.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (3D)

Disneeeeeyyyyyyyyyyyy awwwww …..
Nun rennen sie alle wieder an … loben ihn, feiern ihn, mei ist des toll, mei macht des Spaß, mei, ist das alles so süüüüüüüüß und erinnert uns so an unsere eigene Kindheit….. Awwwwwwwww…….
Moment mal: Hat sich schon mal jemand umgeschaut, was für trottelige Idioten wir da rangezüchtet haben, die jetzt das Allgemeinbild formen und uns tagtäglich Nachrichten bescheren, wie sie bei der Tagesschau über den Bildschirm flimmern?
Aber das zählt ja nicht, denn da ist ja das Hühnchen … Gott, ist das witzig!
Ganz ehrlich? Das kleine Biest war auch niedlich und bildet damit für mich das einzige, was an diesem Film tatsächlich niedlich war. Ich fand die technische Darstellung zwar top gemeistert, das 3D klasse, die Animationen (wie eigentlich bei allen Animationsfilmen mittlerweilen) ungeschlagen, jedoch konnte mich dieser süß-verzierte Charme der Putzigkeit selbst nicht in Honig einhüllen, sondern hat mir eher missfallen.
Ja, ich bin kein bekennender Disney-Freund und das hat nicht nur etwas mit den wirtschaftlichen Machenschaften dieses Konzerns zu tun. Jedoch gab es hier und da auch Filme, die mich dann doch angesprochen und nicht so dermaßen versagt haben, wie Vaiana.
Hier ist irgendwie alles schief gelaufen, was schief laufen konnte. Die Inhalte gleichen denen jeder anderen Disney-Story, die so plattitüd-langweilig daherplätschert und ganz sicher absolut keine Rückschlüsse auf die weiteren Entwicklungen zulässt (Ironie off) und auch der Impressionswahnsinn hält sich an dieser Stelle in Grenzen.
Kitschige Bilder kitschiger Gegenden kitschiger Animationen mit kitschiger Moral… und das Hühnchen.
Letzteres ist tatsächlich besser als in der Werbung angekündigt (obwohl du beim 76sten Mal Trailer anschauen die immergleichen Wiederholungen auch nicht mehr witzig findest und dich fragst, ob das im Film dann genauso abgefuckt wird), was gottseidank ja nicht der Fall war – zumindest nicht bei dem Hühnchen.
Bei allem anderen schon.
Ich will nicht spoilern, aber es gibt da so einen Satz, den ihr nach diesem Film garantiert alle auswendig zitieren könnt. Nicht, weil die Spule hängt oder der Cutter scheiße gebaut hat, sondern weil der wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder wiederholt wird, bis er schließlich wieder und wieder und wieder und wieder wiederholt wird, weil man vergessen haben könnte, wie er lautet. Also wiederholt man ihn am besten nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Und dann schon wieder. Sind wir schon bei der Moral angekommen? Wie lautet die denn? Warte, kurz noch 3x diesen Satz und dann kommen wir zur Moraaaahaaaaaalllllll …. die diesen Satz darstellt. Mega!
Was. Ein. Brüller.
Ganz ehrlich – DAS wird von der Presse und allen Kritikern gefeiert? Wo kann man diese Welt möglichst leise verlassen? Ich will nicht zu euch gehören, denn (laut Wikipedia) 95% überzeugte Befürworter dieses Schmarrens können doch nicht ein repräsentatives Gesamtbild unserer Bevölkerung abgeben, die tatsächlich schon so abgestumpft sein soll, dass keinem von ihnen auffällt, dass das hier ganz und gar nicht großartig ist?
Schneidet einen Clip mit allen Huhn-Szenen für YouTube zusammen und setzt den Rest in die Tonne. Der biedere Scheiß wurde schon hunderttausendmal anderweitig erzählt und stellt hier auch keine großartige Neuerung geschichtlicher Weiterentwicklung oder bahnbrechender Elemente dar, sondern erhebt einfach nur wieder einen Geist dazu, über sich selbst hinauszuwachsen und die Dinge zu tun, die Papa eigentlich verboten hat und die sich schlussendlich dann wohl doch als richtig erweisen. GAAAAAB ES SCHON MAL!!!!
Ehrlich.
Bleibt der Soundtrack.
Helene Fischer.
Ich muss kotzen gehen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Also geht rein. Oder lasst es.
Müsst ihr für euch entscheiden. Gelacht haben meine Probanden im Kino auch immer nur, wenn das Hühnchen zugegen war, an anderer Stelle war es bedrückend still und irgendwo auch … langweilig.
Wer viel Geld will, muss dafür auch vieles bieten. Und bei diesem Film hat man in diesem Fall schlichtweg einfach versagt.
Sorry, Disney.

 
Nachspann
bleibt animiert und liefert ganz zum Schluss sogar noch eine After-Credits-Scene. Also dranbleiben.

0 votes

Previous

Vier gegen die Bank

Next

King Cobra

2 Comments

  1. kochkleidenachaft

    Danke. So erspare ich mir unnützes und unschönes. Denn Zeit kann man auch anders nutzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén