Tag: töten

Yummy

© 2020 Busch Media Group

„Facelifts, Boob Jobs und… Zombies“. Trash. Denkst du. Und genau das nährt anfangs auch deine Gedankengänge, wenn du dabei aufpasst, wie jemand unfassbar schlechte Synchro vom Stapel lässt, Persönlichkeiten introduced, die so dämlich sind, dass man sich eine Heerschar an Facepalm-Helfern wünscht, weil die beiden eigenen Hände längst nicht ausreichen, um sich damit vor Scham den Schädel anzuschlagen.

Und der Plot dazu wird auch nicht besser … und du denkst dir nur die ganze Zeit: Wo zur Hölle bin ich hier rein geraten?

Ganz einfach: In den besten Horrorfilm, den es seit Jahren gegeben hat 😀

Ja, ernsthaft! Irgendwann benötigst du keine eigene Brustprellung mehr, um am ganzen Oberkörper Schmerzen zu verspüren, weil die deine ungewollten Lacher von alleine produzieren: Die Story artet so dermaßen aus und man lässt sich völlig frei von jedweden Grenzen endlich in das Blutbad klassischen Zombie-Gemetzels fallen, das damals noch die super geile Angewohnheit hatte, mit dem Genre „Comedy“ zu konkurrieren und dabei garantiert immer zu gewinnen … Yes, Man!

Es strömt Blut, es schreit, es brüllt, es fliegen die Fetzen und man jubiliert, denn endlich … ENDLICH ist mal wieder etwas garantiert gerechtfertigt und ungeschönt mit FSK 18 auf der Leinwand zu sehen und sprudelt nur so vor all den geliebten, triefenden Dümmlichkeitsklischees, die es braucht, um bei so einer Show verboten viel Spaß zu haben.

Auf einmal wachsen dir die Charaktere ans Herz, auf einmal triumphierst du bei jedem neuen Ausbruch verbaler Blödheit, die meine heiß geliebte Feuilleton-Fraktion binnen Sekunden ins geistige Grab katapultieren würde – und du feierst es: Die guten alten Zeiten sind zurück – denn Yummy ist zu Recht das gefeierte Werk der Stunde.

An alle Fans, die sich weg vom Mainstream bewegen und mal etwas sehen wollen, das kapitalistisch überhaupt keinen Sinn hat, dafür aber unglaublich viel Seele und Herzblut offenbart: Zieht euch Yummy rein und nutzt die wenigen Vorstellungen, die der Film bislang überhaupt abkriegt.

Die guten alten Zeiten sind zurück und Horror triumphiert als Genre endlich wieder über die Humor-Domäne und zeigt, was es drauf hat, wenn man sich einfach traut. Das haben die Macher dieser Schlachtorgie getan und ein Werk geliefert, das den geneigten Fan zur vollen Güte befriedigt und mit allen Stilmitteln um sich schlägt, die hierbei Erfolg verzeichnen können. Ein absolut gelungenes Stück voller Herzblut und Liebe an ein viel zu selten gewürdigtes Areal der Kinolandschaft – vielen Dank hierfür!

Nachspann: ⚪️⚪️⚪️ | Das abzuwarten hätte mich eine Nacht auf der Straße gekostet: Also .. äh … keine Ahnung 🤷 ?

Kinostart: 23. Juli 2020

Original Title: Yummy
Length: 89 Min.
Rated: FSK 18


Child’s Play

Childs Play - Filmplakat
© 2019 Wild Bunch

Es ist inzwischen so überdeutlich, wie gekauft und werbeabhängig manche „Kritiken“ sind: „So scary wie nie zuvor“ und man sitzt im Kino und langweilt sich.

Mein bester Kumpel ist ein absoluter Horror-Verweigerer und ich büße jede Vorstellung, in die ich ihn rein jage, mit bösen Schmerzen, wenn er sich im Stuhl neben mir an meinen Händen, Knien oder sonstwo festkrallt und Kräfte dabei entwickelt, die nicht von dieser Welt sind.

Jüngst war ich in ES Chapter Two mit eben besagtem Best Friend und bin anschließend als Knochengerippehäufchen wieder aus dem Saal getigert mit stundenlang keinem Gefühl mehr in der rechten Hand: Kellerszene und Co. taten ihr übriges.

