.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: SEK

Sweethearts

Sweethearts

© 2019 Warner Bros. Ent.

Karoline Herfurth – manchen bekannt aus Türkisch für Anfänger – den meisten spätestens durch die Fack Ju Göhte-Trilogie, hat nun ihre zweite Regiearbeit angenommen und uns im Rahmen der Ladies Night im CinemaxX München gebeichtet, dass dies gar nicht so einfach war, da sie zeitgleich auch noch die Hauptrolle in ihrem eigenen Film spielte und beide Persönlichkeiten unterschiedlicher nicht sein könnten: Hauptdarstellerin und Regisseurin.

Tatsächlich erwägt der .trailer auch beim Publikum nicht so großes Interesse, sondern sorgte teils sogar für verhaltene Reaktionen, was wohl auch der Grund dafür ist, dass sich die Meute nicht zwingend auf den Film stürzt und die Säle aus allen Nähten platzen lässt. Großer Fehler!

Ihr kennt meine Affinität zu deutscher Kultur, was Filme angeht und wisst, dass ich regelmäßigen Brechreizen erliege, wenn ich die Klientel da drin so “sprechen” höre. Dazu kommt dann noch der “Blödplot” bekannt aus Sat.1 und fertig ist das Fremdschämprodukt… WAS?

NEIN! Herfurth zeigt endlich, wie man es richtig macht und sorgt im Saal für dermaßen Humor, wie ich es in meiner Karriere in deutschen Filmen bislang noch nie erlebt habe! ENDLICH hat’s jemand verstanden und bringt einen Plot, ausgereifte Charaktere und empfehlenswerten Witz auf die Leinwand, bei dem der Spaß im Saal mal sicher ist. Ganz ehrlich? Beste Unterhaltung ist hier garantiert!

Frederic Linkemann (ganz links) und Karoline Herfurth (ganz rechts) in der Ladies Night im CinemaxX München

© Petra Schönberger

Die beschwingte Leichtigkeit, die präsenten Darsteller, der exquisite Humor und ein Drehbuch, das am Ende leicht melancholisch wird und vielleicht etwas an Geschwindigkeit einbüßt, formen hier einen Film, den man sich definitiv mit Freundesschaft und Familie im Kino besehen sollte – denn auch das Publikum tut sein übriges und zählt an dieser Stelle für mich mit zum Film dazu.

Herfurth selbst sorgte nach dem Film zusätzlich mit Frederic Linkemann nochmal für bombastische Stimmung im Kino und stand anschließend Rede und Antwort auf die Fragen zum Film … und bewies einmal mehr, dass ihr schauspielerisches Talent tatsächlich auch außerhalb von Kamera und Set perfekt zur Unterhaltung taugt und sie die “müden Deutschen” trotzdem dazu animieren kann, Spaß zu haben und einen tollen Abend zu erleben.

Vielen Dank an dieser Stelle für die sensationelle Show – und danke, dass es nun endlich wieder eine deutsche Regisseurin gibt, deren Arbeit man anderen empfehlen kann – besucht ihren Film und habt viel Vergnügen!

.kinoticket-Empfehlung: Deutsches Kino mit Lachern und einem vergnüglichen Plot, dass tatsächlich empfehlenswert ist?

Karoline Herfurth hat genau dies geschafft und den Monster-Zweifler überzeugt: Dieser Film taugt bestens für eine absolut lustige, unterhaltsame und erfrischende Show – besser könnte man einen Tag nicht ausklingen lassen.

Also besorgt euch .kinotickets, schnappt ein paar Jungs und Mädels von der Straße dazu und geht gemeinsam in diesem Film – ihr werdet es hinterher nicht bereuen!

Nachspann
❌ muss nicht ausgesessen werden, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 14. Februar 2019

Original Title: Sweethearts
Length: 107 Min.
Rated: FSK 12

Kartoffelsalat – Nicht fragen!

Wer den Trailer gesehen hat, wusste, worauf er sich einlässt. Wer nicht, wird sich wohl kaum per Zufall in einen Film wie diesen verirren.
Mit Kartoffelsalat erleben wir eine neue Form von Kino, die sich vom glamourösen Blockbuster-Erlebnis verabschiedet und Platz für die Stars des Alltags bereitet. Nicht umsonst spielen hier viele Youtube-Größen eine entscheidende Rolle.
Genauso abstrus ist auch der Humor gehalten, den man hier vorgesetzt kriegt. Nichts, was einen an würdige Studios mit Eleganz und Größe erinnert, sondern der ganz persönliche, häusliche Charme eines durchtriebenen Youtube-Channels, der mit ausgefuchsten Ideen um die Ecke kommt und unterhalten möchte.
Die Sachen nicht nur beim Namen zu nennen, sondern in übertriebener Manier zu zeigen ist nicht nur ein Stilmittel, auf das oft zurückgegriffen wurde. Die Vielfalt an versteckten Gags, die sich teils ungenannt, teils wirklich in den hintersten Winkeln an den Wänden oder sonstwo äußerten, ist fast unübertroffen.
Die Geschichte hommagiert nicht nur eine Serie oder Film, sondern zieht ihre Bahnen durch klassische Blockbuster, die wirklich jeder kennen dürfte und parodiert sie auf angenehme Art und Weise. Und genauso blöd, wie der Film daherkommt, genauso unterhaltsam ist er auch und sorgt für ein paar Minuten Kurzweil.
Alles in allem ein ganz gelungenes Stück Arbeit, dass sich der geneigte Kinogänger ruhig einmal zu Gemüte führen darf, wenn er sich für die Entwicklung des Films im 21. Jahrhundert interessiert oder einfach mal stupide, banal und vor allem semiprofessionell unterhalten werden will. Ich für meinen Teil bin gespannt, wohin die Reise geht. Was hier geboten wird, sind definitiv Nachwuchskünstler, die das Niveau des deutschen Films in den kommenden Jahren sicherlich auf eine neue Stufe heben könnten. Lassen wir uns überraschen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Nicht nur für Fans der im Trailer genannten Flut an Youtubern ein Gaumenschmaus, sondern auch für Leute interessant, die sich einfach mal platt unterhalten lassen möchten.
Was hier geboten wird, ist nicht nur Dummfug und Blödsinn, sondern ernstzunehmende Filmkultur, die den Zeitgeist des modernen Filmemachens ein wenig widerspiegelt. Die Gags sind bewusst übertrieben und ironisch, der Blick galant selbstkritisch und das Werk als solches eigentlich mit Applaus zu versehen, wenn man bedenkt, wer dahinter steckt.
Respekt in der Hoffnung, dass es in Zukunft weiter geht und das deutsche Kino mit viel Ideenreichtum, Frische und neuem Zuwachs gesegnet wird. Vielleicht werden Leute wie ich ja eines Tages sogar Fans von deutschen Filmen …

 
Nachspann
ist so schön “integriert”, dass man sowieso nicht vorher daran denkt, aufzustehen und zu gehen. Wann ihr den Saal verlassen dürft, kriegt ihr schon gesagt 😉

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén