaltung ist.
Gleichermaßen vermisst man den ungleich coolen, einzigartigen und legendären Humor von Stark, was in meinen Augen Guardians of the Galaxy Vol. 2 wieder etwas aufgefangen und eingeholt hat, um weiter damit um sich zu werfen.
Thor war innerhalb dieses Filmbiotops immer ein wenig der kleine Außenseiter. Der erste Teil sprüht zwar vor gigantischem 3D und unfassbaren Farben, einem komplexen Multiversum und vielen grafischen Höhepunkten, die Story fand zuletzt jedoch im zweiten Teil ein morbides Ende – was für mich der absolute Tiefpunkt aller Filme darstellte.
Nicht gut gespielt, irgendwie lieblos zusammengezimmert und ohne jedweden Charme dümpelt man so vor sich hin und erzählt keine sonderlich spannende Story, sondern hat einfach nur einen gigantisch teuren Durchhänger, der eigentlich das Ende der Thor-Erzählung bedeuten könnte.
Und hier ist es nun meine Aufgabe, euch davon zu berichten, dass dem nicht so ist – ganz im Gegenteil.
Wer Guardians of the Galaxy Vol. 2 zum Schreien komisch fand, wird Thor – Tag der Entscheidung lieben! Die Aufgabe von Marvel bestand nämlich darin, einen Regisseur zu finden, der dem ganzen einen völlig neuen Anstrich verpasste und somit Thor aus der Versenkung holte, um ihn wieder zu einem würdigen, lustigen, unterhaltungsreichen Event zu gestalten – und das ist Taika Waititi hervorragend gelungen.
Man hat nicht nur alle Register der Avengers gezogen, sondern auch mit hollywoodinternen Jokes, Tony Starks Humor und inhaltlicher Reichhaltigkeit der Guardians gearbeitet und damit ein Werk erschaffen, dass seine Zuschauer von Anfang an verblüfft und außer den Figuren rein gar nichts mit den ersten beiden Filmen zu tun hat – sofern man diese in ihrer Genialität bewertet.
Es flasht wirklich alles – auf höchstem Niveau. Man hat sich hier aller technischer Mittel bedient, um die Kundschaft auch weiterhin auf dem Level der übrigen Avengers-Filme zu halten, jedoch wieder damit begonnen, den Charakteren Tiefsinnigkeit zukommen zu lassen und das mit einem begeisternden Charme und exzellentem Witz, dass man fast vergisst, dass es mal so etwas wie Iron Man gegeben hat.
Optionen wie Jeff Goldblum als einen der Charaktere einzusetzen, waren für mich eines der größten Pluspunkte, die man diesem Werk angedeihen ließ, denn er spielt herausragend und offenbart sich als völlig neue Entdeckung auf dem Schauspielermarkt, da man mit ihm auch weiterhin derartige Rollen besetzen könnte – großartig!
Cate Blanchett in einem Superheldenfilm? Diese zierliche Frau, die sich kaum traut, ihre Texte richtig aufzusagen? Auf ihr Konto gehen einige Lacher und sie behauptet sich in dieser Saga mit ihrer aussagekräftigen Persönlichkeit in einem Ausmaß, dass ich dieser Frau niemals zugetraut hätte. Großartig!
Man hat es wirklich geschafft, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und präsentiert nunmehr ein Meisterwerk, dass sich sehen lassen kann und überlaut nach mehr schreit! Wer also mit Thor abgeschlossen hatte, sollte sich jetzt darum bemühen, .kinotickets zu ordern und die Show wieder beginnen lassen, sonst verpasst er einen großartigen Neueinstand eines alten Titanen der Filmgeschichte!
 

