.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Vergeltung

Destroyer

batch_DST_1400

© 2019 Concorde Filmverleih GmbH

Wenn ihr raus aus dem Einheitsbrei und wieder mal etwas richtig abgefuckt großartiges sehen wollt, kommt ihr nicht umhin, ein .kinoticket für Destroyer zu lösen: Um bei der “Frauendebatte” zu bleiben: Ein Film von einer Frau mit einer Frau in der Hauptrolle und gleichzeitig ein Glanzstück, von denen ich mir so sehnlichst mehr wünsche.

Es ist da – und der Erfolg hängt von euch ab: Geht rein!

Die Presse wuschelt hier und da ein wenig hin und her, manche finden’s großartig, andere zum Kotzen und ohne Stil, genau das bringt der Film aber meiner Meinung nach beispiellos auf die Bildfläche und sorgt für etwas, dass ich schon lange nicht mehr im Kino erlebt habe: Erstaunen!

Yes, es ist die Rolle ihres Lebens, die diese Frau in einer Höchstform zeigt, was ihr so schnell niemand nachmachen kann: Das mutige Darstellen von totaler Kaputtheit in Verbindung mit gewollter Hässlichkeit – hier werden markante Merkmale zusammengemischt, die endlich wieder ein Genre bedienen, in dem gefühlt alle zwei Jahrhunderte mal ein einziger Film kommt, der dazu noch extrem empfehlenswert ist.

Und ich liebe es abgöttisch! So herrlich schräg, so wunderbar einzigartig und so schroff und gleichzeitig stark in ihrem Auftreten, ihrem Charakter … gepaart mit einem Plot, der vor Wendungsreichtum strotzt und einfach bestens unterhält: Lange nicht mehr so einen tollen Film gesehen, der mich wirklich wirklich wirklich richtig umgehauen hat!

Großartige Performance, toller Look, krasser Plot, richtig geile “Schärfe”, Kompromisslosigkeit und eine Menge weibliche Power – so muss ein Film aussehen.

.kinoticket-Empfehlung: Den Mut, ein einziges Genre zu bedienen und kompromisslos dabei vorzugehen, Fans dieses Genres dann aber vollkommen zu überzeugen, muss man erst mal haben: Und ich bin froh, dass es jemand hatte: Eine RegisseurIN 🙂

Großartige Performance, unglaubliche Darstellung eines kaputten Charakters in einem wendungsreichen Plot, der diesen “Film Noir” zu einer unvergesslichen Kinoerfahrung werden lässt, die ihr euch keineswegs entgehen lassen dürft!

Nachspann
❌ muss man nicht abwarten, es folgt nichts weiter.

Kinostart: 14. März 2019

Original Title: Destroyer
Length: 123 Min.
Rated: FSK 12

Widows – Tödliche Witwen (inkl. Gewinnspiel)

Widows

© 2018 Twentieth Century Fox

Twentieth Century Fox hat euch für diesen Film wieder ein Gewinnerpaket geschnürt bestehend aus 3×2 Freikarten sowie 3x Kinoplakaten, die ich unter dem Beitrag an meine Leser weiterverlosen darf!

Der Rachefeldzug gegen die männliche Dominanz im Kino geht weiter – und erbt inzwischen ertragreiche Früchte, die nichts mehr mit Gender-Gerede zu tun, sondern den Absprung zum ernsthaften und wahnsinnig unterhaltsamen Kino-Entertainment-Abenteuer längst vollzogen haben.

Widows – Tödliche Witwen ist das geistige Erbe eines Fans der TV-Serie von damals, der die geballte inhaltliche Power auf die neuzeitliche Gegenwart und damit eine völlig andere Gesellschaft projizieren wollte und in meinen Augen einen großartigen Coup gelandet hat.

Gleichzeitig berührt der Film abseits der Action auch sensible Parts des Lebens und liefert übersetzbare Vorbildpraktiken für ein gemeinschaftlicheres Ziele-Erreichen, das jeder auf seine Art in den Alltag interpretieren und (ohne Waffen & Gewalt) umsetzen kann.

Steve McQueens Werk steht dabei aber in keinem Schatten und muss sich durch irgendetwas behaupten, sondern er wartet mit starken, überzeugenden und inhaltlich tragbaren Elementen auf, die am Ende einen unglaublich sehenswerten Streifen auf die Leinwand gebracht haben, der für einen gemeinschaftlichen Kinoabend lässig taugt.

Das Metier, in dem man sich hier bewusst bewegt, grenzt an das Plot-Genre des Actionkinos heran und trumpft hier und da mit ein paar tollen Überraschungen auf, die aus dem Gesehenen definitiv keine Enttäuschung werden lassen.

Damit schafft McQueen ein vorzeigbares Neuzeitelement von Lynda La Plantes Miniserie und liefert als Oscar-Gewinner für 12 Years A Slave erneut einen Titel für die große Leinwand ab, den man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte.

G E W I N N S P I E L

Twentieth Century Fox hat wieder zugeschlagen und euch ein Bundle geschnürt, bestehend aus 3×2 Freikarten für den Film sowie insgesamt 3 Kinoplakaten, die ich hiermit an euch weiterverlosen möchte.

Beantwortet diesmal einfach folgende Frage:

Welche Filme mit starken Frauenrollen habt ihr bereits im Kino gesehen und welcher hat euch davon am besten gefallen?

Unter allen Kommentaren, die bis einschließlich Sonntag, 16. Dezember 2018 unter diesem Beitrag im Blog eingehen, werden die Gewinne verlost. Bitte gebt hierfür bitte dringend eine gültige E-Mail-Adresse an, unter der ich euch schnell erreichen kann.

Nach Abfrage eurer Adresse wird euch im Falle des Gewinns dieser postalisch zugeschickt und alle Daten anschließend wieder gelöscht.

Ich wünsche euch viel Glück und natürlich – wie gehabt – mega viel Spaß in den gemütlichen Sesseln der Kinos.

.kinoticket-Empfehlung: Starke Geschichte über extrem starke Frauen!

Steve McQueens Filmwerk ist eine Hommage an die Londoner TV-Serie und trägt deren Inhalte ins moderne Chicago, was an der kraftvollen Aussage dieses Werks rein gar nichts ändert und definitiv für einen gelungenen Kinoabend steht.

Nutzt die Chance auf die Freikarten und bevölkert die Kinos – dieser Titel lohnt sich definitiv.

Nachspann
❌ braucht man nicht aussitzen, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 6. Dezember 2018

Original Title: Widows
Length: 129 Min.
Rate: FSK 16 | R

Peppermint – Angel of Vengeance

Peppermint - Angel of Vengeance
© 2018 Universum Film GmbH

 

Jennifer Garner als Racheperson: Ich hab nach Himmelskind immer noch meine Zweifel, dass diese liebenswürdige, zerbrechliche Frau mit Waffen wirklich umgehen könnte und eine solide Figur in einem Streifen wie diesem hier abgeben wird.

Tatsächlich hapert der Film aber weniger an ihrem Können als vielmehr dem unbeschreiblich kranken Plot, der von Vorhersehbarkeit durchkämmt ist und so ziemlich jedes Klischee einliest, das dabei auf dem Weg liegt.

Die Idee dahinter ist vielleicht ganz witzig, mündet aber in einer nahezu lächerlichen Farce, die nichts mehr mit ernstzunehmendem Actionkino zu tun hat. Angesichts der PR rund um diesen Streifen war vorher sogar fälschlicherweise fast anzunehmen, dass es hierbei um eine dieser wüsten Schlachten aus dem japanischen Anime-Sektor geht, das man nun vermenschlicht neu interpretiert – selbst, wenn dem so wäre, ging der Schuss extrem nach hinten los.

Was man geboten bekommt, ist mit viel Liebe allerhöchstens gutes Mittelmaß und reicht für einen „Film zwischendurch“, wenn man eh grad nichts zu tun hat – und davon dürfte derzeit da draußen kaum jemand reden.

Dass die Idee eigentlich gar nicht so übel klingt, ist deshalb erstaunlich, weil mir auch bei längerem Überlegen kein Film einfällt, der so in der Art schon mal etwas aufgegriffen und richtig überzeugend umgesetzt hätte: Fast schon, als läge auf dieser Thematik ein cineastischer Fluch, den es bis heute immer noch zu brechen gilt. Peppermint – Angel of Vengeance hat das aber auch nicht geschafft. Leider, denn Jennifer Garner ist tatsächlich mit Abstand noch das allerbeste am ganzen Film.

 

.kinoticket-Empfehlung: Die Erwartungen waren da und wurden in meinem Fall gänzlich enttäuscht: Die Drehbuch- und Plotarbeit ist in meinen Augen ganzheitlich misslungen.

Jennifer Garner macht trotz allem eine super Figur, kann in dem Film aber nicht richtig aufgehen, was permanent ein „Handbremse angezogen“-Gefühl auslöst, aus dem der Streifen zu keiner Zeit wirklich raus kommt. Schade, Potenzial wäre nämlich auch hier viel vorhanden.

 

Nachspann
❌ braucht man nicht aussitzen, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 29. November 2018

Original Title: Peppermint
Length: 96 Min.
Rate: FSK 16

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén