.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Widerstand

Robin Hood

© 2018 StudioCanal

Robin Hood gehört zu den Geschichten, die jeder als Kind mindestens einmal erzählt bekommen hat. Auch die Filmwelt hat sich darum gekümmert, dass bereits unzählige Interpretationen davon über die Bildschirme geflackert sind und die Lebenden unseres Zeitalters haben sich längst damit abgefunden, dass hier “nichts neues mehr kommen wird”.

Entsprechend verhalten reagiert das Publikum im Saal bei anderen Movies, wenn der .trailer dazu gezeigt wird und man kann die Gedanken in den Köpfen nur erraten: Irgendwie wirkt es, als ob man einen Film herausbringt, der zwar Größe aufweisen könnte, jedoch permanent mit angezogener Handbremse an den Start geht und dadurch niemals richtig aus sich raus kommt.

Ich halte große Stücke auf Taron Egerton und weiß, dass dieser Junge schauspielern kann und finde die Idee, ihn als Jungtalent auf so eine Geschichtsikone loszulassen, durchaus spannend, kann aber verstehen, warum der Stoff hier nicht so richtig zünden will. Es ist genau diese Art von “Blockbuster”, die zwar alles mitbringt, was man für einen Erfolg braucht, jedoch genau wie z.B. The Great Wall dieses gewisse Unbenannte aufwartet, mit dem der Zuschauer nichts anfangen kann.

Die Technik stimmt, die Optik stimmt, der Soundtrack ist große Klasse und extra erwähnenswert, nur schafft man es eben nicht, die Aquaman-Männerbrust-Stärke auf den Jungspund zu übertragen und ihn als “mächtigen Eroberer” zu kennzeichnen, der es tatsächlich mit dem System aufnehmen und hier den exzellenten Widersacher geben kann. Da zeichnen sich dann erste Actionfilm-Lächerlichkeiten ab, die zwar nicht schlecht geschauspielert sind, aber deutlich an Glaubwürdigkeitsdefiziten leiden, die der Zuschauer auch selbst aus keiner Reserve erübrigen kann.

Damit zerstört man ein wenig das Gesamtbild und durch die von anderen Seiten her erzwungene “Wir wollen brüllen und die ganze Zeit auf kampf-männlich machen” lässt man eben nicht zu, dass sich Egerton glaubhaft entwickelt.

Und darunter leidet letztendlich der ganze Film, der hoch explosives Potenzial in sich birgt und irgendwie in den falschen Kanonenrohren entfesselt. Mal schauen, was der Rest von euch dazu zu sagen hat.

.kinoticket-Empfehlung: Egerton als Jungdarsteller in solch einen Geschichtsepos hinein zu hieven ist ein gewagtes Unterfangen, welches Mut beweist, aber mit unglaubwürdiger Männlichkeit entblößt wird.

Dadurch verliert das Gesamtbild an Tragfähigkeit und mündet in einem eher belächelnswerten Film, bei dem zwar das ganze Drumherum stimmt, der jedoch in seiner Hauptaussage zu wenig Kraft mitbringt, um ihn für die Ewigkeit in den Köpfen der Kinogänger zu festigen.

Nachspann
❌ muss man nicht aussitzen, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 10. Januar 2019

Original Title: Robin Hood
Length: 116 Min.
Rated: FSK 12

Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes

Verrückte Titelnamen, verrückte Plakate – verrückte Filme.
Sowas ist man üblicherweise aus Frankreich gewohnt und gegebenenfalls noch aus der Türkei, aber doch nicht aus Deutschland und der Schweiz?
Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes wirft eine komplett spaßige, humorgeladene und für Kinder attraktive Geschichte auf die Leinwand, die man sich – allein schon, weil das keiner glauben mag – definitiv mit seinen Kids gemeinsam im Kino anschauen sollte.
Klar wird hier wieder etwas mehr auf jüngere Zuschauer eingegangen und ein bisschen Logik und Normalität zugunsten der Bespaßung geopfert, dies trägt dem Film aber einen authentischen Anstrich auf und hinterlässt auch bei Erwachsenen keine bleibenden Schäden 😉
Das frühkindliche Verhalten reflektiert man hier mit untergrabener Moral, so dass den Kindern keine traurig-dahinsiechenden Situationspointen vor die Füße geworfen werden, sondern man in spannender, witziger und absolut kinotauglicher Atmosphäre etwas über richtiges Verhalten lernen kann.
Mir hat’s sehr gefallen und ich kann diesen Film bedenkenlos für Familien empfehlen. Der Kino-Sonntag ist damit gesichert.
 

