Tag: Waffen

Ausgrissn! – In der Lederhosn nach Las Vegas

Ausgrissn! - Filmplakat
© 2020 Majestic Sunseitn

Es läuft nicht immer alles nur so, wie’s einem die Alten vorgeben … genau das beweisen Julian und Thomas Wittmann in ihrem neuen Film: Ausgrissn! auf valide Art und Weise, und zwar vor und hinter der Kamera.

Die beiden haben sich nämlich eines Tages auf den Weg gemacht und wollten einfach die Freiheit finden… daraus wurde ein Filmprojekt, über das die „Großen der Filmindustrie“ bereits gesagt haben: „Lasst den Schmarrn“ – und die Jungs haben sich geantwortet: „Naa, des machmer jetz oifach.“ – und BÄM, steht auf einmal ein Movie auf der Leinwand, von dem sich die big productions ne fette Scheibe runterschneiden können.

Ausgrissn! ist nicht nur ein Film, sondern wird förmlich zu einem Kult, da hier nicht nur eine Geschichte der zwei Buam erzählt wird, sondern man auch eine gewisse Weltanschauung in Frage stellt und sich auf die Suche nach Alternativen begibt. Dabei werden die konservativ-kritischen Eigenschaften der ländlichen Bevölkerung genauso ins Boot geholt, wie die draufgängerischen Verrücktheiten der Gestörten-Fraktion, die aus altbekannten Weltbildern ausbrechen und einfach die Dinge anders machen wollen. Und da sage ich mal schlicht und einfach: Willkommen im Club.

Gedanken wie „Boah, noch ein Reisefilm“ etc. könnt ihr euch direkt stecken, auch wenn die anfangs vielleicht vorhanden sein sollten: Dieser Sache nehmen sich die Zwei in ihrem neu erschaffenen Genre „Spielfilmdokumentation“ direkt an und bilden hier einen wunderbaren Rahmen aus erzählerischen und fiktiven Elementen, die miteinander verflochten etwas in Perfektion erledigen: Den Nagel auf den Kopf treffen.

Noch nie hat man ganze Landstriche durch ein paar Protagonisten so perfekt beschrieben und ist dabei so immens schnell in einer ergreifenden Story gelandet, die tatsächlich die richtigen Fragen stellt und dabei niemals vergisst, übermäßig viel Herzblut, Seele und Leben in ihre Arbeit zu stecken: Man kümmert sich nicht mehr um die bekannten Instagram-Klischees, sondern fängt wunderbar an zu leben, zur Ruhe zu kommen, nachzudenken und aus all dem auszubrechen, was einem oftmals von „Omi und Opi“ mitgegeben wurde.

Dass dabei jetzt kein Generationenkonflikt-Gespräch entsteht, sondern auch die Sorgen der „Niedergelassenen“ berücksichtigt werden, zeigt, mit wie viel Umsicht die beiden während ihrer physischen und mentalen Reise umgegangen sind.

Wie sagte mir die Dame vom Verleih? „Die Zwei sin der Kracha“ – und davon durfte ich mich längst persönlich überzeugen, als sie in München im Kino Mond und Sterne-Freilichtkino ihren Streifen vorgestellt haben.

Thomas Wittmann (links), Ben von .kinoticket-blog.de (Mitte) und Julian Wittmann (rechts) auf der Präsentation von Ausgrissn! im Kino, Mond und Sterne in München | © 2020 https://www.kinoticket-blog.de | Andrea Hailer

Wie man am tosenden Applaus nach der Vorstellung bemerken konnte: Die Movie-Obermacker hatten Unrecht: Diese Kombination funktioniert hervorragend und hat das gesamte Publikum begeistert!

Also tut euch selbst einen Gefallen, sucht euch die Tourdaten auf der Homepage des Films raus oder schaut, in welchem Kino ihr den Streifen abgreifen könnt – und gönnt euch die Tour und den ganzen Spaß auf der großen Leinwand: Selten hat es sich so sehr gelohnt, ins Kino zu gehen, wie hier.

Das Herzblut und die Filmseele triefen aus allen Poren und verpacken diese neue Idee in frische Gewänder: Bayerisches Dokutainment mit viel Innovationsgeist und Mut zu neuen Ideen und Lebensweisen.

Nachspann: 🔘⚪️🔘 | Es lohnt sich, bis ganz zum Schluss sitzen zu bleiben!

