Schaut man sich den Trailer an, keimt in einem das ungute Gefühl, hier wieder so einen Blödelfilm mit jeder Menge nicht zündendem Humor unter der Gürtellinie vorzufinden, was mich anfangs tatsächlich an mir selbst zweifeln ließ, ob ich mir diesen augenscheinlichen Schwachsinn freiwillig antun sollte oder nicht.
Ich habe. Und es keine einzige Millisekunde davon bereut!
Der Start nach der Flut an auswendig aufsagbaren Werbetrailern entspannte die komplett angespannten Muskeln in deinem Körper und sofort war das Gefühl von Freude, Sommer, Sonne, Strand und guter Laune im Saal!
Ja, die Jokes sind pervers und tangieren oft die Grenze des Verschmerzbaren, lösen aber zeitgleich ein völlig entspanntes, vergnügliches Gefühl von Leichtigkeit und Lachanfällen bei jedem einzelnen Kinozuschauer aus. Endlich mal ein Film, in dem Penis-Witze nicht peinlich, sondern höchst unterhaltsam und fast schon professionell sind.
Die unglaublich charmant-forcierte Geschwindigkeit, mit der hier ein Brüller den nächsten umklammert, ist nahezu erstaunlich und so dermaßen präzise auf sich selbst abgestimmt, dass dieses Werk zu einem einzigen, gigantischen Comedy-Feuerwerk wird, dessen Schauspiel nicht nur mich vollends überzeugen dürfte.
Hier treffen Herzlichkeit auf Irrsinn, Schrägheit auf totale Idiotie und alles umgarnt von der palmenähnlichen Strandsommersonne, die im Eigentlichen gar nicht da ist.
Es ist erstaunlich, mit welchem Können hier humoreske Abstürze vermieden wurden. Jedesmal, wenn die Witze sich wieder derb in eine total verquere Richtung bewegen und ein Spruch den nächsten übertrifft, landet man anschließend gekonnt wieder auf den Füßen.
Ihr wolltet schon lange mal einen Film sehen, in dem maßlose Übertreibungen funktionieren? Hier ist er. Denn auch dieses stilistische Mittel wurde hier eloquent eingesetzt, um die Zuschauer an Grenzen zu führen und sie anschließend mit diebischer Freude und einem galaktischen Arschtritt darüber zu befördern.
Und was soll ich sagen? Diese Art Humor funktioniert! Und das sagt jemand, der schon von Natur aus einen Groll gegen die gekünstelt wirkende, mit allen Mitteln krampfhaft herbeigeführte Wesensart von “Humor” hat, den man in der Filmwelt so erbärmlich oft antrifft. Dieses ständige Geifern nach neuen Filmen, die “lustig” sind, geht mir schon seit Jahren tierisch auf den Sender, denn witzig ist für jeden etwas anderes. Und ich empfand es am Ende dann immer als armselig, mit anzusehen, wie andere sich zum Volltrottel machen, nur damit ein paar pubertierende Jugendliche mit ihren Handys darüber lachen können.
Nicht hier. Mit Vacation geht ein Film an den Start, dessen Blu-ray-Veröffentlichung ich kaum abwarten kann. Wenn es einen Film gibt, der zum Sommerfilm des Jahres gekürt werden sollte, dann dieser hier. Sollte sich die lachende Kunst weiter in diese Richtung bewegen, schmeiße ich alle Hangover-Teile wieder aus dem Repertoire und steige um auf diesen Blödsinn, denn der macht endlich richtig Spaß ohne sich als Zuschauer für irgendwen schämen zu müssen.
Und nicht nur Lacher hat das inhaltsschwere Werk zu bieten, sondern auch jede Menge Familie, Treue, gegenseitiges Vertrauen und andere Momente, die so manchen Romantiker zum Schwärmen bringen könnten.
 

.kinoticket-Empfehlung: Sucht euch einen verregneten Tag, whatsappt eure Freunde zusammen, verabredet euch vorm Kino und schaut dieses Gagfeuerwerk einfach an!
Die gute Laune stellt sich bereits nach wenigen Sekunden (!) ein und entlässt euch kein Stück betrübter wieder nach draußen. Selbst Menschen, die vorher wütend, sauer oder depressiv waren, werden es schwer haben, sich nach diesem Film nicht ein Stück befreiter, leichter und wohler zu fühlen. Gönnt euch diesen Spaß und fordert durch hohe Besucherzahlen einfach mehr von dieser Art Kino – wir alle können es mehr als gebrauchen!

 
Nachspann
endet mit dem unglaublichen Soundtrack, der sich den ganzen Film über durchzieht und mit seinen beschwingten Klängen einfach nur Happiness verbreitet. Nach der Schwarzblende bleibt es allerdings auch so. Ist aber nicht schlimm, wir wollen Teil 2!

0 votes