Und in Child’s Play sitzt er neben mir – tiefenentspannt – und sagt hinterher: „Das war irgendwie lame. Ich hab mich gelangweilt.“

„So scary wie nie zuvor“ also. Verstehe. Genau so machen es doch viele: Filme wie Child’s Play bewerben sich selbst in vielen Magazinen und online und eben jene Redaktionen haben dann keine Lust mehr, kritisch an die Sache ranzugehen, oder – was noch viel schlimmer ist – erhalten von oben die Anweisung, positiv über den Film zu berichten.

Im Fall von Jurassic World – Fallen Kingdom war das ein mieser Trick, um negative Publicity von dem übelsten Werk abzuwenden und es haben mir am nächsten Morgen dutzende Redakteure und Pressevertreter gedankt, dass endlich mal jemand ausgesprochen hat, was alle eigentlich denken: Dass das Ding absolut scheiße ist.

Aber mit solchen Aussagen landet man eben nicht auf dem Cover eines Filmplakates, was wiederum Werbung für die eigene Redaktion wäre – was wiederum Geld bringt… was aufzeigt: Alles kapitalistisch-korrupt.

Das ist der Grund, warum ich immer wieder betone, dass ich mit dem ganzen Unternehmen hier keinen einzigen Cent verdienen möchte: Niemals möchte ich meine Seele und freie Meinung für ein paar Kröten vor die Säue werfen und mich in die Schlange derjenigen einreihen, die nichts anständiges mehr posten dürfen. Davon hätte niemand etwas.

Und dann geht die Maschinerie aber erst los: Der unwissende Zuschauer, der den Film zu diesem Zeitpunkt eben noch nicht gesehen hat, muss sich gewissermaßen auf solche „Meinungen“ verlassen, wenn es um „Wo geh ich diese Woche rein“ geht und liest dann, wie toll und scary das Werk ist und denkt sich: „Wow – das muss ich sehen.“

Geht rein … und ist gelangweilt.

Die Betreiber freuen sich über immense Zuschauerzahlen und denken sich: „Wahnsinn, was für ein Erfolg, produzieren wir doch gleich nochmal ein paar in dieser Filmreihe“ … und schon hast du den Markt geflutet mit Dreck wie diesem: bösartiger Horrorkost, die dafür sorgt, dass so viele keine Horrorfilme im Kino anschauen wollen, weil’s rausgeschmissenes Geld ist und absolut nicht schockiert.

Ganz ehrlich? Ich fand Chucky schon nicht scary, sondern eher belustigend, aber dafür noch ein wenig unterhaltsam und trashig, das hatte einen gewissen Kultfaktor und war als Genre noch okay. Die Fortsetzungen kränkelten dann schon an den üblichen Verdächtigen, während das hier jetzt ja nicht mal mehr eine Fortsetzung, sondern sozusagen ein „Spin-of“ ist, das also nur an die Story anlehnt und sich dabei vor Filmfehlern nur so überstürzt.

Und ja, auch Dummdoofe merken nach 3 Minuten Film, wie er enden wird … und ohne euch spoilern zu wollen: Er endet so. Es läuft genau so ab wie du vermutest. Wirklich.

Wenn du den Film also sehen willst und Spaß haben, hilft nur eins: Nimm dir einen Knüppel, organisiere dir einen Securityaufpasser, der hinter dir steht und dich auffängt und dann knüppel dir das Ding so dermaßen auf die Fresse, dass du ohnmächtig wirst und zu Beginn der Vorstellung mit einem Hirnschaden wieder aufwachst. Dann lass dir die geistige Unfähigkeit bescheinigen und erst dann: Hol das vorher gekaufte Ticket am Tresen ab und schau den Film. Ansonsten sorgt der übrig gebliebene Restverstand dafür, dass man sich permanent langweilt.

Dreimal dürft ihr raten, weshalb ich für diesen Titel bislang keinen Tag freigeboxt habe, um die Rezension abzusenden: Gesehen hatte ich ihn schon lange vor Kinostart – und es lohnt sich in meinen Augen auch nicht, den zu Hause zu schauen. Lasst dieses Unterfangen endlich in den Tod gehen. Danke.

