Dezember 3, 2021

.kinoticket-blog.de

| highest standard in cinema addiction |

Black Widow

Black Widow - Filmplakat
© 2021 Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH

Meine aktuelle Haltung zur Publishing-Strategie von Disney könnt ihr in der Filmkritik zu Cruella durchlesen. Damit stehe ich nicht alleine, denn auch Scarlett Johansson, die Hauptdarstellerin von Black Widow hat sich dazu entschieden, Disney deswegen vor Gericht zu zerren, weil ihr dadurch angeblich Einnahmen entgehen, die es mit der „alten Strategie“ mehr gegeben hätte.

Nun bleibt abzuwarten, welche Geheimnisse die Anwälte in den Verträgen zwischen Johansson und Disney finden und zu welchem Urteil es letztendlich kommen wird. Die ganze Sache offenbart aber erneut, dass Disney hier auch weiterhin über Leichen geht und es denen scheißegal ist, was aus den Kinos und letztendlich einem ganzen kulturellen Zweig wird. Immerhin hat der Konzern inzwischen „empört“ reagiert und die Klage als „traurig“ bezeichnet, denn Scarlett Johansson hätte ja bereits Einnahmen durch das Streaming auf Disney+ erhalten (die sie allerdings anschließend genauso gekriegt hätte, wenn man den Film vorher exklusiv im Kino gezeigt und damit die Kinoeinnahmen massiv erhöht hätte … genau das wirft sie dem Konzern ja vor und dass der einen auf Kindergarten macht, spricht in meinen Augen bereits eine deutliche Sprache).

Und Gerüchten zufolge überprüft Emma Stone inzwischen auch ihre Optionen, was Cruella angeht, denn auch hier wurde diese Publishing-Strategie umgesetzt.

Mit Jungle Cruise läuft ja bereits das nächste Filmabenteuer zweigleisig, woraus man schließen kann, dass sich der Konzern auch weiterhin nicht davon abbringen lassen wird, seine Filme einfach zeitgleich zu releasen und damit den Kinos ihre Exklusivität vorzuenthalten. Shame on you, Disney!

Doch zurück zu Black Widow.

Dass Marvel mit der Avengers-Saga einen cineastischen Meilenstein geschaffen hat, wissen wir alle. Die Charaktere sind top aufgestellt, die Filme wurden in der richtigen Reihenfolge zur richtigen Zeit releast, die Story wurde immer packender und nachdem es zwischendrin hier und da mal ein paar kleine Durchhänger gegeben hat, gipfelte sie in einem nie dagewesenen Blockbuster-Finale, das sämtliche Rekorde brach und bis heute einer der stärksten Paukenschläge aus Kinosicht darstellt.

Nun ist die Story zu Ende und wir dürfen uns mit dem begnügen, was nun im Fahrwasser dieser epochalen Erzählung mit driftet: Serien im Video-on-Demand-Portal, trailerartige Zusammenfassungen aus Filmszenen, die sofort wieder Bock auf die Haupt-Saga machen (Marvel Legends) und eben neuen „Zwischenfilmen“ wie Black Widow, die sich nun mit den Figuren beschäftigen, die man bisher ein wenig vernachlässigt hat.

Hier sieht man nun schon die ersten Zusammenhänge, was Disney+ und miese Bildschirme angeht: Selbst auf dem bestausgestatteten 60.000 € Mac und dem größten Heimfernseher kommt nicht im Ansatz das Feeling auf, das eine Kinoleinwand bieten kann. Kritiken wie „schlechtester Film, den ich von Marvel je gesehen habe“ sind die Folge davon, denn das Krawoumm fehlt, das man sonst immer als ersten Eindruck in den Schädel gehämmert gekriegt hat, wenn man bei Erstsichtung auf eine riesige Leinwand blickte und die Dinger bestenfalls in 3D mit wuchtigen Boxen um den Leib geschlagen gekriegt hat.

Diesen Eindruck hab ich mir tatsächlich in einem Kino holen können und ich empfehle jedem, niemals davon abzuweichen, ganz gleich, wo die Titel in Zukunft direkt auf den Markt geworfen werden. Das erinnert einen dann an Captain Marvel und all die anderen „Überbrückungsfilme“, die sich um Charaktereinführungen gekümmert haben und dadurch weniger action- und mehr storylastig waren, jedoch keine so großen Ansprüche ans Publikum stellten, wie die Hauptfilme der Saga.

Der Flair von Marvel ist trotzdem überdeutlich zu spüren und die markanten Bissigkeiten sowie die Lust auf Größe strömt auch hier aus jeder Szene. In meinen Augen richtet sich Black Widow damit eher ein wenig an die Comic-Kenner, die die Zusammenhänge verstehen, Relationen schaffen können und nicht alles im Detail erklärt brauchen. So manch einer muss sich für dieses Verständnis vielleicht 2x ins Kino setzen oder beim zweiten Mal (!) dann auf die VoD-Variante zurückgreifen (dafür ist sie wiederum bestens geeignet).

Alles in Allem liefert der Blockbuster-Garant damit einen weiteren Film, um das Universum der Rächer zu ergänzen und die Geschichte weiter in kleinere Ebenen zu verzweigen.

.kinoticket-Empfehlung: Der Herkunftsfilm der schwarzen Witwe aus dem Marvel-Universum ist vollgepackt mit zusätzlichen Informationen, die die Geschichte des Charakters verdeutlichen und nähere Einblicke zulassen. Hier ist viel „Story“, weniger Action und weniger Anspruch auf dem Tablett, im Kino donnert der Film trotzdem ganz gut auf die 12 und liefert weitreichende Einblicke in weniger populäre Charaktere der Avengers.

Nachspann: ?⚪️? | It‘s Marvel, so what? Durchhalten bis zum Schluss! Dann kommen nochmal fast 5 Min. Film!

Kinostart: 08. Juli 2021
Heim-Kinostart: 09. Juli 2021 (Disney+ Premier Access)
Heim-Kinostart: 06. Oktober 2021 (free to watch)

Original Title: Black Widow
Length: 135 Min.
Rated: FSK 12