.kinoticket-Empfehlung: Unglaublich, dass dieses Land so etwas herzlich-komisches zustande bringt und es dabei schafft, die ganze Familie zu unterhalten.
Geprägt von unterschwelliger Moral düst man hier volle Kanne in ein Abenteuer, das die kleinen Racker so schnell nicht mehr vergessen werden.
Wunderbare Filmlektüre für einen entspannt-verregneten Sonntag für die ganze Familie.

 
Nachspann
braucht keiner sitzen bleiben, hier folgt nichts mehr.
Kinostart: 12. April 2018

Rogue One – A Star Wars Story (3D)

So, jetzt muss ich als alteingesessener Filmhase jedem vorheucheln, wie gut ich das Star Wars-Universum kenne und hier einen vom Pferd erzählen, in welcher Kategorie man dann den neuen Füllfilm einordnen darf.
Quatsch. Ich weiß, es ist wahrlich verwerflich, hier zu äußern, dass ich mich immer noch nicht dazu durchringen konnte, tatsächlich mal alle 6 Vorläufer zu sichten, sondern ich das brav vor mir herschiebe (wie auch schon bei Harry Potter), einfach, weil mir nicht in den Sinn will, wie man etwas derartiges so abartig in den Himmel heben kann.
Aber beim Publikum funktionierts. Die Säle sind voll (hab den Film inzwischen 3x gesehen) und der Applaus am Ende schwillt auch hier und da an, ergo werden die Massen erreicht und wohl auch zumindest teilweise befriedigt.
Und da sind wir bei etwas angelangt, von dem ich mich normalerweise so weit wie möglich entfernt halte: Mainstream. Star Wars geht irgendwie immer. Egal, wo. Tassen, Taschen, Lätzchen, Handtuchhalter, Brillen, Masken, T-Shirts, Hosen, Accessoirs, Bilder, Sticker, Spiele, Interpretationen anderer Spiele, Musik, Themes, Cremes, Parfum .. eigentlich egal, wo immer man das Label dieses Filmmeilensteins hinkleistert – es verkauft sich.
Selbst Phänomene in der Wirtschaft, die man bei allen anderen Filmen beobachten kann (sie werden teuer auf den Markt gestellt und im Laufe der Zeit dann günstiger) bleiben bei Star Wars außen vor. Die Filme kamen vor Jahrzehnten auf die Scheiben und waren unerschwinglich und am Preis wird sich auch in 100 Jahren noch nichts geändert haben. Kein Verfallsdatum.
Was genau fasziniert die ganze Welt jetzt auf einmal an dieser Scharade? Dass Chewbacca laut schreit? Und man dann bei jedem Fitzelchen wieder gebetsmühlenartige Vermarktung vornimmt, die alle Apple-Jünger zusammengenommen als Kindergartenvorstellung verkommen lassen?
Zumindest kommt es mir mal so vor. Und da ich mir bei jedem von euch sicher sein kann, dass ihr schon längst eine Vorstellung gesichtet habt, habe ich mir mit der Rezension im Blog wieder mal Zeit gelassen und sie nicht schon um Mitternacht online gestellt.
Und wo wir grad bei den Beichten sind: Meine Kindheit hab ich zu Zeiten des TVs auch eher im Nachtprogramm verbracht, wenn die Wiederholungen von Star Trek liefen, ergo werde ich von der eingeschworenen Star Wars-Gemeinde ja schon per Definition verpöhnt.
Dennoch wage ich das gefährliche Experiment und vergleiche die beiden Weltallgiganten mal miteinander, zumindest was den filmischen Teil angeht.
