Tag: Marion Cotillard

Jean Paul Gaultier: Freak & Chic

Jean Paul Gaultier - Freak & Chic - Filmplakat
© 2020 StudioCanal

Begleiten Sie die verrückte und durchgeknallte Show von Jean Paul Gaultier hautnah mit der Kamera und erleben Sie live alles direkt hinter den Kulissen. Dazu gibt’s Eindrücke und Anekdoten zu seinem Leben, seiner Art und seiner Kunst – von ihm höchstpersönlich.

Freak & Chic ist ein schrilles, buntes Porträt über die Schaffensweise und das Wesen, das durch Farben und Leuchtkraft strahlt und den Zuschauer mit kreativem Chaos inspiriert.

Dabei erzählt man den kompletten Prozess von der Idee über die Entstehung bis hin zum fertigen Bühnenstück – mit allen Hürden und Hindernissen, aber auch Freud und Leid. Dabei zuzusehen ist nicht nur erfüllt von Freude und interessant sein, sondern man enthüllt auch, welche Arbeit eigentlich in einem „einfachen Kunstwerk“ steckt und wieviele Elemente da mit reinspielen, bis „wir Zuschauer“ letztendlich einfach die Show geboten bekommen.

Auch, wenn der Kinostart inzwischen schon eine Weile zurück liegt: Für alle, die für Mode und Modeln etwas übrig haben und alle sonstigen Style-Ästheten ist dieser Streifen genau das richtige, um sich in diese Sphären zu verkriechen und sie aufs Vollste auszuschöpfen.

Schrill, bunt, fröhlich und voller Kreativität: Jean Paul Gaultier lädt zur Entstehungsgeschichte seiner berühmten Show Freak & Chic ganz persönlich.

Nachspann: 🔘🔘🔘 | Ist komplett durch bebildert und zudem super erträglich und kurz. Also ruhig sitzen bleiben.

Kinostart: 2. Juli 2020

Original Title: Jean Paul Gaultier: Freak & Chic
Length: 96 Min.
Rated: FSK 6


Die fantastische Reise des Dr. Dolittle

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle - Filmplakat
© 2020 Universal Pictures International

Anhand dieses Titels können wir zwei gravierende Merkmale des Filmbusiness festhalten:

  1. Etwas, das bereits einmal da gewesen ist, wird in Zukunft nicht zwingend besser
  2. Robert Downey Jr.s Charme unterliegt nahezu jeder.

Ja, mit ihm zu werben, ist ein genialer Geniestreich, denn das war auch der Grund, weshalb ich auf diesen Film heiß war: Ich wollte einfach nur wissen, wie sich dieser Mann in der neuen Rolle macht. So ziemlich jeder dürfte ihn als Tony Stark in der Avengers-Filmreihe kennen, eine Rolle, die ihm zeitlebens auf die Stirn getackert zu sein scheint. Brillanter kann man kaum werden.

Dr. Dolittle verbinde ich zuallererst mit Eddie Murphy, dessen übertriebenem Humor ich auch nicht sonderlich aufgeschlossen gegenüber bin, weswegen ich mich in der Vergangenheit mit diesem Film-„Franchise“ auch ziemlich wenig beschäftigt habe.

Und das, was ich befürchtet hatte, trat genau so ein: Man kann Downey eine professionelle Schauspielerei nicht aberkennen, jedoch stirbt um ihn herum alles andere durch zwar optisch gut gemachtes Aussehen, aber inhaltlich gleichbleibendes „Niveau“, das viel weniger spannend und unspektakulär daherkommt. Irgendwie driftet man fast wieder in Richtung Murphy: Durchgeknallt, absonderlich, merkwürdig – und damit kommt eben im Mainstream kaum jemand zurecht.

Für Kids mag’s zwar abenteuerlich sein, den 104sten Animated-Animal-Movie auf einer Leinwand zu bestaunen, und auch die Geräusch- und Soundkulisse kann sich an gewissen Stellen durchaus sehen lassen, jedoch hat man kaum etwas verpasst, wenn man den Film nicht gesehen hat: Der Twist ist belanglos und es reut einen fast schon, dass so viel enorme Rechenleistung und digitale Arbeit in so einen Plot-Langweiler gesteckt wurde.

182 Mio. US$ Einnahmen (Stand: Februar 2020) ist zwar ein kapitalistischer Grund, solch einen Film überhaupt zu drehen und ebenfalls ein schlagkräftiges Argument, dass gegen folgenden Wunsch spricht: Lasst bereits erzählte Geschichten doch einfach sie selbst sein und kümmert euch in der Zukunft um eigene Ideen: Damit tätet ihr den Zuschauern zumindest einen riesigen Gefallen.

Hier steckt viel CGI und teilweise bombastischer Sound drin, der das jüngere Publikum durchaus zu unterhalten weiß, allerdings zündet der Film in meinen Augen eher gar nicht und trägt mit viel Bekanntem und erzählerischer Langeweile auf. Schade eigentlich, denn der Hauptdarsteller ist zu so viel mehr fähig, wie wir alle bereits wissen.

Nachspann: ⚪️🔘⚪️ | Es kommt nochmal eine kleine Zwischensequenz, also rennt nicht direkt raus, sondern wartet ein wenig ab. Es lohnt sich 🙂

Kinostart: 30. Januar 2020

Original Title: Dolittle
Length: 102 Min.
Rated: FSK 6