.kinoticket-Empfehlung: Man wollte alles irgendwie umkrempeln, neu gestalten, frischen Wind in die Sache bringen und das Genre komplett neu beleben – und es hat definitiv funktioniert!
Die Schauspieler sind allesamt klasse, überzeugen durch großartiges Können und übertreffen sich selbst.
Humor, Unterhaltung, Optik und Sound überzeugen genauso wie das 3D und offenbaren sich als eine völlig neue Schöpfung in einem bisher langsam aussterbenden Ast eines Filmuniversum.
Wenn sich je ein Thor-Film gelohnt hat, dann dieser hier: Reingehen! Und zwar sofort!

 
Nachspann
Es ist und bleibt Marvel – da bleibt man sitzen. Nicht bis zum Zwischeneinspieler, sondern bis ganz zum Schluss – denn auch da kommen noch großartige Sequenzen.
Kinostart: 31. Oktober 2017

(Trailer) Miss Sloane – Die Erfindung der Wahrheit

Trailersonntag – mit einem Blick auf die aktuellen Filme im Kino. Warum?
Weil der Film verdammtnochmal viel zu wenig gewürdigt wird und es den Anschein hat, als würde er bereits wieder aus den Sälen verschwinden. Und das darf nicht passieren!
 
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=wyzYatXVN7Q?rel=0&w=560&h=315]
Unglaubliche Performance präsentiert by © Universum Film
 
Warum man den Film gesehen haben sollte:
habe ich ja bereits in meinem Beitrag hier gesagt, aber einfach nochmal in Kürze:

  • Jessica Chastain: eine unglaubliche Schauspielerin, die hier zu Höchstform aufläuft und alles und jeden in den Boden spielt, der sich auf der Leinwand bewegt! Phänomenal!
  • Das Thema: Unglaublich, wenn sich einzelne mit derartigen Megamonstern anlegen und die Show gewinnen wollen – allein das macht den Film schon megamäßig interessant.
  • Unglaublich hoher Bildungswert: Wenn die Bevölkerung darüber aufgeklärt werden soll, wie ihre Welt funktioniert, dann legt man solche Filme ein und spielt sie jedem vor. Nutzt die Gelegenheit, solange er noch im Kino ist.

Über den Film wird viel zu wenig gesprochen. Ich habe bisher einige ins Kino geschickt und sie alle haben es mir gedankt, weil der Film tatsächlich unglaublich ist. Darum an dieser Stelle mal ein .trailer von einem aktuell laufenden Film, der es wirklich wert ist, gesehen zu werden, denn die Spitze der besten Filme 2017 hat er längst erklommen.
 
Kinostart: 6. Juli 2017

King Arthur: Legend of the Sword (3D)

Vorab und mega kurz zusammengefasst:
Trailer: Scheiße.
Plakat: Scheiße.
Thema: Oh Gott, nicht schon wieder diese dämliche Arthur-Sage, die schon gefühlte eine Million Mal + 7 Fortsetzungen oft erzählt wurde und jetzt wieder ausgebuddelt wird. Bitte nicht. Bitte bitte bitte nicht.