Denn auch bei Star Trek hat man ja kürzlich angefangen, die Story irgendwo neu zu vermarkten und den Menschen etwas vorzusetzen, was den Titel wieder aktuell auf die Cover der Medienmagazine bringt. Und das Geschrei der echten Liebhaber ist groß, die ihre Urtümlichkeit vermissen und sich zurück zu den alten Wurzeln sehen – andere wiederum, (die von Filmgeschmack absolut keinen Plan haben, weil sie die wahrlich guten Stücke sowieso nicht auf YouTube illegal zu sehen kriegen), sind mit den neuen Filmen ganz zufrieden und finden sie cool.
Ich für meinen Teil kenne sowohl die alte als auch die neue Variante und da hat mir der dritte Star Trek schon ausgesprochen gut gefallen, weil man einfach mit der Technik gegangen ist und hier einmal mehr höchsten Anspruch konzipiert und erfüllt hat. Obwohl die Geschichten alt sind, hat man das Kino drumherum verjüngt und den Leuten etwas vorgesetzt, dass jetzt mit 4K-Bildqualität und anderen Augenschmäußen punkten kann.
Und genau dieses Gefühl hat mir Rogue One – A Star Wars Story auch vermittelt. Der Film ist ja quasi nur als “Füllmaterial” zwischen Teil 7 und dem 2018 erscheinenden 8. Teil der originalen Star Wars-Filme anzusehen und wartet daher nicht mit besonders hohem Anspruch oder Weiterverarbeitungspotenzial auf, sondern soll die Leute bei der Stange halten und die Zeit bis zum “echten” Nachfolger einfach etwas verkürzen.
Und das schlägt sich sowohl in der Besetzung als auch dem dramaturgischen Wandel nieder, den man im Laufe der durchaus respektablen Spielzeit durchläuft. Der Plot wartet jetzt nicht mit irgendwelchen filmischen Highlights auf, die wiederum für einen eigenen Kult Grundstein sein könnten, aber die Technik und Filmweise dahinter ist definitiv im heutigen Jahrzehnt zu Hause und setzt auch hier wieder Meilensteine.
Und was so mancher am erzählerischen Content vermissen könnte, wird durch wuchtige Action und durchaus passables Popcornkino wieder wettgemacht. Auch, wenn das 3D hier nicht ganz so weit in den Raum hineinragt, trägt es dennoch dazu bei, den Film plastischer wirken zu lassen und sorgt mit dafür, dass das Erleben im Saal ein durchweg positives ist.
Einziger Kritikpunkt meinerseits wäre da wieder die deutsche Synchronisation, die viele witzige Momente irgendwie nicht so richtig gut rübergebracht hat, da man sich auch hier bei der Übersetzung wieder mal nicht 1:1 an das Original gehalten hat, sondern frei von der Leber weg gedichtet, was so manch wirklich geilen Joke aus dem Original zu einem laschen Nachgeschmack im Deutschen hat werden lassen. Diesbezüglich wieder ein Hoch auf die OV.
 

.kinoticket-Empfehlung: Wer kein Problem mit den “Neuauflagen” vergangener Klassiker hat, sich bei perfektem Popcorn-Actionkino zu Hause fühlt und damit klar kommt, dass das hier nur die Wartezeit bis zum nächsten Star Wars verkürzt, der erlebt eine Show, die nicht nur sehenswert, sondern herausragend ist.
Einmal mehr trumpft hierbei aber die Genialität der Originaldialoge gegenüber der übersetzten Variante auf, da hier die Jokes einfach spritziger und mit viel mehr Esprit auf der Leinwand erscheinen.
Die Richtung stimmt, das Potenzial ist da und wird stellenweise ausgeschöpft, aber deeeer Überflieger ist das jetzt auch nicht geworden. Soll dem Filmerlebnis jetzt jedoch nicht zum Nachteil gereichen – reingehen sollte man definitiv.

 
Nachspann
folgt keiner mehr, nach dem Abgesang klatschen und dann nach draußen.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén