Tag: Abenteuer

Ausgrissn! – In der Lederhosn nach Las Vegas

Ausgrissn! - Filmplakat
© 2020 Majestic Sunseitn

Es läuft nicht immer alles nur so, wie’s einem die Alten vorgeben … genau das beweisen Julian und Thomas Wittmann in ihrem neuen Film: Ausgrissn! auf valide Art und Weise, und zwar vor und hinter der Kamera.

Die beiden haben sich nämlich eines Tages auf den Weg gemacht und wollten einfach die Freiheit finden… daraus wurde ein Filmprojekt, über das die „Großen der Filmindustrie“ bereits gesagt haben: „Lasst den Schmarrn“ – und die Jungs haben sich geantwortet: „Naa, des machmer jetz oifach.“ – und BÄM, steht auf einmal ein Movie auf der Leinwand, von dem sich die big productions ne fette Scheibe runterschneiden können.

Ausgrissn! ist nicht nur ein Film, sondern wird förmlich zu einem Kult, da hier nicht nur eine Geschichte der zwei Buam erzählt wird, sondern man auch eine gewisse Weltanschauung in Frage stellt und sich auf die Suche nach Alternativen begibt. Dabei werden die konservativ-kritischen Eigenschaften der ländlichen Bevölkerung genauso ins Boot geholt, wie die draufgängerischen Verrücktheiten der Gestörten-Fraktion, die aus altbekannten Weltbildern ausbrechen und einfach die Dinge anders machen wollen. Und da sage ich mal schlicht und einfach: Willkommen im Club.

Gedanken wie „Boah, noch ein Reisefilm“ etc. könnt ihr euch direkt stecken, auch wenn die anfangs vielleicht vorhanden sein sollten: Dieser Sache nehmen sich die Zwei in ihrem neu erschaffenen Genre „Spielfilmdokumentation“ direkt an und bilden hier einen wunderbaren Rahmen aus erzählerischen und fiktiven Elementen, die miteinander verflochten etwas in Perfektion erledigen: Den Nagel auf den Kopf treffen.

Noch nie hat man ganze Landstriche durch ein paar Protagonisten so perfekt beschrieben und ist dabei so immens schnell in einer ergreifenden Story gelandet, die tatsächlich die richtigen Fragen stellt und dabei niemals vergisst, übermäßig viel Herzblut, Seele und Leben in ihre Arbeit zu stecken: Man kümmert sich nicht mehr um die bekannten Instagram-Klischees, sondern fängt wunderbar an zu leben, zur Ruhe zu kommen, nachzudenken und aus all dem auszubrechen, was einem oftmals von „Omi und Opi“ mitgegeben wurde.

Dass dabei jetzt kein Generationenkonflikt-Gespräch entsteht, sondern auch die Sorgen der „Niedergelassenen“ berücksichtigt werden, zeigt, mit wie viel Umsicht die beiden während ihrer physischen und mentalen Reise umgegangen sind.

Wie sagte mir die Dame vom Verleih? „Die Zwei sin der Kracha“ – und davon durfte ich mich längst persönlich überzeugen, als sie in München im Kino Mond und Sterne-Freilichtkino ihren Streifen vorgestellt haben.

Thomas Wittmann (links), Ben von .kinoticket-blog.de (Mitte) und Julian Wittmann (rechts) auf der Präsentation von Ausgrissn! im Kino, Mond und Sterne in München | © 2020 https://www.kinoticket-blog.de | Andrea Hailer

Wie man am tosenden Applaus nach der Vorstellung bemerken konnte: Die Movie-Obermacker hatten Unrecht: Diese Kombination funktioniert hervorragend und hat das gesamte Publikum begeistert!

Also tut euch selbst einen Gefallen, sucht euch die Tourdaten auf der Homepage des Films raus oder schaut, in welchem Kino ihr den Streifen abgreifen könnt – und gönnt euch die Tour und den ganzen Spaß auf der großen Leinwand: Selten hat es sich so sehr gelohnt, ins Kino zu gehen, wie hier.

Das Herzblut und die Filmseele triefen aus allen Poren und verpacken diese neue Idee in frische Gewänder: Bayerisches Dokutainment mit viel Innovationsgeist und Mut zu neuen Ideen und Lebensweisen.

Nachspann: 🔘⚪️🔘 | Es lohnt sich, bis ganz zum Schluss sitzen zu bleiben!

Kinostart: 13. August 2020

Original Title: Ausgrissn! – In der Lederhosn nach Las Vegas
Length: 96 Min.
Rated: FSK 12

Diesen Film kaufen auf:
Prime Video: (folgt in Kürze)
Bluray: (folgt in Kürze)
DVD: (folgt in Kürze)

Soundtrack: https://amzn.to/3bzTV7Z


Onward – Keine halben Sachen

Onward - Keine halben Sachen - Filmplakat
© 2020 Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH | Pixar Animation Studios

Es gibt eine Regel in der Filmbranche: Pixar produziert keine Flops. Klingt komisch, aber prüft’s selbst nach: Die Jungs und Mädels dieser Filmschmiede haben noch nie einen Kinoflop hingelegt.

Auch, wenn Disney die Zügel nun enger um die hauseigenen Labels schnallt und eben überall mit drauf stehen möchte (was mir zuallererst tatsächlich ein wenig Bauchschmerzen bereitete): Im Falle von Onward waren auch diese Zweifel einmal mehr unbegründet.

Und auch, wenn das Kinoplakat eher suggeriert, dass hier Unterhaltung für Kids und Junggebliebene geboten wird: Auch da darf ich euch freudig enttäuschen: Stimmt nicht. Denn als Erwachsener erlebt man genauso fulminante Action, eine wahnsinnig gut austarierte Erzählung mit emotionalen Höhen und Tiefen, die weitreichende Konsequenzen im Gefühlsleben des Zuschauers hervorrufen.

Und tatsächlich erwischte ich mich immer öfters während des Films, als ich dachte: Mann, hier wurde viel zu viel Energie und Leidenschaft und unfassbar harte Arbeit reingesteckt, um dieses Momentum zu erzeugen. Nicht nur grafisch fährt man Geschütze auf, die einer Leinwand tatsächlich würdig sind, sondern auch beim Ton und in punkto Humor liegt man ganz weit vorn und weiß das Kinopublikum zu begeistern.

Aus genau dem Grund sollte man unter keinen Umständen von der Chance Gebrauch machen, den Film bereits im VoD abzurufen, sondern sich tatsächlich raus trauen und ein Kinoticket für den Streifen lösen: Nehmt eure Geschwister, Eltern, Verwandte und Bekannte einfach mit – es lohnt sich!

Unglaublich gut erzählt, grafisch absolut top und auch der Sound und die erzählerischen Stärken punkten hier auf extrem hohen Level. Reingehen!

Nachspann: 🔘⚪️⚪️ | Seichtes abdriften mit grafischen Präferenzen, jedoch ohne weitere Szenen oder Bildmaterial. Rausgehen erlaubt.

Kinostart: 05. März 2020

Original Title: Onward
Length: 102 Min.
Rated: FSK 6


Playmobil – Der Film

Playmobil - Der Film - Filmplakat
© 2019 Concorde Filmverleih GmbH

Als die Trailer rauskamen, haben alle aufgestöhnt: Nun muss Playmobil auch noch nen Film starten, weil alle anderen Spielzeughersteller haben ja auch einen und man muss ja auch noch Kohle abgreifen und mäh … – ja, auch ich hatte absolut keinen Bock drauf und war vom Trailer auch eher verärgert als begeistert.

Fahrt eure Wutschnauze wieder runter, legt den Chill-Gang ein und hört zu (bzw. lest!) 😉

Playmobil – Der Film klingt doof, ist es aber nicht. Ihr kennt sicherlich auch die ganzen XY-Lego-Bla-Movies und ich würde sagen: Playmobil toppt die einfach mal so im Vorbeigehen.

Ja, so albern die Story im Trailer klingt, so genial sind die Jokes und Ausarbeitungen, die man da rein gesteckt hat: Es ist der absolute Hammer und hat im Kino richtig Spaß gemacht! Also beerdigt eure Aversionen und gönnt ihn euch – ihr werdet es nicht bereuen.

Das Schöne ist, dass man wohl tatsächlich plant, bei erfolgreicher Kinoauswertung in Serie zu gehen und weitere Teile dieser Reihe zu produzieren – und ehrlich gesagt freue ich mich darauf bereits schon heute.

Ihr seht: Es gibt keine Gründe, genervt zu sein – dieser Film hat’s Kino mehr verdient als seine Vorgänger-Pendanten.

Das Genervt-sein war absolut unbegründet: Dieser Film haut seine Pendants ordentlich in die Schublade zurück und sorgt dafür, dass man fortan nur noch mit Playmobil spielen will: Er hält viel mehr, als der Trailer einem verspricht.

Nachspann: ⚪️🔘⚪️ | Nicht gleich rausrennen, hier kommt noch eine kleine Sequenz.

Kinostart: 29. August 2019

Original Title: Playmobil: The Movie
Length: 99 Min.
Rated: FSK 0


A Toy Story – Alles hört auf kein Kommando

Toy Story 4 - Filmplakat
© 2019 Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH

Saftige 24 Jahre ist’s her, dass Regisseur John Lasseter für Pixar ein unsterbliches Werk der Filmgeschichte zauberte, von dem bis heute die Kinder zehren.

Vier Jahre später (unfassbar lange für die heutige Massenproduktion) verfasste man dann die Fortsetzung, ganze 11 Jahre (!) dauerte es erneut bis zu Teil 3 und weitere 9 Jahre sollten ins Land ziehen, damit am heutigen Tag endlich Teil 4 das Licht der Welt erblickt und auf den Kinoleinwänden die Zuschauer begeistert.

Was das alles bedeutet?

Nunja, Filme werden immer dann schlecht, wenn zwischen den Fortsetzungen maximal 12 Monate liegen … denn in dieser Phase lässt sich nichts so ausgereift durchwurschteln, dass wirklich Kreativität und Geist sprudeln und Macher auch mit Freiräumen beschenkt werden können, damit die Filme tatsächlich etwas taugen.

Gleichermaßen bedeutet es fast immer automatisch: Liegen so immens große Zeiträume zwischen den einzelnen Veröffentlichungen, garantiert das nahezu, dass der aktuelle Schinken grandios wird.

Exakt das ist mit Toy Story 4 (diesmal haben die Amis den mieseren Titel von beiden) passiert: Der Film ist viel zu geil, um ihn an die Kinder zu verschenken!

Ich war Mitte März diesen Jahres bereits zu einer Footage-Präsentation des kommenden Toy Story zum Frühstück im Kino geladen, wo uns u.a. der Entstehungsprozess von Disney vorgestellt wurde und Oscar®-Preisträger sowie Produzent Jonas Rivera jede Menge Spannendes aus dem Nähkästchen erzählte.

Glaubt mir, es fiel extrem schwer, solange den Rand zu halten, um nun endlich an alle Welt hinauszuschreien: Er ist fertig, er ist auf der Leinwand und ihr dürft ihn endlich in allen Formen und Varianten genießen und euch immer wieder reinziehen: Toy Story 4 – der geilste Film dieser Reihe!

Im Ernst? Schickt eure Kinder ins Bett, legt euch Wein und Sekt parat, schlagt die Beine übereinander und genießt die Bauchlachkrämpfe, zu denen euch dieser Streifen zwingen wird! Es wird brutal geil und enthält sowas von freakige, spaßige und intensive Momente, dass mir manchmal wahrhafte Zweifel kommen, inwieweit das wirklich noch für Kinder geeignet ist.

Toy Story ist erwachsen geworden“ zu sagen wäre fad, aber irgendwie ist er aus der Baby-Kinder-Youth-Schiene tatsächlich raus und ein immenses Vorbild nicht nur in technischer Hinsicht: Die Natürlichkeit der Szenen ist atemberaubend, die Animationen technisch an absolut vorderster Front, der Cast VIP-mächtig bis oben hin, die Erfolgsgarantie von Pixar macht auch hiervor keinen Halt und das, was man zu sehen bekommt, begeistert absolut alle – nicht etwa „nur die Kids“.

Also bringt eure Kinder zu Bett, geht in die Stadt, besorgt euch Tickets und dann genießt die Show. Mit den Kids könnt ihr danach nochmal rein – ihr wollt ihn sowieso mindestens 2x sehen! :))

Megamäßig gut – der beste Teil der Reihe und die unglaublich lange Produktionsphase lässt wieder einen Garantieschein im Schaufenster stehen, der aus diesem Ding erneut einen ungeheuren Erfolg machen wird: Der Humor toppt alles und irgendwie stellt sich die Frage: „Ist das wirklich für Kinder oder eher für Erwachsene gemacht?“ – Ich denke eher letzteres. Definitiv ansehen!

Nachspann: ⚪️🔘🔘 | Unbedingt sitzen bleiben – bis ganz zum Schluss, denn es wird noch 2x witzig nachgelegt!

Kinostart: 15. August 2019

Original Title: Toy Story 4
Length: 100 Min.
Rated: FSK 0


Bailey – Ein Hund kehrt zurück

Bailey - Ein Hund kehrt zurück - Filmplakat
© 2019 Constantin Film Verleih GmbH

Der erste Teil hatte ja massiv mit Problemen zu kämpfen, weil ihm vorgeworfen wurde, dass angeblich während dem Dreh Hunde gequält wurden. Ich weiß nicht, wieviele sich die Mühe gemacht und das Material gesichtet haben – ich habe nur einen vergnüglich schwimmenden Hund im Pool gesehen, der sichtlich seine Freude beim Planschen hatte und keine Quälereien – zumindest in dem Material, das bei den besagten „Quellen“ verlinkt war.

Da ich nun eher der Katzentyp bin und mit Hunden bis dato sehr wenig anfangen konnte, hab ich auch schon zum Vorgänger keinen guten Draht gehabt und dachte mir nur: „Muss das sein?“

Aus diesem Grund bin ich auch gleich zwei Mal in die Pressevorführung spaziert, um mir ein distanzierteres und unvoreingenommeneres Bild vom nun folgenden Teil zu machen – und es hat scheinbar funktioniert.

Natürlich lobe ich auch diesen Plot nicht zwingend in die Höhe und schwärme von der überragenden Performance und den ach so süßen Hunden – dies sei mir fern. Jedoch ist die Story plausibel, recht annehmbar umgesetzt und für Hundeliebhaber tatsächlich gefundenes Fressen, um im Kino auf ihre Kosten zu kommen.

Das nervige „Baileybaileybaileybaileybaileybaileybailey“ aus dem ersten Teil wurde komplett abgestellt und durch ernstzunehmendere Passagen ersetzt, die nun dem Plot und der Beziehung zwischen Mensch und Tier viel mehr Aufmerksamkeit schenken und damit das Augenmerk auf die wichtigen Dinge des Lebens leiten, statt einfach nur mit überdrehten Aktionen und „Monologen“ von sich selbst abzulenken.

Natürlich sollte man sich darüber im Klaren sein, dass auch hier wieder nur Fiktion und keine „übersinnliche Wirklichkeit“ dargestellt wird, auch wenn viele Tierbesitzer sich so etwas wünschen. Dafür gibt der Streifen einem aber genügend Raum, um die Tierwelt zu ergründen und für eine Weile in ihr zu leben. Und natürlich, um die Hundewelpen anzuschmachten.

Wem dies gefällt, der sollte sich beeilen und mir nicht böse sein – ich arbeite immer noch „nach“ und verspreche, dass die restlichen Rezensionen alle der Reihe nach kommen werden.

Für Hundeliebhaber der richtige Film, um ihre Haustiere wieder mal auf der Leinwand zu erleben und dazu einen plausibleren Plot zu erleben, dem man etwas mehr Ernsthaftigkeit abkauft als dem ersten Teil. – Um‘s mit Hape Kerkeling‘s Worten zu sagen: „Nur für Hunde, nicht für Katzen.“ 😉

Nachspann: 🔘🔘🔘 | Darf man noch mitnehmen, hier werden noch viele Dog-Pics gezeigt.

Kinostart: 13. Juni 2019

Original Title: A Dog‘s Journey
Length: 109 Min.
Rated: FSK 0


Edie – Für Träume ist es nie zu spät

Edie - Filmplakat
© 2019 Weltkino Filmverleih GmbH

In Edie – Für Träume ist es nie zu spät treffen mehrere Komponenten aufeinander, die für Geist und Seele sind, wie gutes Öl für einen frischen Salat: Absolut unverzichtbar!

Regisseur Simon Hunter hat sich in den Kopf gesetzt, das Publikum nicht zu täuschen und darum bereits im Vorfeld zu diesem Dreh wichtige Eckpunkte ausgelobt, die unglaubliche körperliche Leistungen von den Betreffenden abverlangen würden.

Die Hauptrolle spielt die 83jährige Sheila Hancock – und diese Frau ist eine Wucht! Schaut euch den Film an, um zu begreifen, wozu sie in der Lage war … denn: Alles ist echt!

Es wurde an echten Schauplätzen gedreht, es kam kein CGI zum Einsatz und all die Unternehmungen sind von ihr leibhaftig in einem Drehmarathon durchgezogen worden! Und davor meinen größten Respekt!

Auch das Drehbuch gehört zu den Dingen, die diesen Film in meinen Augen unverzichtbar machen: Hier spielt man mit solch einer Leidenschaft und behaglichen Wärme auf, die sich sanft wie ein gemütlicher Schal um einen bettet und dem Zuschauer ein unfassbar positives, motivierendes, aber auch behütetes und generationenverständiges Umfeld bietet, in dem es sich die gesamte Laufzeit über extrem gut aushalten lässt.

Wie anfangs bereits erwähnt: Hier treffen Gemütlichkeit, Generationenverständigung, tolle Dialoge und Echtheit vor und hinter der Kamera auf berauschende Landschaftsaufnahmen und visuelle Eindrücke aus den schottischen Highlands.

Lasst euch verzaubern und verpasst unter keinen Umständen dieses tolle Werk, das ab morgen in den Kinos bundesweit startet.

Warmherziger, liebenswerter und voller Lebensfreude sprühender Film, der einen mitreißt und ein unglaublich vielfältiges Plateau an guter Laune und Behaglichkeit verströmt. Lasst euch dieses Werk auch deshalb nicht entgehen, weil die 83jährige Hauptdarstellerin Unglaubliches leistet und mit ihrer Performance absolut beeindruckt. Ein Motivations-Statement der besonderen Art!

Nachspann: ⚪️⚪️⚪️ | Muss nicht abgewartet werden, hier folgen keine weiteren Szenen.

Kinostart: 23. Mai 2019

Original Title: Edie
Length: 102 Min.
Rated: FSK 0