Kinostart: 13. August 2020

Original Title: Ausgrissn! – In der Lederhosn nach Las Vegas
Length: 96 Min.
Rated: FSK 12

Diesen Film kaufen auf:
Prime Video: (folgt in Kürze)
Bluray: (folgt in Kürze)
DVD: (folgt in Kürze)

Soundtrack: https://amzn.to/3bzTV7Z


Guns Akimbo

Guns Akimbo - Filmplakat
© 2020 Leonine

The fuckin‘ games have started … Guns Akimbo katapultiert sich selbst aus den Festivals, weil der Kinostart nicht verschoben wurde und deshalb die Bedingungen nicht mehr erfüllt werden – umso besser: Das Publikum wird den Streifen lieben und hat somit nun genügend Zeit, um ihn frenetisch abzufeiern und die Wochen bis dahin zu überstehen!

Kinder, Guns Akimbo ist genau (!!!) das, was ich eigentlich von Birds of Prey erwartet hätte: Abgefuckte Action, absolut durchgeknallte Suicide Squad-Charaktere, viel Blut, harter Humor und unfassbar geiler Soundtrack. Dazu Style, dass sich die Balken biegen und Hommages, wohin das Auge blickt.

Wenn ihr plant, euch wieder aus euren Häusern zu bewegen und den Kinos wieder einen Besuch abstatten wollt, lasset die Spiele hiermit beginnen: Nach geschlagenen dutzend Sekunden seid ihr sowas von im Beat, der sich den ganzen Film über durch eure Venen zieht und eure Füße nicht mehr stillhalten lässt.

Ernsthaft? DC, kuckt euch endlich davon ab, was immer ihr könnt! Genau DAS wollen wir sehen!

Der Einstieg ist großartig, die Musik rammt den ganzen Film über den Schädel zurück in die 90er (da, wo alles noch geil war :D), der jumpy Erzählstyle trifft voll den Geschmack der heutigen Jugend und die Gruppe „Actionkinder“ wird hier aufs härteste bedient. Entertainment at it‘s best!

Dazu kommt ein unfassbar geiler Harry Potter, der nichts mehr von seiner kindlichen Unschuld vorzuweisen hat, sondern seinen deftigen Schnitt in punkto Schauspielkunst knallhart weiter verfolgt: Daniel Radcliffe ist auf der Leinwand mittlerweile so eine geile Sau, dass man auch als Erwachsener ungeniert Fan sein darf, ohne dass andere einen dafür auslachen könnten.

Auch die Ideen (hier erinnere ich mich sofort wieder ans Fantasy Filmfest und bedauere, dass der Film es nicht dorthin schaffen wird um seine Lorbeeren abzuholen) passen voll ins Metier und man unkt, blödelt, unterhält und bietet dem Kinozuschauer viel zu viel für sein Geld.

Dass der Film gegen Ende ein wenig anfängt zu schlingern, dass man irgendwann alles auserzählen muss, um zu einem Ende zu finden, dass das hohe Tempo nicht bis ganz zum Schluss kontinuierlich durchgehalten wird, sondern es – ganz kurz – mal ein wenig Verschnaufpause gibt: Geschenkt. Gegen Ende zieht man nämlich wieder an und geht mit dem erhaben-glücklichen Gefühl nach draußen und wünscht sich, DC würde endlich kapieren, dass so etwas tatsächlich klappt.

Zeigt‘s denen – und rennt in die Säle, um Guns Akimbo zu dem Kinoerfolg zu machen, den er verdient – und keine Angst: Die Betreiber jedweder Kinos sind dermaßen vorsichtig und umsorgt um eure Gesundheit, dass euch in Punkto Corona schon fast gar nichts mehr passieren kann, sofern ihr deren Anweisungen folgt.

Los geht‘s – hier ballert Wahrheit, Komik, Geilheit, Spaß und beste Unterhaltung von der Leinwand, die man sich unter keinen Umständen entgehen lassen darf!

KINO! SOFORT! 😀

BAM! So hätten die Wunderkinder die Suicide Squad-Story verbasteln müssen, dann wär‘s ein Riesenerfolg geworden. Den streicht nun Guns Akimbo ein – und das völlig zu Recht! Wenn ihr mit Kino loslegt, dann startet mit diesem Einstandsfeuer – und genießt die fuckin‘ Show! WOW!

Nachspann: ⚪️⚪️⚪️ | Slowly, man braucht nicht gleich raus rennen (geht eh schwer), es folgen aber auch keine weiteren Szenen.

Kinostart: 25. Juni 2020

Original Title: Guns Akimbo
Length: 97 Min.
Rated: FSK 16


Ready or Not – Auf die Plätze, fertig, tot!

Ready or Not - Filmplakat
© 2019 Twentieth Century Fox

Tipp: Schaut euch nicht den Trailer an: Der verrät nahezu alles … auch, dass dieser Titel ein Heidenspaß auf der Leinwand werden wird, den man definitiv nicht verpassen sollte.

Kategorie: Horror >> Lasst euch davon nicht in die Irre leiten. Ich würde eher sagen: “Bride-Komödie blutigen Ausmaßes”. Denn tatsächlich erwirkt der Film sehr viel mehr Lachmuskeltraining, als er Schockmomente einsetzt – und selbst die sind wiederum in höchstem Ausmaß einfach witzig.

Allein für die Idee gehört den Machern eine Packung Kekse zugeschickt: So geil ausgedacht und inszeniert, dass man zwar froh ist, dass die FSK hier doch kein grünes Siegel vergeben hat, aber dennoch aus dem Spielewahnsinn nicht raus kommt und sich dabei fühlt wie ein kleines Kind: “Juppie – und noch einmal” 🙂

In der Sneak Preview kam bei einigen das Ende nicht ganz so gut an, aber auch das enthält Bilder majestätischen Ausmaßes, die fast schon an Tarantinos Grindhouse-Feature erinnern und somit absolut sehenswert sind. Und ich fand die “Wendung” persönlich auch allererste Sahne … weil’s Teil des ganzen Films ist, der damit am Schluss bestens aufgelöst wird.

Mit wehmütigem Herzen in die Zukunft blickend, da Twentieth Century Fox bald nicht mehr selbst produziert, sondern sich mit einem dieser karachoähnlichen Gongschläge ins Nirvana verabschieden wird … genießt die Show bis tief in die Nacht hinein.

Großartiger Spaß, der weit über die Stränge schlägt und damit Vernunft und Anstand hinter sich lässt, ohne dabei seine Contenance zu verlieren: Toll besetzt, grandios gespielt und für die Idee gibt’s noch nen Extrakeks! Reingehen!

Nachspann: ⚪️⚪️⚪️ | Muss man nicht abwarten, Spiel beenden erlaubt.

Kinostart: 26. September 2019

Original Title: Ready or Not
Length: 95 Min.
Rated: FSK 16


Angel Has Fallen

Angel Has Fallen - Filmplakat
© 2019 Universum Film GmbH

Angel Has Fallen rangiert derzeit auf Platz 1 der US-Kinocharts und hat dort bereits über 21,3 Mio. US$ eingespielt. Nun könnte man hingehen und unterschiedliche Gründe nennen, warum dies so sei.

Amerika lebt oft mit dem leider patriotischen Vorurteil, dass die Amis ihr Land lieben, ihre Flagge lieben, ihre Army lieben und eben jene Filme dazu beitragen, das Showlaufen der US-Army zu unterstützen und deshalb aus patriotischen Gründen nach vorne gepusht werden.

Was einige von euch sicher wissen: Dies ist Teil drei einer bis dato Trilogy, die sich in der Vergangenheit keinen guten Namen gemacht hat – zumindest nicht hier in Deutschland.

Ich war enttäuscht von dem großkotzig angelegten Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr, dessen Name schon großspurig aufträgt, der aber einen immer die gleiche Rolle spielenden Gerard Butler auffährt, der sich in diesem Film nicht mit Ruhm oder herausragenden, nennenswerten Elementen bekleckert, sondern eben einfach da ist.

Solides B-Blockbusterkino, zu gut, ums in die Ecke zu werfen, weil nunmal echt Kohle drin steckt (70 Mio. Budget), zu schlecht, als dass man es abfeiern müsste. Außer? Man ist Ami.

Danach folgte London Has Fallen, der Teil, der mich persönlich dazu brachte, mit der Reihe zu brechen und ihr vollends den Rücken zu kehren. Ganz ehrlich? Verkackt! Aber die Rechnung ging auf: 60 Mio. Budget, 196 Mio. Einnahmen. Es lebe der Kapitalismus.

Und dann krieg ich ne E-Mail, in der ich dazu eingeladen werde, mir Angel Has Fallen anzuschauen … und in mir rühren sich kleine Lichtlein, ich denke mir: „… has fallen, …has fallen … da war doch schon mal was …. och nöööö!“ Und habe schon keine Lust mehr darauf.

Vor allem schon die Namensgebung: Olympus WHUAH! => London yeeeiyyy => Angel düdüdü…. Was kommt als nächstes? Eisprinzesschen has fallen?

