.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Spaß

The Lego® Batman® Movie (3D)

Als bekennender Fan der neuen Batman-Filme und Liebhaber von Blockbuster-Action war es für mich quasi schon fast Pflicht, diesen Titel hier zu konsumieren. Meine Erwartungen nach den Trailern waren extrem hoch. Und wurden bereits in den ersten Sekunden übertroffen.

The Lego® Batman® Movie punktet nicht nur mit hervorragendem 3D, einer stilsicheren Parodie auf so ziemlich alle (Superhelden)Filme, die mir je untergekommen sind, sondern thematisiert auch auf wundersame Art und Weise die tiefgründige Botschaft, die uns in den legendären Nolan-Filmen nähergebracht werden sollten.

Somit hat dieser Geniestreich bei mir eine derartige Punktlandung hingelegt, die nicht nur die Komödienerwartung vollends befriedigt, sondern auch in allen anderen Belangen mit seinen ernstgemeinten großen Brüdern gleichzieht. Es bleibt bis zum Schluss spannend, ist hervorragend animiert und auch Filmunwissende haben zeitweilig wirklich ihren Spaß.

So richtig zum Tragen kommt die volle Ladung natürlich erst, wenn man ansatzweise ein paar der satirisch-interpretierten Originale kennt, aber bei der Menge, die man sich hier vorgeknüpft hat, sollte einem mindestens 20% der Filme bekannt sein, selbst wenn man “eigentlich gar nie TV schaut”.

Somit reiht sich diese kommerzialisierte Variante von Spielzeug auch wieder in die Reihe der funktionierenden Unterhaltungsstreifen ein und bastelt nicht nur einen funktionierenden Plot, sondern ebenfalls jede Menge Grinsen auf die Gesichter der Zuschauer, denn endlich gibt es mal wieder was zu lachen, das modern, großartig und nicht unter der Gürtellinie ist.

Und beileibe: Die Jokes sind durchaus gelungen und haben selbst mir als Comedyfilm-Hasser ständig Lacher aus dem Bauch gerissen.

.kinoticket-Empfehlung: Ein legendäres Spiel mit den bekannten Figuren des DC-Universums, das meinen Geschmack einer guten Satire in diesem Genre durchaus getroffen hat.

Ich hatte den ganzen Film über richtig Spaß und musste mehrfach über die Einfälle lachen, die uns hier von Seiten der Macher präsentiert wurden.

Unterhaltungsspaß für die ganze Familie, da nicht nur kleine und noch kleinere, sondern auch Erwachsene voll auf ihre Kosten kommen. Das hat man dem Kinosaal auch deutlich angemerkt.

Nachspann
✅ ist animiert und darf gern noch eine Weile angeschaut werden, bevor man aus dem Saal rennt.

Kinostart: 9. Februar 2017

Original Title: The Lego® Batman® Movie
Length: 105 Min.
Rated: FSK 6

Die Peanuts – Der Film (3D)

Charlie Brown – wieder so ein Massenphänomen, das jeder kennen sollte. Neuer Stoff für neue Geschichten sind in Hollywood immer gerne gesehen – und wenn man dabei dann auf Altbewährtes zurückgreifen kann, das den Erfolg quasi schon per Definition vorgibt, umso besser.
Demnach ist es in einer Zeit, wo so ziemlich alles, was irgendwo irgendwie existiert, zu einem Film gemacht wird, nicht verwunderlich, dass nun auch Die Peanuts das Kino erobern.
Ich spare mir an dieser Stelle die übliche “Buch-besser-Film-schlechter”-Diskussion und verweise erneut auf das Nichtvorhandensein diverser Vorkenntnisse, da – man mag es kaum glauben – ich auch an den Peanuts in meiner Kindheit vorbeigeschlichen bin. Ergebnis: Vorurteilsfreie Rezension zu einem Kinofilm, dessen Besuch sich durchaus lohnt.
Was definitiv positiv auffällt, ist das Fehlen von bösen Elementen. Blue Sky Studios schlagen hier nicht mit Disney-Tönen an, bei denen immer ein Gegensatz existiert, der in beide Richtungen extravagant ausgedehnt ist und in stereotypischer Weise jeweils nach oben oder unten verkommt. Bei der Sippe von Charlie Brown hat man tatsächlich mal vollends auf niedliche, kindgerechte, ordentliche und erzählerische Art gesetzt und den Zuschauern bewiesen, dass man Comics und Animation nicht zwingend mit Blödsinn oder absolutem Übertreiben in Verbindung bringen muss.
Die Charaktere zeichnen sich durch vergleichsweise hohe Profiltiefe gegenüber der Konkurrenz markant ab und erzählen hier aus einer Welt, der man deutlich anmerkt, dass sie nicht erst seit gestern existiert. Vielleicht auch ein Grund, weshalb das Gros der Figuren nicht groß erklärt wird, sondern man einfach loslegt.
Das funktioniert selbst bei Menschen wie mir, die zwar schon davon gehört und das ein oder andere Comicbildchen gesehen, sich jedoch nie tiefer in die Materie eingegraben haben und somit völlig ahnungslos vor der Leinwand hocken.
Was mir ein wenig gefehlt hat, war, dass man unterschwellig doch gespürt hat, dass das Medium “Film” begrenzte Mittel hat und kaum eine derartige Tiefe erreicht werden kann, wenn man Ideen und Spinnereien, die sich im Kopf beim Lesen abspielen, dann materialisieren und somit begrenzen muss. Schließlich ist Fantasie immer noch der größte Inspirationsmotor und dem mussten sich die Macher des Films irgendwo beugen.
Somit landet man hier für die junge Generation definitiv einen Volltreffer, der einfach nur putzig ist, mit Liebe und kindlicher Geborgenheit punktet und neben wahnsinnig überzeugendem 3D auch mit inhaltlichem Intellekt überzeugt und sogar die Erwachsenenriege in ihren Bann ziehen kann.
An dieser Stelle muss ich allerdings auch erwähnen, dass dieser Film nicht mehr “für die ganze Familie” gedacht ist, sondern man mit den Peanuts auch etwas anfangen können muss, um hier wirklich Spaß zu haben. Geht man völlig vorurteilsfrei an die Sache, findet man sich nämlich irgendwo im Kinderzimmer wieder, auch wenn hier interessante Werdegänge und Überlegungen eingearbeitet werden und man sich so von anderen Animationen deutlich abhebt.
 

.kinoticket-Empfehlung: Wer sich in Nostalgie baden, mit seinen Kindern einen tollen Nachmittag erleben oder einfach mal etwas ausschließlich Gutes in sein Hirn brennen möchte, der macht mit den Peanuts sicher keinen Fehler.
Jedoch sollte man sich dessen bewusst sein, dass das Zielpublikum hier eindeutig die jüngeren Zuschauer sind und man sich als Erwachsener in die Welt von Charlie Brown reinfinden muss. Hat man diesen Schritt hinter sich, macht der Rest dann richtig Spaß und hinterlässt ein wärmendes Gefühl von Liebe und Geborgenheit in einem drin.
Und nicht zuletzt bietet der Film ein 3D, dass so richtig reinhaut und allein für sich schon den Kinobesuch wett macht. Dieses Feature sollte man in diesem Fall auf jeden Fall mitbuchen.

 
Nachspann
Gibt es … und der hat es sogar richtig in sich. Ich sag mal so viel: Die Kinder rannten nach vorne und tanzten alle auf der Bühne vor der Leinwand. Hier wird Stimmung gemacht, Bilder gezeigt und der Song ist hammergeil. Drin bleiben!