Nachspann: ⚪️⚪️⚪️ | Muss man nicht abwarten, es folgt kein Schrecken mehr.

Kinostart: 18. Juli 2019

Original Title: Child’s Play
Length: 90 Min.
Rated: FSK 16


Brightburn: Son of Darkness

Brightburn - Filmplakat
© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Lasst euch mal nicht vom Plakat abschrecken, oder von irgendwelchen dummdoofen Bezeichnungen wie „Horror“ oder dergleichen – und habt auch keine Angst, dass es wieder einer der alten, einfallslosen, idiotischen Streifen ist, der so häufig im Kino als „Massenware“ vermarktet wird und allseits als Ausrede für „Aber es gibt doch Horror im Kino“ herhalten muss.

Brightburn ist auf jeden Fall anders. Und zwar richtig geil anders!

Lange habe ich keinen so grenzgenialen Coup mehr in diesem Genre erlebt … und eigentlich gab es bislang ja auch noch überhaupt keinen Film dieser Art, denn Altvisionär James Gunn produziert hier mit einigen anderen Gunns ein visionäres Werk und eröffnet damit ein völlig neues Genre: Superhelden-Horror.

Ihr merkt schon: Es geht zur Sache. Und zwar nicht im Einheitsbrei, sondern völlig neu, völlig kreativ und in einer filmischen Art und Weise, die mir immens zugesagt hat und von der ich definitiv mehr sehen möchte.

Nun ist es wie immer, wenn irgendwas neues am Start ist: Viele Konservative rennen weg und heulen rum, weils nicht ihrem langweiligen Tatort-Schema entspricht und jammern, dass es ja sooooo schlecht sei usw. – und es gibt sogar einige, die vorzeitig rausrennen und es nicht ertragen… das mag aber auch daran liegen, dass „FSK 16“ hier wieder mal sehr gewagt ist und unsereiner in Kindesalterzeiten so etwas wohl viel eher auf dem Index wiedergefunden hätte bzw. wenigstens ein FSK 18 auf dem Label gedruckt gesehen hätte.

Werden wir langsam zu Amerika, was die Freigaben angeht?

Brightburn stellt sich diesen Herausforderungen und liefert dabei noch ein Umfeld voller Charme und einem unvergleichen Humor, der diesem Film das gewisse Etwas verleiht und damit der eigentlich depressiven Horror-Note eine kickige Frische spendiert und hier niemals Langeweile aufkommen lässt.

Im Ernst? Wenn’s so weiter geht, dann bitte viel mehr davon!

Achja: Noch niemals hab ich ein Filmende so gefeiert, wie dieses. Schade um all die Sneak-Vollspacken, die vorzeitig den Saal verlassen mussten … 😉

Großartige Erfindung eines völlig neuen Genres: So viel Filmblut-Frische gab es zuletzt vor meiner Geburt … Der Trailer wird diesem Film kaum gerecht, denn selten gab es so genialen Horror mit Charme, Humor und Einfallsreichtum, wie diesen hier. Unbedingt reingehen!

Nachspann: ⚪️⚪️⚪️ | Muss man nicht zwingend aussitzen, es folgen keine weiteren Überraschungen.

Kinostart: 20. Juni 2019

Original Title: Brightburn
Length: 91 Min.
Rated: FSK 16


Godzilla II: King of the Monsters

Godzilla 2: King of the Monsters - Filmplakat
© 2019 Warner Bros. Entertainment Inc.

Spätestens jetzt habt ihr einen Grund, eure Reise zum Dolby Cinema™ anzutreten, denn: Wenn es einen Film gibt, den man in diesem Kino gesehen haben sollte, dann den.

Wer sich die Mühe macht und mal in einschlägigen Film-Datenbanken nach Godzilla sucht, wird feststellen, dass die Welt förmlich überschwemmt von Angeboten dieser Art ist: Hunderte Movies, Serien, Universen aus Japan, die einen Klassiker von Moviemonster erschaffen haben, der es hierzulande scheinbar nie zu solch bühnenreifer Allgegenwärtigkeit geschafft hat, wie dort.

Genau das wird Godzilla II: King of the Monsters jetzt wohl ändern.

Wenn Amerika etwas kann, dann das: Groß, größer, noch größer, Actionschlachten, viel Gebrüll und wenig Inhalt, dafür aber auf die Fresse, dass alles um einen herum zittert und man förmlich in tosendem Gewüte untergeht.

Eine brachiale Schlacht der Superlative, die vor CGI nur so strotzt und genau das par excellence liefert – in einer nie da gewesenen Überwältigung.

Dolby Vision™

Godzilla II: King of the Monsters ist von natura schon so aufgebaut, dass nicht mit präziser Schärfe und Knalligkeit, sondern eher mit Staub, Wirbeln, Ungenauigkeit und einer gewissen Computerspiele-Vehemenz gearbeitet wird, die die Tierchen eben nicht in jahrelange Rechen-Exzesse schicken, sondern sich nicht allzu sehr mit grafischen Details aufhalten, immerhin ist am Ende sowieso alles im Arsch.

Das heißt jetzt nicht, dass hier mit Minecraft-ähnlichen Blöckchen-Miesepeter-Grafiken gearbeitet wurde, sondern einfach nur, dass es etwas neblig, regnerisch und generell „dusty“ in der Atmosphäre ist und man sich somit nicht all zu sehr auf oberkantige Linien konzentrieren musste, wie es z.B. bei Transformers oft der Fall war.

Und das heißt ebenfalls nicht, dass an irgendeiner Stelle die brachiale Gewalt in irgendeiner Form weniger beeindruckend wäre.

Und das Schwarz sieht im Dolby Cinema™ immer noch besser aus, als in anderen Kinos.

Der Grund, dieses Kino zu wählen liegt jedoch wieder einmal bei…

Dolby Atmos™

Yes. Hier – wird – gebrüllt! Und zwar wie!

Wer sich die Blöße geben möchte, sollte auf YouTube alles zusammensuchen, was er an originalem Trailermaterial auftreiben kann, seine Familie und Nachbarn an irgendeinen entfernten See schicken und dann die Boxen aufdrehen, dass sich schmutzige Scheiben und Fensterbretter von selbst putzen: Die PR-Arbeit für diesen Film ist obererste Sahne und sowas von mächtig geil, dass allein das schon reichen würde, damit einem im Kino einer abgeht.

Und der Höhepunkt ist dann, wenn man im Dolby Cinema™ hockt und wirklich alles um einen herum anfängt, zu toben: Dieses Spektrum an Sound-Effizienz und alles umgebender Lautstärke ist genau das, was diesen Film großartig macht: Ein Spektakel technisch überragender Majestät, die es so kein weiteres Mal auf der Welt gibt.

Und nein, ich übertreibe nicht.

Ja, der Film hat zwischendurch seine Längen, trieft wieder vor Schlecht-Sein in punkto Plot, hat die gleichen dämlichen Charaktere ohne Tiefgang und Profil und ist absolut vorhersehbar, doch deswegen geht man nicht in so einen Film, oder?

Was man hier sehen will, ist Action, Gewalt, Krach, fetzige Kämpfe, lautes Geschrei und eine Superlative nach der anderen – und genau das kriegt ihr geliefert.

Lasst euch nicht davon abschrecken, dass das nur ein zweiter Teil ist: Die Macher haben es absolut drauf und liefern erstklassiges Popcorn-Action-Kino, das – nicht übertrieben – alles bisherige weit in den Schatten stellt. Superlativen, lautes Gebrüll und monströse Giganten, die aufeinander losgelassen werden und sich dabei eine epische Schlacht apokalyptischen Ausmaßes liefern, die nur im Kino wirklich wirkt. Alles andere ist Quatsch und sollte gar nicht erst in Betracht gezogen werden.

Nachspann: ⚪️⚪️🔘 | Auch, wenn eure Mit-Kinogänger vorzeitig aus dem Saal rennen: Ihr seid am Ende diejenigen, die ihnen sagen können „Da kam tatsächlich noch eine sehr lange Sequenz, die die Vorfreude auf den nächsten Godzilla angeheizt hat, der bereits 2020 in die Kinos kommen soll.“ – Also bleibt bitte unbedingt bis ganz zum Schluss sitzen!

Kinostart: 30. Mai 2019

Original Title: Godzilla: King of the Monsters
Length: 132 Min.
Rated: FSK 12