Stehlen

All posts tagged Stehlen

Der Grinch
© 2018 Universal Pictures International

 

Disney hat’s vorgemacht, der Rest tut ihnen gleich: Vor dem Hauptfilm werden ab jetzt immer öfters Kurzfilme gezeigt, die sowohl in der Presse als auch in allen regulären Vorstellungen eingespielt werden. Coole Sache, denn diesmal trifft es mit Illumination natürlich die Minions auf der Flucht – ein Hochkaräter, der das .kinoticket bereits lohnenswert macht und für die richtige Stimmung vor dem Hauptfilm sorgt.

Dies wäre aber gar nicht nötig, denn Der Grinch erzeugt nur in vorurteilsbehafteten Köpfen lautstarkes Gähnen… Ich mein: Klar, es ist Weihnachten, was auch immer mit diesem Miesepeter verbunden ist, grün, Jim Carrey und allerlei Blödelei, die man nicht mehr sehen kann und wer dann noch Benedict Cumberbatch weiß und auf den deutschen Plakaten Otto liest, dem dürfte der letzte Appetit auf dieses Filmhäppchen auch noch vergangen sein.

Kein Ding – ging mir genauso. Ich hörte schon Ottos markante Lache den ganzen Film über in meinem Kopf nachhallen und dachte mir: Wieso?

… bis ich dann den Streifen tatsächlich sah und vor Lachen nicht mehr konnte.

Illumination ist kein Label, dass bislang keine Erfolge vorweisen kann, sondern die Jungs haben’s immer noch extrem drauf. Die Jokes sind teilweise so erstklassig, dass man sich zwanghaft beruhigen muss, um nicht die drei Nachfolgenden zu verpassen. Und wenn man jemanden rein schleppt, der absolut keine Ahnung hat, dann fällt gar nicht großartig auf, dass Otto das Ding synchronisiert hat: Der Mann hat dermaßen Eier bewiesen, wofür ich ihm riesigen Respekt zolle. Sich so “normal” verstellen zu können und sämtliche Typus-Markanzen von sich abzulegen ist eine Meisterleistung, die hier sagenhaft funktioniert hat! Großartig!

Doch nicht nur dies, sondern auch die altbekannte Animationszeichnung, die aus dem Hause Illumination bekannt ist, sorgt für jede Menge Heiterkeit und die Einfälle, mit denen hier groß und klein unterhalten werden, gehören auch in die Top-Schubladen, die dieses Filmbusiness hergibt.

Das Schöne ist: Man kann ihn sich wieder und wieder ansehen – es bleibt einfach spannend und macht auch beim vierten Mal immer noch ungemein Spaß, die Feldzüge gegen den weihnachtlichen Irrsinn in diesem bunten Motzgewitter untergehen zu sehen.

Dass dabei auch noch emotional getanzt wird, man sich zeitweilig vor Rührung kaum bewegen kann, gehört nebenbei noch zu den Gewinnen, die die Eltern erziehungsmäßig für ihre Kinder miteinkaufen: Die Moral von der Geschicht’ glänzt nämlich mit vorbildlichen Zügen – nicht umsonst hat dieser Film das Prädikat “wertvoll” eingeheimst!

 

.kinoticket-Empfehlung: Lirum, larum – wer schon kennt und was befürchtet – dem sei gesagt: Alles ist anders und zehntausendmal besser!

Versteckt die Vorurteile gegenüber der Geschichte, dem “immergleichen Erzähltsein” und den angeblich falsch gewählten Synchronisationstalenten: Hier wird hochkarätige Arbeit abgeliefert, die in meinen Augen DEN Film für diese Jahreszeit schlechthin auf die Leinwand bringt: Besser geht’s grad nicht!

Moral, Emotion, Miesepetrigkeit und Otto als Sychnronstimme: Illumination packt wieder ein großes Geschenk auf den Tisch und sorgt für jede Menge Spaß und Freude bei groß und klein. Geht bedenkenlos rein, eure Kinder werden “gesünder” wieder aus dem Saal rauskommen.

 

Nachspann
✅ unbedingt sitzen bleiben, der ist nämlich wunderbar animiert.

Kinostart: 29. November 2018

Original Title: Dr. Seuss’ The Grinch
Length: 89 Min.
Rate: FSK 0

Posted in: .kinofilmrezensionen. Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , . Leave a Comment