Dann: Männerabend. Ein prall gefüllter, großer Saal, Lautstärke bis zum Umfallen und nach dem Studiologo wars dann aus mit der Abneigung gegen diese Vorstellung und mir sind meine Augen fast rausgefallen => vor Bewunderung und Erstaunen!
Leute, echt jetzt? Ich meine, Guy Ritchie ist ein Genie und Könner seines Fachs, er weiß durchaus mit Menschen umzugehen und hat Erfahrung darin, wie man Stoff auf der Leinwand richtig erzählt, aber: Echt jetzt?
Wie zur Hölle schafft man es, einen Stoff, den absolut jeder schon mindestens 1000x gehört hat, so zu erzählen, dass man während des Films vor Spannung manchmal kaum mehr ordentlich im Kinosessel hocken bleiben kann?
Die Gewalt – diese bombastische Bildgewalt sucht seinesgleichen. Manche mögen sich noch zurück an die damals alles erschlagende Trilogie von Der Herr der Ringe erinnern und das Gefühl, jetzt cineastisch in einem epischen neuen Zeitalter angekommen zu sein. Meine Meinung? King Arthur – Legend of the Sword legt da nochmal ordentlich eins drauf und darf sich gerne mit der Trilogie messen – und gewinnt!
Die Effekte sind so dermaßen überragend, dass einem vor Staunen nur der Mund offen stehen bleibt und die brachiale Gewalt prasselt so schlagartig auf einen nieder, dass es kaum auszuhalten ist.
Dazu kommt dann der unverkennbare Stil von Guy Ritchie, der hier nicht nur in den Dialogen beweist, dass die Leinwand für ihn kein Ort ist, vor dem er kniend vorspricht und hoffentlich akzeptiert wird, so wie viele andere Filmemacher dies oft tun. Er ist dort nicht nur zu Hause, sondern hat das so dermaßen im Griff, dass man die Professionalität förmlich im Bauch spürt, während sie aus allen Ebenen von der Leinwand schießt. Ritchie versteht es, dem Film das gewisse Etwas zu verpassen und aus ihm tatsächlich einen Epos zu machen, der alle anderen Verfilmungen bisher in Grund und Boden tritt.
Meine Meinung nach der Vorstellung? Außer Die Nebel von Avalon hätte man allen anderen verbieten müssen, sich über dieses Thema zu äußern und gleich ihm das Regiezepter überreichen müssen, denn was hier rausgekommen ist: Wow!
Und wir reden hier von klassischem Stoff, den man ja nicht verändern darf, der immer wieder gleich erzählt werden muss und Tradition und bla und so … Fuck yourself! Diese Neuinterpretation dieser fast schon langweiligen Geschichte hat mich dermaßen gepackt … ich glaube, ihr spürt es ein wenig.
Und was auch herausragend war: Man trumpft nicht nur verbal auf und zieht hier die Leinen straff an (es gibt keine Filmlücken, kein “Wann geht’s endlich weiter”, keine Warteschleifen, sondern mal schneller mal weniger schnelleres Erzähltempo, aber dennoch konsequent Speed im Film), sondern haut auch beim Soundtrack und dem allgemeinen epischen Moment ENDLICH mal auf die Pranke und zeigt dem Kinobesucher, was Bildgewalt ist.
Wo andere immer so anfangen, mal an den Rippen zu kitzeln, man am ganzen Körper Gänsehaut bekommt, der Score anfängt aufzudrehen und man sich freut: Yeah, endlich wird’s episch….. bwaaaaaaaahhhhh schon vorbei. Hier? Dreht der Score nicht auf, sondern fängt gleich mit Maximum an und hält das Level konsequent … man wird umgerannt, in den Schwitzkasten genommen und in einem so brutal überwältigenden Momentum auf den Boden gehauen, dass man nicht mehr weiß, wo oben und unten ist. Durchchoreografierte Kampfszenen, denen man folgen kann, ein unglaubliches (!!!) – wirklich absolut unfassbar räumliches 3D – und dazu eine tiefe, dunkle Aura, die diese Sage zu der besten meines Lebens macht – sofern man sie so erzählt, wie Ritchie.
Und dieses brachiale Momentum reißt nicht nach ein oder zwei Minuten ab, sondern bewegt sich ständig weiter und rollt walzend alles vor sich geschehene platt. Mal im Ernst: Ich habe noch nie erlebt, dass ein Mann so stilvoll und überragend mit einem Schwert zwei Striche in die Luft ziehen kann, wie es hier gezeigt wird.
Überhaupt: Der Cast ist so extrem gut gewählt, jeder einzelne macht hier eine so gute Figur und ringt von mir tiefste Bewunderung und ehrwürdige Verneigungen ab – ich kann es echt jedem nur empfehlen!
 

.kinoticket-Empfehlung: Wenn ich euch mit dem Text oben noch nicht geil genug auf die Vorstellung gemacht hab, dann eben nochmal: Scheißt auf die Guardians, die kann man sich hinterher immer noch auf ProSieben in der Free-TV-Premiere anschauen, King Arthur nicht, denn dazu braucht man das monumentale Soundsystem eines Megakinos und Personal, dass sich dazu verpflichtet fühlt, alles unter 80% Maximallautstärke konsequent zu verbieten.
Der Film schlägt ein neues Kapitel in der Geschichten epischen Kinos auf und erzählt eine tausendmal erzählte Sage völlig stilsicher, neu interpretiert und mit einem absolut bleibenden Eindruck auf eine Weise, wie sie die Welt bis dato noch nicht erlebt hat.
Also tut euch selbst den Gefallen und straft das Versagen der PR-Abteilung nicht durch Ausbleiben aus dem Film ab – ihr schadet euch damit nur selbst!

 
Nachspann
hatte keine weiteren Bilder, aber die braucht man hier nicht, sondern eher die angekündigten Filmreihe-Fortsetzungen, denn davon will ich garantiert mehr sehen! Viel mehr!

Monster Trucks (3D)

Hinweis zur Sneak Preview
In der Sneak lief diese Woche der Film LION – Der lange Weg nach Hause, den ich hier bereits bewertet habe. Daher geht es heute mit dem regulären Kinoprogramm weiter.

Wer den Trailer des Films gesehen hat, kennt eigentlich fast schon die ganze Geschichte und kann sich den Besuch im Kino fast sparen. Es sei denn, man ist weiblich und dem Hauptdarsteller verfallen oder hat einen Faible für kids-like Transformers-Action, denn dieser Eindruck wird im Trailer vermittelt, dass man hier die Kiddieversion der größeren Blechbrüder abgedreht hat.
Allerdings wäre es an dieser Stelle wohl ein Fehler, wenn ich gewisse Abstriche nicht erwähnen würde.
Da wäre zum einen die Animation, die mich stark an die frühen Stephen King-Verfilmungen erinnert und mehr so in Richtung Der Nebel deutet als sich tatsächlich an den scharf-brillierten Bildern der Transformers-Reihe auszurichten. Dafür war wohl das Budget nicht ganz ausreichend.
Womit ich auch etwas größere Probleme hatte, war die Idee, die im Grunde ja eigentlich gar nicht schlecht, dafür aber im Film so dermaßen unglaubwürdig umgesetzt wurde, dass die gesamte Story zur Lachnummer mutiert als mit einer aus der Norm ausbrechenden Geschichte zu begeistern.
Man kauft den Darstellern ihre Drehbuchtreue im gesamten Film nicht wirklich ab. Und in Verbindung mit den gewöhnungsbedürftigen Animationen kommt dann während dem Schauen durchaus mal Langeweile auf.
Ich könnte jetzt aber auch nicht wirklich sagen, woran es genau hapert: Irgendwo passen die im Film vereinten Welten wohl nicht ganz zusammen oder der Mensch als solches hat Probleme damit, diese beiden Elemente miteinander zu verbinden, weil man sein ganzes Leben dahingehend programmiert wird, dass genau das eigentlich nicht zusammen gehört.
Wie dem auch sei – diese Disharmonie schwingt den ganzen Film über im Raum und bereitet zumindest denkenden Zuschauern gewisse Kopfschmerzen.
Gegen Ende wird man dann tatsächlich noch mit etwas Drive, Action und ungewöhnlichen Szenen belohnt, die den Kinogang als Ganzes meiner Meinung nach aber auch nicht rausreißen.
Nochmal anschauen würde ich mir den Film auf keinen Fall, dann lieber die richtigen Transformers-Filme raus kramen und die zum 4978sten Mal anschauen!
 

.kinoticket-Empfehlung: Das Zielpublikum scheint auch hier wieder in den pubertären Bereichen angesetzt zu sein, denn bei Älteren zieht man mit dieser Idee wohl kaum mehr Begeisterungserscheinungen aus den Gesichtern.
Das 3D kann sich dafür stellenweise wirklich sehen lassen und ist – sofern man sich für diese Vorstellung entscheidet – tatsächlich sein Geld wert.
Ansonsten würde ich diesem Film das Label “Transformers-Discountfilm” verpassen, der es in meinen Augen ziemlich auf den Punkt bringt.

 
Nachspann
Hier wurde auch bis zum Ende mit 3D-Animationen gearbeitet, die die wahrlich gute räumliche Umsetzung aus dem Film konsequent fortsetzen. Wer sich die bunten Bildchen sparen will, darf aber gerne schon vorher aus dem Saal – das Warten auf eine weitere Szene ist auch hier vergeblich.

Warcraft: The Beginning (3D)

Warcraft ist wieder eines der digitalen Technikwunder, das breite Lücken in die Welt von Fans und Kritikern reißt. Die einen lieben es, die anderen hassen es. Viele finden es zu konstruiert-langweilig, wieder andere feiern frenetisch die Verfilmung ihrer Kindheitsspiel-Erinnerungen ab. Ich bewege mich wohl etwas zwischen beiden Welten.
 
Erzählt wird die Geschichte aus dem Computerspiel von 1994, was an sich ja schon mal fürs Kino eine Hammeraufgabe ist, da sich Computerspiele meist aus anderen Mitteln und Erzählstrukturen zusammensetzen und somit für den Mensch vor dem Display ganz andere Optionen an Nervenkitzel bieten, als man es im Kino erlangt, wo man stoisch auf die Leinwand blickend einfach nur konsumieren kann, was einem da vorgesetzt wird. Dies wird wohl einer der Hauptgründe sein, weshalb mediale Pressevertreter den Film anders bewerten als die spielende Generation, die ihre Helden abgefilmt auf der Leinwand wiedererkennt und dementsprechend glücklich darüber ist, dass dem Computerspielwahnsinn jetzt noch eine weitere digitale Schublade zugeordnet wird, in dem das Genre ausgeweitet und erneut belebt wird.
Dem Trailer in 2D entnahm ich ein ziemlich fades, fast schon erdrückendes Beispiel eines Films, der keine großartigen Überraschungen bereithält und seicht vor sich dahinfließend eines der großen Hypes der 90er wieder aufleben lässt, das an sich eher als “Nischenfilm” zu betrachten wäre und keineswegs als der große Sommerblockbuster an den Start geht.
Interessant wurde es, als ich zum ersten Mal den Trailer in 3D sah und erkannte, welch detailverliebte Wucht hier in den Klingen der Technik steckte und mit welcher Hingabe man sich der Verfilmung eines Computerspiels widmete, das an sich ja mit genau diesen Effekten arbeitet und ein optisch-illusorisches Wunderwerk projizieren möchte, in dem sich der Gamer/Filmschauer verliert.
Und genau dieser Punkt kommt im Film ganz groß raus. Man spürt förmlich die Mitwirkung von Blizzard, wenn es um die digitalen Effekte und das Darstellen der Zauberformeln geht, die förmlich dem Spiel entspringen und aus dem Werk keinen Kinofilm, sondern eine mörderisch-lange Zwischenspiel-Sequenz auf einer überdimensionierten Leinwand machen, die jedem Spielliebhaber das Herz schneller schlagen lässt.
Das Transformieren eines Geschichtsbruchstückes aus einem Computerspiel in die lineare Erzählform des Films ist hiermit mehr oder weniger gelungen, denn die Knallereffekte gehören eindeutig eher der visuellen Instruktion und dem gigantischen Aufeinandertreffen von Kräften, die jenseits unseres Vorstellungsvermögens sind und daher wieder den virtuellen Welten zuzuordnen sind, in denen sich so viel Spielsüchtige schon verloren haben.
Dass dem Kinozuschauer dann der Kauf seines .kinotickets vergoldet werden soll, ist in diesem Zusammenhang eben eher schwierig, da hier oftmals mehr Augenmerk auf die inhaltliche Komponente gelegt wird, die meiner Meinung nach eben nicht gerade ein Aushängeschild für die Öffentlichkeit ist, sondern mehr oder weniger zwangsweise eingebaut wurde, und somit etwas von dem Spielcharme verloren geht, den man auf dem heimischen Computer wiederfindet.
Ich suche verkrampft seit Wochen nach dem Wort, mit dem ich dieses fehlende Stückchen betiteln soll, das mir den Gesamteindruck des Films etwas schwer gemacht hat, aber ich finde bis heute keins.
Man ist sehr schön tief in die Spielewelt abgetaucht, man hat sehr viel originalen Blizzard-Charme eingebaut, man hat der Welt gezeigt, dass man es locker mit Herr der Ringe oder anderen Fantasy-Epochal-Schlachten aufnehmen wird, weil hinter dem Namen eben eine unglaublich starke Fangemeinde steht, für die der Film weit mehr ist als für jemand, der ohne Vorkenntnisse in die Geschichte plumpst und sich streckenweise dann etwas schwer mit dem Verständnis der ganzen Spielelemente tut, die hier eben nicht für dumme inszeniert wurden, sondern quasi als Vorabwissen vorausgesetzt werden.
Und darauf basierend, dass man hier ein Milliardenprojekt erschaffen hat, das eine ganze Fangemeinde bedient und für die Spieler höchst erfreulich ist, ist man meines Erachtens dann zu wenig in die Nische abgetaucht und hat den Spielfaktor zu sehr vermainstreamt, um die restlichen Kinozuschauer auch abzuholen und nicht mit völliger Verständnislosigkeit vor den Kopf zu stoßen. Und dafür fällt mir kein Wort ein, was bezeichnet, was ich an Warcraft: The Beginning vermisse.
Sollte sich das Ganze jetzt finanziell zu einer melkbaren Kuh entwickeln, ist ja geplant, aus der Geschichte wieder einen der üblichen 3-Teiler zu machen (wer wettet mit mir, dass es 4 werden?), wo dann das Spektrum, das der Film nach oben bietet, reichlich ausgefüllt und der intellektuelle Anspruch, den man als Quereinsteiger beim Film entwickelt, bedient werden kann.
Wünschenswert wäre dies allemal, denn die Geschichte hat viel Potenzial für ein paar wunderbare Stunden im Kino – und die Effekte sind hier wirklich einzigartig und große Klasse.
 

.kinoticket-Empfehlung: Wer die Spiele schon in den 90ern gespielt hat, für den ist der Besuch im Kino sowieso längst Pflicht und mit Sicherheit auch schon lange auf der ToDo-Liste abgehakt.
Wer noch mit sich hadert, darf bei diesem Film auf gigantische Effekte gespannt sein, eine etwas seichtere Erzählung über einen Zwist, der sich im Laufe der Zeit zu einem mörderisch-großen Spiele-Epos herauskristallisiert hat und den man nun versucht, fürs Kinopublikum verdaulich einzufangen, dabei aber eher an herausragender Technik hängenbleibt, die den Kinobesuch letztendlich aber locker wett macht.

 
Nachspann
verrät nichts über kommende Teile oder hält im Nachgang noch ein Gimmick bereit, man darf also ruhig wieder nach draußen wandeln und den Saal verlassen.

Gods of Egypt (3D)

Kennt ihr das, wenn euch der ganze intellektuelle Kram zum Hals raushängt und ihr einfach mal Bock auf stupides RTL II-Fernsehen habt, wo man nicht nachdenken muss, sondern einfach nur dümmlich unterhalten wird?
Mit genau diesen Erwartungen bin ich in Gods of Egypt und erhoffte mir bombastische 3D-Unterhaltung ohne großartige Inhalte, sondern einfach nur mit Haudrauf-Action und jeder Menge cineastischem Zündstoff.
Jemanden, der jetzt höherwertigere Erwartungen mitbringt, wird man in den ersten 20 Minuten auch erstmal davon überzeugen müssen, dass dieser Film tatsächlich sein Geld wert ist, aber dann geht’s los.
Superlativen? Braucht hier keiner. Geöffnet wird das Portal ins Land der Götter und Mythen, die dem ganzen “deine Religion-meine Religion”-Schwachsinn mal gehörig das Hirn waschen und hier eine völlig andere, erstaunlicherweise glaubwürdige Götterwelt etablieren, in der sich der Zuschauer nur zu gerne gefangen nehmen und von dem Geschehen mitreißen lässt.
Obgleich man bei der verbalisierten Akustik hier ganz und gar nicht von gottgleichem Können sprechen kann, sondern sich ob der teils wirklich unterirdischen Konversationen wünscht, man hätte das Ganze in einen Stummfilm umgewandelt, so entdeckt man mit fortwährender Spielzeit immer mehr Tiefe und Sinn hinter dem Ganzen und sieht sich fast schon dazu genötigt, zur ägyptischen Lehre zu konvertieren, um dort seinen Seelenfrieden zu finden.
Der Titel holt einen definitiv ab und reißt sogar deinen Intellekt aus dem Winterschlaf, sobald der Einstieg überstanden ist. Mit der teils labilen Humoreinstellung der Götter und menschlichen Protagonisten findet man sich mit der Zeit ab und entdeckt eine Art Sympathie, die schwer zu beschreiben ist.
Fakt ist: Jeder, der nicht in dem Film war, sprach abfällig darüber, was für ein Scheißdreck da wieder produziert wurde und diejenigen, die aus der Vorstellung rausgingen, unterhielten sich mit Worten wie “Mal ehrlich, ich wäre niemals in so einen Film gegangen”, “Doch, der war echt gut.”, “Das hätte ich nach dem Trailer auf keinen Fall erwartet.”
Dem kann ich nur beipflichten. Gods of Egypt erschafft ein religiöses Fundament, das im Entfernten an die mystische Welt aus Stargate SG:1 erinnert und einen mit Vollkaracho in diese göttlichen Ebenen katapultiert.
Mein Gedanke dazu? Ganz einfach:
 

.kinoticket-Empfehlung: Geht ins Kino und schaut euch den Film keinesfalls im Fernsehen oder außerhalb eines Kinos an.
Wieso? Ganz einfach: Selbst meine wahnsinnig übertriebene Heimkino-Anlage ist unwürdig für dieses Actionspektakel, das nahezu nach gigantischer Größe und Superlative schreit.
Es gibt Szenen – viele Szenen – in diesem Film, derer ist kein Fernseher, kein Handy, keine Heimkino-Anlage gewachsen.
Dort bliebe dann nur die teils labbrige Story, die nicht in dieser Größe und Intensität in die fremde Welt entführt, was ein völlig falsches Bild auf das Gesamtwerk würfe.
Also geht ins Kino, wartet die ersten 20 Minuten ab und dann lasst euch entführen in eine Welt, über die es gerne zwei, drei oder auch mehr Fortsetzungen geben darf.

 
Ich für meinen Teil war bereits 2x drin und ich würde auch ein drittes Mal eine Vorstellung buchen, sofern garantiert ist, dass diese in einem meiner Stammkinos stattfindet, wo der Sound und das 3D dich definitiv tief mitreißen.
 