Aber – wie das bei Cineasten und Leuten so ist, die ne Kinomeise haben: Man organisiert sich Tickets (Yes, Pressevorführung verpasst!) und schaut sich die Show an.

BAM!

Kinder? Tut dem gleich! Angel Has Fallen hat’s endlich verstanden und liefert genau das, was ich von so einem Film erwarte: Krachende Action, einen dämlichen Plot drumrum, aber Stimmung im Saal, dass sich die Balken biegen!

Und voila: Man spürt deutlich, dass nun endlich Geld am Start ist … was? Wie bitte? 40 Mio. Budget? Äh …?

Man spürt, dass unfassbar viel Geld und Kreativfreiheit im Raum ist, leider knapp nur ⅔ des ersten Teils, also so wenig wie bisher noch nie … ehrlich jetzt?

40 Mio. Budget und auf einmal läufts?

Dann dreht bitte Teil 4 mit 30 Mio., Teil 5 mit 20 usw. – denn ehrlich? Das Ding ist mega geworden!

Schon zu Beginn läufts – und man ist sofort drin, hat sofort geile Stimmung und feiert es á là Sicario einfach ab. Jap, es knallt, dass sich die Balken biegen und der technische und hintergründige Part des Films ist vom Niveau her unglaublich gestiegen!

Dieser Beat … der dazu passende Bildschnitt … die Szenen, das „Gewühle“ des Sounds und vor allem: Der Surroundeffekt haut dich wirklich vom Hocker.

America’s Army Fashion Week ist angebrochen und sie brechen zum narzisstischen Showrun auf, der sich gewaschen hat, diesmal aber nix von wegen „Patriotismus – Yeah“, sondern schön unterschwellig, weil die Inszenierung seinesgleichen sucht.

GENAU. SO. GEHT. ACTIONKINO!

Bumm. Rumms. Wham. Swush! Mit dröhnenden Boxen, hämmernden Beats und einem immerwährenden, hochfrequenten Herzschlag, der den ganzen Film über niemals nachlässt.

Über den Plot reden wir nicht, sonst wird’s wieder ein Verriss – aber über die Action und demnach über eure Kinoauswahl, wenn ihr euch das Ding reinzieht.

Dorfkino? Nein.

Kleine Leinwand? Nein.

Große Leinwand? Nein. Gibt bestimmt noch ne größere. Google es!

Harter Sound und laute Einstellung? Geht auch noch ne Nummer größer.

Hier fallen mir für München wiederum drei Kinos ein, in denen ihr das wunderbar zelebrieren könntet:

mK6

Dolby Cinema™ (derzeit noch nicht im Programm)

und CinemaxX, die sich kürzlich die Mühe gemacht und alle Säle soundmäßig neu eingemessen haben, was dazu führt, dass dort drin seit neuestem echt wieder die Post abgeht! Und 5.99 € ist derzeit auch irgendwie unschlagbar – wäre also in dem Fall das Kino der Wahl schlechthin!

Ich bin zutiefst beeindruckt und geflasht und freue mich (ja, ich schreibs nochmal: Freue mich !!!) auf die nächsten Teile, die hoffentlich folgen werden, denn so, wie’s jetzt ist, darf es gerne bleiben.

Das atmosphärische Knistern der immerwährenden Explosion, das rauchige Gefühl von „gleich geht alles in die Luft“, der im Takt passende Soundtrack und akurat geschnittene Cut des Films dazu – man wippt automatisch mit und feiert es einfach. Vorausgesetzt, das Kino ist gut genug. In kleinen Sälen oder mit piepsigen Boxen (oder auch im Heimkino) wirkt’s dann eben nicht mehr.

Also rafft euch auf, schafft eure Ärsche in die Säle, setzt euch mittig (Surroundeffekt am besten) und genießt die Show, solange sie in den Kinos ist – alles andere ist dann wieder für’n Arsch 😉

Wahnsinn – nun hat man’s endlich verstanden und liefert Actionkino, dass sich aus der Reihe löst und par excellence funktioniert: Saftige Bässe, wuchtiges Brummen und rauschende Explosionen mit einem grandiosen Soundtrack und atmosphärischer Stimmung im Saal liefern einen der besten Actionfilme des Jahres: Reingehen ist Pflicht!

Nachspann: 🔘⚪️⚪️ | Der Soundtrack ist absolut cool und 3 Worte weiter gibt’s noch eine spannende Szene, die ziemlich lang ist – danach dürft ihr dann raus.

Kinostart: 29. August 2019

Original Title: Angel Has Fallen
Length: 114 Min.
Rated: FSK 16