Roman Polanski verdanke ich einen meiner absoluten Lieblings-Highlights aus meiner Kindheit: Die Neun Pforten. Ich liebe diesen Film für seine Hingabe und Eleganz gegenüber Büchern und dem skurrilen und niemals aufhörend spannenden Plot, der sich in vielschichtigen Charakteren vergräbt und alle irgendwo miteinander verflechtet. Ein Gourmet-Tableu auf höchster Ebene, dem man seinen Intellekt und die gebührende Wahrnehmung von exzellent geschriebenen Worten ansieht.
Genau dies kann man auch über Nach einer wahren Geschichte sagen, ein Film, der sich ebenfalls wieder in diesem Metier bewegt und dazu diesmal grandiose, weibliche Charakterstärken ausspielt. Man spürt einfach, dass sowohl die Autorin als auch der Filmemacher ihre Künste haben spielen lassen, um jeweils ein an die Leser-/Zuschauerschaft angepasstes Werk zu liefern, das wirklich keinerlei Wünsche offen lässt. Es ist sensationell, wie man sich stückweise immer tiefer in dieses Spinnengeflecht eingräbt und hier eine wunderbare Eva Green und Emmanuelle Seigner (mit der Polanski verheiratet ist) einfach genau das ausleben lässt, was die beiden am besten können.
Diese glückliche Ehe-Fügung gab es zuletzt in A Quiet Place – scheinbar ist es für alle von Vorteil, wenn die Darsteller irgendwie etwas mit Machern / Darstellern des Films selbst zu tun haben, weil hier dann wohl manchmal eben kurioserweise keine Worte gebraucht werden, sondern man einfach durch stillschweigendes Verständnis glänzen kann.
Mich hat’s umgehauen, auf literarisch-darbieterische Art, und der Twist, den man hier auffährt, führt einen hervorragend durch die Story, die schlussendlich in einem zufriedenstellenden und glorreichen Finale mündet, dass garantiert niemanden bockig wieder nach Hause schickt.
Warum auch immer man hier so zurückhaltend mit PR und Öffentlichkeitsarbeit umgeht, versteh ich zwar nicht, dass den Film jeder Liebhaber tiefgründiger Kost gesehen haben sollte, empfehle ich gerade deshalb.
 

.kinoticket-Empfehlung: Es wird sich zeigen, inwiefern größere Kinos sich dazu ermuntern, eben jene Filme zu bringen und dem Gast anzubieten, sehenswerte Kost ist das auf jeden Fall!
Dafür muss man kein Fan von Polanski sein, sondern es reicht, wenn man den Dingen “alter Schule” ein paar Nettigkeiten abgewinnen kann. Auf die rasante Fahrt durch den Dschungel der Ereignisse reißt einen der Film dann ganz von selbst!
.kinoticket kaufen und reingehen – ihr werdet nicht enttäuscht!

 
Nachspann
❌ Braucht nicht ausgeharrt zu werden, außer Darstellern und Crew kommen hier keine weiteren Schmankerl zum Einsatz.
Kinostart: 17. Mai 2018

Posted in: .kinofilmrezensionen. Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Leave a Comment

Matt Damon in einen zumindest in meinem Kino nicht hochauflösend gezeigten Trailer über chinesische Inhalte zu schicken, zeugte nicht unbedingt von dem Wunsch, Zuschauer in dieses Werk zu locken, denn es wirkte nicht nur “billig”, sondern irgendwo auch verloren.
Wie mir zu Ohren gekommen ist, haben sich wohl auch sehr viele daran gestört, dass Damon innerhalb dieser chinesischen Publikation sogenanntes Whitening betreibe, was natürlich lächerlich ist, da sein Charakter auch geschichtlich absolut in seine gespielte Rolle passt und man ihm daher rein gar nichts vorwerfen kann. Im Gegenteil.
Vorwerfen kann man auch dem Film selbst nichts, denn The Great Wall etabliert sich als eines der Kunstwerke, für die 3D wieder mal wie geschaffen ist. Was hier an Räumlichkeit über die Leinwand in den Saal reinschiebt, ist endlich mal wieder echte Liebe zur Dreidimensionalität und beweist einmal mehr, dass hier und da der Griff zum teureren 3D-Ticket durchaus lohnenswert ist.
Aber nicht nur das, sondern auch das verhaltene Andeuten im Trailer und die daraus resultierende überraschende Auflösung der Pointen ist bei The Great Wall mehr als gelungen. Die Action, das epische Auffahren von abartigen Szenen, die kolossalen Kämpfe, denen man hier beiwohnt, erzeugen im Saal nicht nur mächtig Gänsehaut, sondern lassen auch den Zuschauer tief in diese mystische Welt eintauchen, derer sich die Schöpfer anhand von Mythen & Sagen aus der dortigen Region bedienten.
Der Film als solches war für mich eine absolut gelungene Überraschung auch die Crazyness der Gegenspieler punktete bei mir mit Einfallsreichtum und sowohl grafisch als auch “logistisch” super umgesetzter Ideenvielfalt.
Die Momente, in denen man vor Staunen einfach nur entzückt in seinem Kinostuhl verharrt und sich über den immensen Aufwand bei der Produktion freut, häufen sich hier nicht nur zahlreich, sondern übertrumpfen sich auch selbst immer wieder und lassen auch hierzulande die chinesische Filmtradition erfolgreich weiterleben.
Dass man hier auch zum Schluss nicht in heroischen Heldenunsinn verfällt, sondern die Bühne mehr oder weniger der grafischen Explosion widmet, war für mich auch ein weiterer Pluspunkt, auch wenn sich daran wohl der ein oder andere stören könnte.
 

.kinoticket-Empfehlung: Fakt ist: Als geballtes Actionkino mit sagenhafter Unterhaltung und jeder Menge epischer Szenen erkämpft sich dieses Werk den Weg in die Toplisten der sehenswerten 3D-Filme und erzeugt nicht selten spürbar grandiose Momente.
Da es sich hier um eine Sage handelt, sollte man geschichtlich nicht allzu viel erwarten, der Sehspaß bleibt davon aber unberührt.
So niedrige Erwartungen der Trailer vermuten ließ, so hoch hat man sich übertrumpft und sensationelle Action geboten – definitiv sehenswert!

 
Nachspann
die ersten paar Sekunden beobachten, wem das egal ist, einfach nach draußen gehen.

Posted in: .kinofilmrezensionen. Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Leave a Comment