Vacation – Wir sind die Grisworlds

Schaut man sich den Trailer an, keimt in einem das ungute Gefühl, hier wieder so einen Blödelfilm mit jeder Menge nicht zündendem Humor unter der Gürtellinie vorzufinden, was mich anfangs tatsächlich an mir selbst zweifeln ließ, ob ich mir diesen augenscheinlichen Schwachsinn freiwillig antun sollte oder nicht.
Ich habe. Und es keine einzige Millisekunde davon bereut!
Der Start nach der Flut an auswendig aufsagbaren Werbetrailern entspannte die komplett angespannten Muskeln in deinem Körper und sofort war das Gefühl von Freude, Sommer, Sonne, Strand und guter Laune im Saal!
Ja, die Jokes sind pervers und tangieren oft die Grenze des Verschmerzbaren, lösen aber zeitgleich ein völlig entspanntes, vergnügliches Gefühl von Leichtigkeit und Lachanfällen bei jedem einzelnen Kinozuschauer aus. Endlich mal ein Film, in dem Penis-Witze nicht peinlich, sondern höchst unterhaltsam und fast schon professionell sind.
Die unglaublich charmant-forcierte Geschwindigkeit, mit der hier ein Brüller den nächsten umklammert, ist nahezu erstaunlich und so dermaßen präzise auf sich selbst abgestimmt, dass dieses Werk zu einem einzigen, gigantischen Comedy-Feuerwerk wird, dessen Schauspiel nicht nur mich vollends überzeugen dürfte.
Hier treffen Herzlichkeit auf Irrsinn, Schrägheit auf totale Idiotie und alles umgarnt von der palmenähnlichen Strandsommersonne, die im Eigentlichen gar nicht da ist.
Es ist erstaunlich, mit welchem Können hier humoreske Abstürze vermieden wurden. Jedesmal, wenn die Witze sich wieder derb in eine total verquere Richtung bewegen und ein Spruch den nächsten übertrifft, landet man anschließend gekonnt wieder auf den Füßen.
Ihr wolltet schon lange mal einen Film sehen, in dem maßlose Übertreibungen funktionieren? Hier ist er. Denn auch dieses stilistische Mittel wurde hier eloquent eingesetzt, um die Zuschauer an Grenzen zu führen und sie anschließend mit diebischer Freude und einem galaktischen Arschtritt darüber zu befördern.
Und was soll ich sagen? Diese Art Humor funktioniert! Und das sagt jemand, der schon von Natur aus einen Groll gegen die gekünstelt wirkende, mit allen Mitteln krampfhaft herbeigeführte Wesensart von “Humor” hat, den man in der Filmwelt so erbärmlich oft antrifft. Dieses ständige Geifern nach neuen Filmen, die “lustig” sind, geht mir schon seit Jahren tierisch auf den Sender, denn witzig ist für jeden etwas anderes. Und ich empfand es am Ende dann immer als armselig, mit anzusehen, wie andere sich zum Volltrottel machen, nur damit ein paar pubertierende Jugendliche mit ihren Handys darüber lachen können.
Nicht hier. Mit Vacation geht ein Film an den Start, dessen Blu-ray-Veröffentlichung ich kaum abwarten kann. Wenn es einen Film gibt, der zum Sommerfilm des Jahres gekürt werden sollte, dann dieser hier. Sollte sich die lachende Kunst weiter in diese Richtung bewegen, schmeiße ich alle Hangover-Teile wieder aus dem Repertoire und steige um auf diesen Blödsinn, denn der macht endlich richtig Spaß ohne sich als Zuschauer für irgendwen schämen zu müssen.
Und nicht nur Lacher hat das inhaltsschwere Werk zu bieten, sondern auch jede Menge Familie, Treue, gegenseitiges Vertrauen und andere Momente, die so manchen Romantiker zum Schwärmen bringen könnten.
 

.kinoticket-Empfehlung: Sucht euch einen verregneten Tag, whatsappt eure Freunde zusammen, verabredet euch vorm Kino und schaut dieses Gagfeuerwerk einfach an!
Die gute Laune stellt sich bereits nach wenigen Sekunden (!) ein und entlässt euch kein Stück betrübter wieder nach draußen. Selbst Menschen, die vorher wütend, sauer oder depressiv waren, werden es schwer haben, sich nach diesem Film nicht ein Stück befreiter, leichter und wohler zu fühlen. Gönnt euch diesen Spaß und fordert durch hohe Besucherzahlen einfach mehr von dieser Art Kino – wir alle können es mehr als gebrauchen!

 
Nachspann
endet mit dem unglaublichen Soundtrack, der sich den ganzen Film über durchzieht und mit seinen beschwingten Klängen einfach nur Happiness verbreitet. Nach der Schwarzblende bleibt es allerdings auch so. Ist aber nicht schlimm, wir wollen Teil 2!

Verstehen Sie die Béliers?

Hinter diesem unscheinbaren Namen verbirgt sich ganz großes Kino! Verstehen Sie die Béliers? handelt von einer Familie, die – ihr erratet es kaum – gehörlos ist und sich einer Welt entgegenstellt, die so gar nicht an ihre Umstände angepasst ist.

Schon von Beginn an überzeugt jeder einzelne Darsteller mit einem derart positiven Lebensenthusiasmus, dass einem buchstäblich Hören und Sehen vergeht. Nichts ist vergleichbar mit dem Gefühl, sich in dem voranstrebenden, niemals aufgebenden Lebenswillen dieser Menschen zu suhlen und das Gefühl zu genießen, dass einfach alles möglich ist.

Den schlimmsten Widrigkeiten ausgesetzt verwandeln die Mitglieder dieser Familie jede Situation in einen Reigen von Unterhaltung, bester französischer Komik, absurden Situationen und jede Menge Charme, der einen viel zu schnell wieder aus dem Kino entlässt.

Auf der einen Seite Träume und Sehnsüchte, auf der anderen nicht gebilligte Missstände, gepaart mit den sich gegenseitig abstoßenden Ideen einer möglichen Zukunft flanierend in dem harmonisierenden Ende lassen dieses Erlebnis zu einem der Top 5 dieses Jahres werden.

Die Macher verstehen nicht nur ihr Handwerk, sondern vermögen auch in den Seelen jener zu lesen, die nicht in der Lage sind, sich mit Worten Gehör zu verschaffen. Es ist mehr als faszinierend zu erleben, wie man sich auch ohne Sprache mit so viel Intension und Liebe, Hingabe und Leidenschaft Ausdruck verleihen kann, so dass man aus dem Saal spaziert und nicht mehr weiß, was man noch denken soll.

Erschlagen? Oh ja. Sehr tief in den Kinosessel gedrückt und heimlich dankbar dafür, dass dieses Machwerk mit dem Prädikat besonders wertvoll ausgezeichnet wurde, denn weniger hat es nicht verdient.

Wer sonst mit französischem Humor nicht warm wurde und dieser Sparte noch eine Chance geben will, darf hier beherzt zugreifen – ihr werdet nicht enttäuscht! Versprochen!

Auch Freunde der Musik kommen voll auf ihre Kosten, wenngleich das hier kein liedersingendes Gutmenschentum ist. Der Film nimmt sich ernst und widmet einer Krankheit, über die vorher nie viel gesprochen wurde, große Aufmerksamkeit – und sprüht gleichzeitig vor Freude, Energie und Witz. Unglaublich, mit welcher Präzision man hier durch eine Bandbreite der Gefühle gelotst und keine Sekunde von der Hand gelassen wird.

.kinoticket-Empfehlung: Wer diesen Film nicht gesehen hat, verpasst mit Sicherheit ein großes Stück Kinogeschichte.

Pointierte Komik, dramatischer Ernst, jugendliches Draufgängertum und die herzliche Liebe familiärer Wärme geben sich hier wohlwollend die Klinke in die Hand.

Kino suchen, reingehen und völlig begeistert und erschlagen wieder rauskommen. Dieser .kinoticket-Kauf lohnt sich definitiv!

Nachspann
❌ Aussitzen. Ihr braucht die Zeit, um wieder zurück ins Leben zu finden, sowieso. Auch, wenn nichts mehr kommt.

Kinostart: 5. März 2015

Original Title: La Famille Bélier
Length: 106 Min.
Rated: FSK 0

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén