Minions

All posts tagged Minions

Der Grinch
© 2018 Universal Pictures International

 

Disney hat’s vorgemacht, der Rest tut ihnen gleich: Vor dem Hauptfilm werden ab jetzt immer öfters Kurzfilme gezeigt, die sowohl in der Presse als auch in allen regulären Vorstellungen eingespielt werden. Coole Sache, denn diesmal trifft es mit Illumination natürlich die Minions auf der Flucht – ein Hochkaräter, der das .kinoticket bereits lohnenswert macht und für die richtige Stimmung vor dem Hauptfilm sorgt.

Dies wäre aber gar nicht nötig, denn Der Grinch erzeugt nur in vorurteilsbehafteten Köpfen lautstarkes Gähnen… Ich mein: Klar, es ist Weihnachten, was auch immer mit diesem Miesepeter verbunden ist, grün, Jim Carrey und allerlei Blödelei, die man nicht mehr sehen kann und wer dann noch Benedict Cumberbatch weiß und auf den deutschen Plakaten Otto liest, dem dürfte der letzte Appetit auf dieses Filmhäppchen auch noch vergangen sein.

Kein Ding – ging mir genauso. Ich hörte schon Ottos markante Lache den ganzen Film über in meinem Kopf nachhallen und dachte mir: Wieso?

… bis ich dann den Streifen tatsächlich sah und vor Lachen nicht mehr konnte.

Illumination ist kein Label, dass bislang keine Erfolge vorweisen kann, sondern die Jungs haben’s immer noch extrem drauf. Die Jokes sind teilweise so erstklassig, dass man sich zwanghaft beruhigen muss, um nicht die drei Nachfolgenden zu verpassen. Und wenn man jemanden rein schleppt, der absolut keine Ahnung hat, dann fällt gar nicht großartig auf, dass Otto das Ding synchronisiert hat: Der Mann hat dermaßen Eier bewiesen, wofür ich ihm riesigen Respekt zolle. Sich so “normal” verstellen zu können und sämtliche Typus-Markanzen von sich abzulegen ist eine Meisterleistung, die hier sagenhaft funktioniert hat! Großartig!

Doch nicht nur dies, sondern auch die altbekannte Animationszeichnung, die aus dem Hause Illumination bekannt ist, sorgt für jede Menge Heiterkeit und die Einfälle, mit denen hier groß und klein unterhalten werden, gehören auch in die Top-Schubladen, die dieses Filmbusiness hergibt.

Das Schöne ist: Man kann ihn sich wieder und wieder ansehen – es bleibt einfach spannend und macht auch beim vierten Mal immer noch ungemein Spaß, die Feldzüge gegen den weihnachtlichen Irrsinn in diesem bunten Motzgewitter untergehen zu sehen.

Dass dabei auch noch emotional getanzt wird, man sich zeitweilig vor Rührung kaum bewegen kann, gehört nebenbei noch zu den Gewinnen, die die Eltern erziehungsmäßig für ihre Kinder miteinkaufen: Die Moral von der Geschicht’ glänzt nämlich mit vorbildlichen Zügen – nicht umsonst hat dieser Film das Prädikat “wertvoll” eingeheimst!

 

.kinoticket-Empfehlung: Lirum, larum – wer schon kennt und was befürchtet – dem sei gesagt: Alles ist anders und zehntausendmal besser!

Versteckt die Vorurteile gegenüber der Geschichte, dem “immergleichen Erzähltsein” und den angeblich falsch gewählten Synchronisationstalenten: Hier wird hochkarätige Arbeit abgeliefert, die in meinen Augen DEN Film für diese Jahreszeit schlechthin auf die Leinwand bringt: Besser geht’s grad nicht!

Moral, Emotion, Miesepetrigkeit und Otto als Sychnronstimme: Illumination packt wieder ein großes Geschenk auf den Tisch und sorgt für jede Menge Spaß und Freude bei groß und klein. Geht bedenkenlos rein, eure Kinder werden “gesünder” wieder aus dem Saal rauskommen.

 

Nachspann
✅ unbedingt sitzen bleiben, der ist nämlich wunderbar animiert.

Kinostart: 29. November 2018

Original Title: Dr. Seuss’ The Grinch
Length: 89 Min.
Rate: FSK 0

Posted in: .kinofilmrezensionen. Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , . Leave a Comment

Am 6. Juli 2017 ist es wieder soweit: Dann bevölkern erneut landesweit die kleinen gelben Minions die Kinoleinwände und sorgen bei Jung und Alt für Spaß und Vergnügen!
Mit zwei bahnbrechenden Vorgängerfilmen und einem exklusiven Minions-Spin-Of sorgten bereits in den letzten Jahren die Macher Pierre Coffin und Kyle Balda für einen unglaublichen Hype, der weltweit für Aufsehen gesorgt hat.
Ein Schachzug, der weitreichende Folgen haben sollte und dem sich dieses Jahr ein weiterer Filmteil anschließen wird: Ich – Einfach unverbesserlich 3. Die Marke ist längst etabliert und hat in Ländern wie Japans bereits Platz 1 der lizensierten Spielzeugfiguren erreicht.
Der Bekanntheitsgrad ist enorm und Illumination Entertainment darf jetzt schon auf eine Einspielsumme von über 4,7 Milliarden Dollar zurückblicken. Diese Zahlen beweisen, dass man seine Publikmachung längst hinter sich hat und keinerlei Imagepflege mehr zu betreiben braucht, um beim Publikum anzukommen.
Vielleicht ist das der Grund, weshalb man jetzt mit dem Erzählspeed sehr viel langsamer wird und sich eher an dem Schema einer Fernsehserie orientiert, als zu viele Inhalte in einen Film zu packen, obwohl der auf der großen Leinwand gescreent wird.
Man munkelt ja, dass demnächst noch einige Filme kommen, in denen wir unsere Lieblingsbösewichter wieder zu Gesicht bekommen werden. Und damit eröffnet man einer Welt Tür und Tor, durch die zu gehen jeder Kinobesucher bereit ist – die Zuschauerzahlen des aktuellen Films werden es beweisen.
Wer jetzt jedoch glaubt, dass damit die Essenz der Filme streikt und man sich eher auf billiges Niveau herunterlässt, der irrt sich ein wenig. Klar, die Inhalte protzen nicht mehr so arg mit Einfallsreichtum und Eleganz, wie es in den ersten beiden Ich – Einfach unverbesserlich-Teilen der Fall war, dass man deswegen jetzt aber weniger zu lachen hätte oder betrübter aus dem Kinosaal fliegt, heißt das aber noch lange nicht.
Die Minions sorgen auch im aktuellen Teil für enorme Stimmungsaufhellung und machen wieder jede Menge Klamauk, den zu betrachten das .kinoticket definitiv wert ist.
 

.kinoticket-Empfehlung: Auch, wenn die Schlagzahl der Gags deutlich verringert wurde und man sich jetzt thematisch langsam ans Ausschöpfen der Möglichkeiten ran macht, bedeutet der neuste Teil über die Minions und Gru aktuell auch wieder enormen Spaß auf den Leinwänden.
Macht es zu einem weiteren Erfolg und zeigt, dass sich die Macher auch für die kommenden Teile anstrengen sollten, um hier nicht im Niveau abzusinken oder daraus etwas Alltägliches werden zu lassen, damit die kleinen gelben Bösewichter auch in Zukunft noch etwas besonderes für uns bleiben.

 
Nachspann
sollte man natürlich noch dabei bleiben, denn auch der wartet wieder mit einigen Überraschungen auf.
Kinostart: 6. Juli 2017
 
Gewinnspiel
Zum aktuellen Gewinnspiel gibt’s auch dieses Mal wieder eine kleine Aufgabe:
Postet euren Lieblingsfilm der Minions (“Ich – einfach unverbesserlich“, “Ich – einfach unverbesserlich 2“, “Minions“, etc.) unter diesen Beitrag oder auf Facebook in den Kommentaren und nehmt automatisch an der Verlosung teil.
Zu gewinnen gibt es dieses Mal eine Auswahl an verschiedenen Postern zum aktuellen Kinofilm, die von Illumination Entertainment / Universal Pictures International Germany gesponsort wurden.
Das Gewinnspiel läuft bis einschließlich 31. Juli 2017 – die Gewinner werden dann Anfang August ausgelost und bekommen ihr Plakat nach Hause geschickt.
Kurz und knapp:

  • Lieblingsfilm mit den Minions hier im Beitrag oder auf Facebook in den Kommentaren posten.
  • Mit etwas Glück im August ein Plakat der Minions zugeschickt kriegen.

Ich wünsche jedem viel Glück und natürlich viel Spaß im Kino.

Posted in: .kinofilmrezensionen. Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Leave a Comment

Ich glaube, es gibt im Reich der Filmliebhaber kaum jemanden, der nicht auf diese Veröffentlichung hingefiebert hat. Mit den beiden Vorgängern Ich – einfach unverbesserlich und Ich – einfach unverbesserlich 2 riefen die Macher ja bereits einen Kult ins Leben, an dem nicht nur die offensichtliche Zielgruppe Spaß hat.
Ich war natürlich auch am Kinostart-Tag im Komplex meines Vertrauens und habe mit vielen anderen gemeinsam eine der ersten Ausstrahlungen bewundern dürfen.
Mir ist klar, dass Minions-Fans einfach nur einen ihrer kleinen gelben Tierchen auf dem Bildschirm sehen müssen und bei jedem irgendwo sofort das Herz aufgeht und ich glaube, dass daran auch maßgeblich die ersten beiden Teile schuld sind.
Mir ist zu Ohren gekommen, dass ursprünglich geplant war, die gelben Knuddeltierchen als Orks zu präsentieren und ich bin heilfroh darüber, dass dieser Versuch nicht zustande gekommen ist, sollte dieses Gerücht stimmen.
Neben aller Liebhaberei und dem Fandom will ich dennoch versuchen, hier ein wenig Kritik anzubringen, und sei es nur darum, dass zumindest einer ein klein bisschen Pseudojournalismus zutage bringt 😉
 
Gru fehlt!
So wie angekündigt, geht es in diesem Streifen ja um die Entstehungsgeschichte der Minions auf der Suche nach einem Schurken, dem sie dienen können.
Klar ist also, dass – wie im Trailer hunderte Male gesichtet – die Zeit vor Gru durchreist wird. Und genau das ist das Problem mit dem dritten Teil: Gru und alles, was das Funktionieren der Minions ausmacht, fehlt irgendwo, wenn auch nur unterschwellig.
Für mich haben die ersten beiden Teile deshalb funktioniert, weil man als Zuschauer mitten in eine funktionierende Welt geschmissen wird, in der es normal ist, dass Gru von vielen tausenden Minions umgeben ist, die alles für ihn tun. Gepaart mit der animatronischen Brüderlichkeit zu James Bond, wo mit trickreichen Einfällen und innovativen Schurkereien exzellente Unterhaltung geboten wird, entsteht so ein Mischmasch aus Gehässigkeit und Niedlichkeit, dass versüßt animiert einfach nur noch knuffig wirkt, ohne dabei ins Kitschige abzudriften.
Die Durchgeknalltheit der Minions, die nur Quatsch im Kopf haben gebündelt mit den Mitteln und Möglichkeiten von Gru, dessen Hauseinrichtung zum Schreien ist, ergeben hier ein Gesamtbild, dass einfach nichts anderes zulässt, als sich tierisch wohl dabei zu fühlen, wenn man den ganzen Kinderstreichen zuschaut.
Und diesem Mischmasch hat man im dritten Teil durch das erzwungene Weglassen der Hauptfigur einen immens wichtigen Baustein genommen.
Das bedeutet nicht, dass dieser Film schlecht ist, das heißt genauso wenig, dass hier nicht ein Lacher den nächsten jagt, aber irgendwo bleibt doch ein sehnsüchtiges Erwarten, denn ohne Gru sind die Minions auch nicht das, was sie sind.
 
Die Grundsteine für Fortsetzungen sind gelegt
Und dieser eigentlich einzige Negativpunkt ist gleichzeitig auch etwas positives, denn der Moment am Schluss, an dem dann an die beiden Vorgänger angeknüpft wird, entpuppt sich als Deja Vu wie schon bei Fast and Furious: Tokyo Drift, bei dem auch ein Aufschrei der Erlösung im Hirn folgte, wenn endlich wieder Klasse statt Masse im Raum stand.
Nun sind die in sich selbst rundlaufenden “Elemente” wieder alle vereint und es bleibt viel Platz, um weitere Filme an den Start zu bringen, was der überaus lange kurzweilige Nachspann verrät.
Und genau da spürt man auch am meisten, dass diese Aufgabe des Hauptcharakters keiner ersetzen kann und man nicht unbedingt glücklich damit wird, wenn man stattdessen andere an die Front schickt und die Minions ihrem Schicksal überlassen sind.
Dennoch ein sehr unterhaltsamer, spannender Film, der nicht nur zum Lachen anregt, sondern sowohl Niedlichkeit, Einfallsreichtum als auch diebisch blöde Kindereien an den Start bringt und somit zeigt, dass hier wirklich alles ausgeschöpft werden soll… hoffentlich. Denn ich freue mich wahnsinnig auf weitere Fortsetzungen und wünsche mir, dass der Minions-Kult noch lange erhalten bleibt.
 

.kinoticket-Empfehlung: Ähm .. logo: Anschauen.
Wer das nicht mitnimmt, hat für Minions nichts übrig. Entweder man hasst sie, oder man vergöttert sie. Dazwischen ist nichts. Demnach sind für Fans manche Mankos auch kein Dorn im Auge, was letztlich nur zu einem Schluss führt: Anschauen.
Und zwar im Kino. Mit vielen Leuten im Saal. Lachspaß, jede Menge Blödsinn und viel gute Laune sind garantiert!

 
Nachspann
Definitiv hocken bleiben. Ich kanns nicht verstehen, wie man – nach unzähligen DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen – bei diesen Filmen nicht abwartet, da schon vorher bewiesen wurde, dass hier im Nachspann unglaublich viel Potenzial steckt.
Diesmal gibt es nicht nur wieder genial animierte Abspann-Szenen, sondern sogar noch einen ellenlangen Nach-Abspann. Also bitte bitte – bleibt bis ganz zum Schluss sitzen.

Posted in: .kinofilmrezensionen. Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , . Leave a Comment