Nachspann
kommt keiner außer das übliche, unterlegt mit dem monströsen, ägyptischen Sound, der auch schon im Film sehr zum Tragen kommt und die Welt nochmal ein wenig sinnlicher für Augen und Ohren gestaltet.
Kinostart: 21. April 2016
Social: www.facebook.com/GodsofEgypt.derfilm

The Duke of Burgundy

Bereits im letzten Jahr habe ich die Gelegenheit genutzt, mal in eine völlig andere Genrewelt abzutauchen und mich während meiner Filmtage in Berlin in eine L-Filmnacht begeben.
Zielgerichtet an das lesbische Publikum sollte hier ein Film gezeigt werden, dessen Intentionen ich bis heute nicht nachvollziehen kann. Es war einer der anstrengendsten, härtesten und furchtbarsten Filme gleichermaßen.
Fangen wir mit der Sympathie der beiden Hauptdarstellerinnen an, die so gar nicht bei mir punkten konnten. Zu bieder, zu verhaltensgestört, zu seltsam – obwohl ich Dinge liebe, die nicht in die Schiene der Allgemeinheit passen, das hier ging einfach gar nicht.
Desweiteren werden im Film bedingt durch die Handlung teilweise immer wieder gleiche Szenen gezeigt, was nach der 5. Wiederholung dann langsam anfängt, tierisch zu langweilen. Auch wenn man hier und da auf andere Kameraeinstellungen zurückgreift, kann man die Szenen nach kurzer Zeit auswendig mitbeten und das nervt am Ende einfach nur noch. Andeutungen hätten hier auch ihr übriges getan.
Desweiteren hatte ich so meine lieben Probleme mit der durchaus unästhetischen, widerlichen Thematik, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Damit meine ich aber nicht die Tatsache, dass es sich um lesbische Charaktere gehandelt hat, sondern eher um deren Spielformen und die Art des Auslebens. Die – ich nenne sie mal – Suchende nervte mit ihren Gebahren einfach nur noch und trieb nicht nur die Leute vor der Leinwand in den psychischen Wahnsinn mit ihrer Art.
Liebe, Zugehörigkeit, Sehnsucht, Dramaturgie, Verfallen sein, Anhänglichkeit oder andere positive Emotionen, die ich Filmen aus beispielsweise dem Gay-Genre bereits entnehmen konnte, fehlten hier vollends und arteten eher in einer kreativen Zerstörungsschöpfung emotionaler Bindungen aus, die neben Schmerz und Verlust nichts weiter als eine psychische Gestörtheit hinterlässt. Dabei hatte man aber nicht das Gefühl, einer künstlerisch gut inszenierten Destruktion beizuwohnen, sondern empfand eher Mitleid mit allen Beteiligten, die sich hier gekonnt auf der Leinwand zur Lachnummer prozedierten.
Warum der Titel nach einem Schmetterling benannt wurde, ist nach Ende des Films immer noch nicht klar, auch wenn die Schmetterlingsthematik als Hobby im Film aufgegriffen wird, jedoch keinerlei Bezug zu den darstellenden Personen oder anderweitigen Relationen hergestellt werden kann.
Somit ist dieser Film einer der ersten, die sang und klanglos bei mir untergingen und ein eher fades Gefühl hinterlassen, ob ich solche Vorstellungen je wieder besuchen sollte oder nicht.
Nun wisst ihr auch, warum diese Rezension erst so spät kommt. Dennoch habe ich mich – aufgrund der hohen Anfragen nach Genrefilmen dieser Art – dazu hinreißen lassen, ihn nun doch zu veröffentlichen, um euch wenigstens vom Kauf der DVD abzuhalten.
 

.kinoticket-Empfehlung: Selten hab ich so einen verständnislosen Mist gesehen, der mit den Emotionen anderer spielt und dabei für mich keinerlei künstlerischen Mehrwert bietet.
Die Story ist für die Katze, Moral gibt es keine und das Aneinanderreihen von immergleichen Szenen braucht sich auch niemand freiwillig antun.
Finger weg, dieser Film ist es nicht wert, gesehen zu werden.

 
Nachspann
kommt gottseidank keiner mehr, somit werden wir wohl auch keinen zweiten Teil erleben. Wenigstens etwas.

Page 1 of 2

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén