Tag: Christoph Maria Herbst

Angry Birds 2 (3D)

Angry Birds 2 - Der Film - Filmplakat
© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Ich gehöre noch zu der Fraktion, die das „Moorhuhn“ bitter miterleben mussten. In der Kindheit war‘s „Diddl“, den jeder mit sich rumschleppte, dann kamen „Tamagotchi“ und irgendwann waren es eben die „Angry Birds“ – und ja, ich hasse solche Kultavancen.

Tatsächlich erlebe ich auch heute noch genügend Erwachsene, die ihrer Meinung nach aus dem Kindesalter raus sind, um sich mit Filmen aufzuhalten, die schreibunte Farben auf dem Plakat haben und schon so schräg aussehen.

Really? No.

Wir haben jüngst bei Toy Story 4 erleben dürfen, dass dies eigentlich kein Film für Kinder mehr ist, da man sich in den großen Häusern längst darauf besinnt, die ganze Familie glücklich zu machen. Selbst Familienlabel wie Disney kümmern sich inzwischen darum, dass jede Altersklasse der Family ihr Fett wegkriegt und niemand mehr sagen kann „Da ist ja nix für mich dabei“.

Aber mal zurück zu Angry Birds. Tatsächlich war bereits der erste Teil nicht von schlechten Eltern, allerdings hauste der immer noch in der Kinderabteilung im Spielbällebad und hatte somit keinerlei Gründe geliefert, weshalb sich Erwachsene diesen knalligen Kram antun müssten. Ein Film für die Jüngeren, der einem selbst mal zwei Stunden Pause vergönnen würde.

Angry Birds 2 – Der Film ist jetzt nicht einfach der zweite Teil, sondern toppt auf einer völlig neuen Liga auf einmal ganz neu auf: Fortsetzung? Quatsch – versteht man auch ohne den ersten Teil gesehen zu haben.

Lustig? Und wie! Das Teil löst dermaßen die Lachmuskeln aus und scharwenzelt dabei durch die Riege der Generationen, dass gar keine Zeit mehr bleibt, um sich mit solchen Belanglosigkeiten aufzuhalten. Ganz einfach: Wer den Film nicht sehen will, tut sich selbst am meisten Schaden an, denn der ist einfach nur großartig und donnert mit einem Gaggewitter um sich, dass sich nicht nur die Balken biegen.

Die Zeichnung ist hervorragend, man hält Moral, Inhalte, Spaß, Unterhaltung, Vielschichtigkeit und unfassbar hohe Gagdichte bereit, die es einem unmöglich macht, nach dem Film mit auch nur annähernd neutraler – oder gar schlechter – Laune wieder aus dem Saal zu spazieren.

Leute? Bitte bitte bitte geht in den Film!

Und ich sage das nicht nur, weil ich unbedingt möchte, dass die Schöpfer von Erfolg gesegnet in die Planung für Teil 3 gehen, sondern auch, weil ich jedem einzelnen von euch von Herzen gönne, dass ihr dieses Spaßbad über euch ergießen lasst.

Angry Birds 2 – Der Film ist längst kein Kinderfilm mehr, sondern losgelöst von allen Schubladen. Am besten auch gar nicht als „Fortsetzung“ betrachten, sondern euch selbst hoch und heilig versprechen: Gönnt euch diesen Spaß, ihr verletzt nur eure gute Stimmung, wenn ihr diesen Film auslasst. GEHT REIN!

Nachspann: 🔘🔘🔘 | Darf man gerne sitzen bleiben, der ist nämlich lustig gemacht und bis zum Ende animiert.

Kinostart: 19. September 2019

Original Title: The Angry Birds Movie 2
Length: 97 Min.
Rated: FSK 0


Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer

Mister Link - Filmplakat
© 2019 Entertainment One Germany GmbH

Auf dem Plakat macht das Aussehen der Figuren womöglich erstmal einen gewöhnungsbedürftigen Eindruck, jedoch sollte man sich nicht vorschnell davon abwenden: Dieser Film hat’s nämlich in sich!

Die Story entpuppt sich zu Recht als Prädikat besonders wertvoll-ausgezeichnet, denn hier ergreift man einmal mehr sehr liebevoll und packend die Herzen von jung und alt und trifft auf Leinwandfiguren, die sich sehr schnell den Weg in die warme Seele der Zuschauer erobern.

Diese Andersartigkeit, die in vielen anderen Filmen fremdartig wirken sollte, wird hier vollkommen neu umgesetzt und zeigt sich durch einen erfrischend anderen Erzählstil von einer ganz neuen Seite.

Somit erntet man relativ früh bereits unzählige Sympathiepunkte beim Zuschauer und hat damit die Möglichkeit, während des Films vollständig in eine neue Welt abzutauchen und den Film bis zur letzten Minute hin zu genießen!

Das wahrlich spannende an der ganzen Sache ist jedoch oft hinter den Kulissen versteckt: Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer wurde in der sogenannten Stop-Motion-Technik gedreht – sprich: Jede Szene wurde mit Puppen bewegt, fotografiert und somit Bild für Bild aneinander gesetzt, so dass der Eindruck von Bewegung entsteht.

Doch damit nicht genug: Ich kann euch mit Fun Facts erschlagen…

  • Für Mister Link wurden die Puppen nicht – wie üblich – ein Fünftel bis ein Sechstel der echten Größe von Menschen nachgebaut, sondern um 20% kleiner gestaltet: Damit war es möglich, auch die Kulissen kleiner zu machen, um die Arbeit ein wenig zu reduzieren.
  • Der Elefant im Film wiegt ungefähr 16 kg, verfügt über komplett unabhängig bewegbare Zehen und ist das einzige Tier, dass für diese Rolle beim Dreh verwendet wurde: Es gab also keine „Puppen-Doubles“.
  • Mister Link ist die schwerste Hauptfigur, die von LAIKA Entertainment jemals zum Einsatz gebracht wurde.
  • Die Kutsche beanspruchte 180 einzeln aufgehängte und bewegungskontrollierte Quasten. Sitze, Vorhänge und die Bewegung der Kutsche wurde durch 40 unabhängig voneinander operierende Motoren per Fernbedienung gesteuert.
  • Der Salonwagen hat keinen Boden, sondern das komplette Set wurde aufgehängt, damit die Puppenspieler von unten Zugang zu der Szene hatten.
  • Der Zug wurde durch rostig aussehende Klebestreifen auf den Schienen „gebremst“, da er sich zu geschmeidig bewegte.
  • Im Gegenzug dazu wurde das Schiff im Film nicht bewegt, da die Konstruktion zu groß und zu schwer war. Stattdessen bewegte man hier ein Kamera-Set um die Kulisse, die den Eindruck erzeugten, dass Schiff würde auf dem Ozean fahren.
  • Es gab mehr als 110 Sets und 65 unterschiedliche Drehorte.
  • Die Eisbrücke besteht aus 64 individuell geformten Eisblöcken, die unabhängig voneinander bedient werden konnten.
  • Die Karosse des Zugs war das größte Requisit, das im Film zum Einsatz kam.
  • Die Landschaften im Film entstanden aus Siebdruck- und laserbeschnittenem Kraftpackpapier, strukturierten Stoffen, Plastikperlen, Taschentüchern, Eisenbahnmaterial in Miniaturgröße, Ziegenhaar, Schaumstoffbällen sowie Schwarzlichtfarbe.
  • Die Bücher in Lionels Arbeitszimmer wurden – wie Zügel, Zaumzeug und Sättel der Pferde – aus echtem Leder mit traditionellen Techniken gefertigt.
  • Die Stop-Motion-Technik erforderte, dass für jede Sekunde Film insgesamt 24 Fotos gemacht wurden, zwischen denen die Figuren immer wieder ein winziges Stück bewegt wurden. So entstand ein Bild realer Bewegung.
  • Zu Spitzenzeiten befanden sich insgesamt 91 Teams beim Dreh im Einsatz.
  • LAIKA Entertainment besitzt 47 Motion-Control-Kamera-Vorrichtungen, von denen die älteste bereits aus dem Jahr 1928 stammt und seitdem von einem Effektstudio zum nächsten weitergereicht wurde.
  • Die Szene mit dem laufenden Elefanten macht im Film ungefähr 20 Sekunden aus und dauerte insgesamt 3 Monate, sie zu filmen.
  • Die VFX-Abteilung nutzte mehr als ein Petabyte – also eine Million Gigabyte – für die Speicherung des Materials.
  • Der Film benötigte insgesamt 112 Millionen Prozessorstunden, um als gesamtes Werk gerendert zu werden. Das wären mit einem PC 12.765 Jahre, um ihn fertigzustellen.

Und, habt ihr inzwischen ein bisschen Lust drauf bekommen, diesen tollen Film zu sehen?

Eine technische Meisterleistung, die nicht nur durch absolut verblüffende, technische Facts beeindruckt, sondern sich auch durch unglaublich sympathisch-andere Charaktere und einen tollen Plot von anderen Filmen absetzt.

Nachspann: ⚪️⚪️🔘 | Darf man getrost abwarten, hier folgt noch eine Kleinigkeit.

Kinostart: 30. Mai 2019

Original Title: Missing Link
Length: 94 Min.
Rated: FSK 6